Forum: Politik
Brunei: Sultanat verteidigt in Brief an EU Todesstrafe für Homosexuelle
AFP

Das streng konservative Sultanat Brunei hat sich in einem Brief an das Europäische Parlament gewandt - und fordert darin "Respekt und Verständnis" für Strafrechtsverschärfungen, die einen internationalen Aufschrei auslösten.

Seite 4 von 21
jo.delanghita 23.04.2019, 05:57
30.

seltsam, seltsam, diese "hohen moralischen" standards haben fuer den clan des sultans in der hauptstadt eines katholischen landes noerdlich von brunei keine gueltigkeit. jedenfalls nicht fuer die vergnuegung jeder art suchenden mitglieder dieses clans. und respekt und verstaendnis zeigen diese leute dort auch nicht.

Beitrag melden
Mastermason 23.04.2019, 05:57
31. Das streng konservative Sultanat Brunei

Brunei ist nicht konservativ, sondern extremistisch.

Beitrag melden
BeatDaddy 23.04.2019, 06:06
32. Ich frage

mich, was das bringen soll, sich überall hineinzuhängen? Natürlich ist es nicht in Ordnung, jemanden auf Grund seiner sexuellen Präferenz mit dem Tod zu bestrafen. Aber ich habe noch niemals erlebt, daß bei einer Bechwerde durch andere Länder sich in einem Scharia-Staat jemals etwas geändert hätte. Warum auch? Diese Menschen sind einfach so und sie lassen sich auch nicht ändern. So langsam sollten es unsere Politiker endlich schnallen, genügend "Anschauungsmaterial" lebt ja bereits hier. Diese Borniertheit der westlichen Politik-Welt ist schon krank...

Beitrag melden
milpark 23.04.2019, 06:09
33. Sultan kompatibel mit Menschenrechten

Das mag verblüffend klingen, aber Muslime haben ihre eigenen Menschenrechte definiert. In der Kairoer Erklärung der islamischen Menschenrechte heißt es, kein Mensch darf getötet werden - es sei denn, die Scharia sagt etwas anderes. Und das tut sie in diesem Fall, wie der Sultan dargelegt hat. Dem Europäischen Parlament hat er damit hoffentlich eine Bildungslücke geschlossen.

Beitrag melden
frankfurtbeat 23.04.2019, 06:21
34. stellt ...

stellt sich die Frage warum man nicht die Todesstrafe der USA an den Pranger stellt? Ach so ja das ist ja noch immer die möchtegernSupermacht des Planeten und da müssen sich die EU-Politiker ganz tief bücken, abnicken und leise treten ...

Beitrag melden
dborrmann 23.04.2019, 06:23
35. Der Sultan von Brunei fordert Respekt?

Das ist ignorant und arrogant. Todesstrafe durch Steinigung für Homosexuelle ist grausam und unmenschlich. Dafür verachte ich diesen Mann.

Beitrag melden
walter_de_chepe 23.04.2019, 06:27
36. Nützt es etwas?

Ich finde es gut, dass die EU sich redlich bemüht den Islam zu verstehen. Doch nützt es etwas? Hat der Brief die EU weitergebracht?

Beitrag melden
Geopolitik 23.04.2019, 06:41
37.

Selten verhängt, weil es keine zwei honorigem Zeugen gibt? Die Frage ist doch, wenn dieses Gesetz unabdingbar ist, warum wurde es dann nicht schon vor Jahrzehnten erlassen?

Beitrag melden
roko008 23.04.2019, 06:43
38. Das letzte Gefecht des muslimischen Patriarchats!

Der Schritt des Sultans von Brunei (sicherlich als moralische Instanz denkbar ungeeignet) und all der "religiös" gleichgesinnten Männer, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Beerdigung des Islam wie wir ihn heute kennen. Der in vielen muslimischen Ländern nicht nur in Asien zu beobachtende Rückschritt in vormittelalterliche religiöse Verhaltensweisen und Gesetze (=Scharia) dient ausschließlich dem Machterhalt des etablierten Patriachartentums. Insofern wird auch nicht die westliche Welt die islamische Revolution bewerkstelligen, sondern die Sehnsucht nach Gleichberechtigung. Insbesondere die Frauen in den muslimischen Ländern werden eine Revolution auslösen. Bereits heute sind sie vielfach besser gebildet, stellen in zahlreichen Ländern die Mehrzahl der Studenten an den Universitäten und erhalten bereits die besseren Jobs (viele Männer sind wirtschaftlich jetzt schon abhängig von ihnen, benehmen sich aber noch wie kleine Sultane). Der durch kein Gesetz zu unterdrückende Wunsch nach Gleichberechtigung (auch seitens der LGBT Community) wird über kurz oder lang das religiös verkleidete Patriarchat beendigen. Der Islam landet dann entweder in der Jetztzeit oder verliert analog der christlichen Kirche seine prägende gesellschaftliche Bedeutung. Verlierer werden die rückwärtsgewanten muslimischen Männer sein... zu Recht! Insofern kann ich als Mann trotz der schlechten Nachrichten aus Brunei nur sagen, weiter so ihr ewig Gestrigen, es ist euer letztes Gefecht und ihr schaufelt euch und eurer Religion gerade das eigene Grab...

Beitrag melden
fabi.c 23.04.2019, 06:44
39. Wie will man ..

Wie will man 429 tausend Reiche Menschen betrafen ?
Die teureren Spielzeuge weg nehmen ?
Da werden andere Staaten einspringen und all das liefern was vom Embargo betroffen ist.
Einfach das Land nicht bereisen und deren Produkte nicht kaufen bringt auch nichts.
Aber das was am meisten weh tut Einreise verbot der Bruneier in die EU.
Beteiligungen der Bruneier mit hohe Steuern belegen und nicht in den Hotels absteigen wo die Bruneier beteiligt sind. Das tut auch weh.
EU wird einige Bruneier nicht in die EU einreisen lassen was überhaupt nichts bringt.
Menschen Verachtung darf nicht von der EU hingenommen werden.
Einreise verbot in der EU für alle Bruneier sofort !!

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!