Forum: Politik
Brunei: Sultanat verteidigt in Brief an EU Todesstrafe für Homosexuelle
AFP

Das streng konservative Sultanat Brunei hat sich in einem Brief an das Europäische Parlament gewandt - und fordert darin "Respekt und Verständnis" für Strafrechtsverschärfungen, die einen internationalen Aufschrei auslösten.

Seite 15 von 21
Juro vom Koselbruch 23.04.2019, 10:23
140. Nun ja, ...

Zitat von Spiegelleser123
...dass ein Land im 21. Jhdt. die Todesstrafe erweitert. Unfassbar, dass einverständliche sexuelle Handlungen zwischen einwilligungsfähigen Personen überhaupt unter Strafe stehen. Peinlich ist es allerdings trotzdem, wenn das zu Recht kritisierte Gesetz bei uns falsch wiedergegeben wird. Brunei hat natürlich nicht die "Todesstrafe für Homosexuelle" eingeführt und auch nicht die "Steinigung aller Homosexuellen", sondern die Todesstrafe für homosexuelle Handlungen. So viel Sachlichkeit muss dann schon sein, wenn man die dortige Gesetzgebung - völlig zu Recht - verurteilen will.
... die katholische Kirche fordert heute zunächst eindeutig keine Todesstrafe, obwohl diese ja nun biblisch angemahnt wird. Und man weiß ja, wie die RKK mitmachte, bei der auch blutigen Verfolgung von Homosexuellen.

Aber auch sie dreht die Nummer (nicht nur im aktuellen globalen katholischen Katechsimus nachlesbar), die Homosuexualität heute nicht mehr nicht als Sünde darzulegen. Nein, sie fordert sogar auf, Homosexuellen mit Respekt und Achtung zu begegenen. Und dann stellt sie fest, dass aber das Ausleben dieser Homosexualität, dass also homosexuelle Handlung schwere Sünde sei. Über die im christlichen Strafkatalog für Todsünden vorgesehenen Strafen beim Jüngsten Gericht kann man sich selbst informieren. Ewige Verdammnis in der Hölle.

Natürlich halte ich das Gesetz in Brunai samt folgender Hinrichtungen für ein Verbrechen.

Aber kann es sein, dass auf ihre Art die Brunais viel ehrlicher sind als die RKK?

Beitrag melden
Mondmann 23.04.2019, 10:24
141. Was wollen Sie dagegen machen,

dass konservativ denkende Menschen es pervers finden, wenn ein "Mann" seinen Penis in den Hintern eines anderen "Mannes" steckt und Verkehr hat ? Es heist Homosexuell, es geht also vor allem um Sex. Sehe ich das falsch ?

Beitrag melden
tel33 23.04.2019, 10:29
142.

Zitat von mostly_harmless
Gäääähn .... islamophobes Geschwurbel. Alles, was Sie für den Koran behaupten, gilt auch für die Bibel.
Erstens stimmt dies so nicht und zweitens geht es hier konkret um die islamische Rechtsprechung in Gestalt der Sharia. Ähnliches gibt es im Christentum, insbesondere im 21. Jahrhundert, nicht.
Islam ist eben weit mehr als nur 'Religion#. Das Beispiel Brunei offenbart es doch überdeutlich.

Beitrag melden
sunsailor2 23.04.2019, 10:31
143.

Zitat von frenchie3
Zitat: "Denn mit der Legalisierung der Homosexualität ist wie mit der Öffnung der Pandorabüchse....". Welche ECHTEN Probleme ergeben sich den aus Schwulenkneipen, beispielsweise? Steigt in deren Umgebung die Vergewaltigungsrate an Ministranten? Ist Homosexualität ansteckend so daß Infektionsherde beseitigt werden müssen? Jeder Raucher stört mich mehr und greift stärker in mein Leben ein als jeder Schwule. Aber mal unabhängig davon, jedes Gesetz im Namen eines großen Unbekannten - dazu mit unfähigem Bodenpersonal das seine Anweisungen interpretiert - haben null legitimation.
Ich kann nicht sagen, ob der OP das als ironische Überspitzung meinte, oder selbst im rechten Gewässern fischt, aber ganz falsch ist dieser provokante Perspektivenwechsel nicht. Uns als aufgeklärte und gebildete Menschen ist klar, dass das kein echtes Problem darstellt, für einen extrem gläubigen und konservativen Muslim in diesen Ländern, in denen die Sünde der Homosexualität tagtäglich von der Kanzel respektive dem Minarett gepredigt wird, ist genau diese Vorstellung wie ein Dammbruch nach Sodom und Gomorrah. Genausogut könnte dort ein Supermarkt für Schweinswürste eröffnen.

Beitrag melden
ford_mustang 23.04.2019, 10:31
144. Was passiert denn, wenn ...

der Sultan das Gesetz zurücknimmt? Große Teile der Bevölkerung würden sich gegen ihn erheben und Kleriker Cliquen übernehmen die Macht. Dann wird nichts besser und im schlimmsten Fall tobt der nächste Bürgerkrieg auf unserem Planeten. Außerdem halten solch islamische Systeme uns für die Ausgeburt der Hölle. Ich vermisse, wie immer, mal wieder ein Statement von gemäßigten islamischen Kreisen, wenn es die überhaupt gibt. Habe aus dieser Richtung noch nie was gehört, nach Terroransxhlägen, geschweige denn von Hilfseinsätzen des Roten Halbmond.

Beitrag melden
chrime 23.04.2019, 10:34
145. bruneis Regeln respektieren

klar ist aus meiner Sicht: man sollte aufpassen sich nicht anzumaßen Politik für Brunei oder allgemein für andere Länder machen zu dürfen und auch zu können.
Einige meiner Vorkommentatoren scheinen sich allerdings nicht des Themas bewusst zu sein. Es geht hier nicht um Handelsabkommen oder zünftige kulturelle Unterschiede die es zu diskutieren gilt.
Es geht um menschenunwürdige Behandlung von Minderheiten.
Und in diesem Kontext darf man meines achtens auch andere Staaten durchaus kritisieren

Beitrag melden
Paul Panda 23.04.2019, 10:41
146. Schon - aber....

Zitat von frenchie3
Was machen so "ein paar Tote" schon wenn die Zeugen total einwandfrei sind. Lokales Brauchtum halt. Mann Leute, wenn ich das Forum lese und das Gemecker über unsere Regierungen und Gesetze höre.... Wo müssen wir in Deutschland oder Frankreich heute fürchten daß man eben mal abgemurkst wird nur weil man nicht religionskonform liebt?
Da haben Sie sicher Recht. "Gemecker" finde ich jedoch durchaus dort angebracht, wo über verschiedene Variationen dieses "lokalen Brauchtums" in unserem Land bewusst hinweggesehen wird, wo es totgeschwiegen und vertuscht wird, wo es als "Bereicherung" für unser Land toleriert - und wo es von einigen sogar geradezu herbeigesehnt wird.

Beitrag melden
taglöhner 23.04.2019, 10:41
147. @all

Auch ziemlich viele identitäre Narrative hier. Gemerkt?

Beitrag melden
lenslarque 23.04.2019, 10:43
148. Immer wieder das

Gleiche, Respektlose und Intolerante forden Respekt und Toleranz für sich selbst.

Beitrag melden
danmage 23.04.2019, 10:47
149. @6

Zitat von chemikant
Ausweisung aller Diplomaten, sowie ein totales Handelsembargo sowie ein Einreiseverbot für alle EU-Bürger! Das wäre die einzig richtige Antwort! Zusätzlich einfrieren aller Auslandsvermögen dieses Staates für Entschädigungszahlungen an die Familien evtl. Zukünftiger Opfer!
Dann müsste man das gleiche mit Saudi Arabien machen. Denn dort gelten praktisch die gleichen Gesetze mit Steinigungen und öffentlichen Hinrichtungen etc.

Beitrag melden
Seite 15 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!