Forum: Politik
Brunei: Sultanat verteidigt in Brief an EU Todesstrafe für Homosexuelle
AFP

Das streng konservative Sultanat Brunei hat sich in einem Brief an das Europäische Parlament gewandt - und fordert darin "Respekt und Verständnis" für Strafrechtsverschärfungen, die einen internationalen Aufschrei auslösten.

Seite 7 von 21
huz6789 23.04.2019, 07:44
60. Enorme kulturelle Unterschiede

Das Überraschende ist die wohl sehr ernst gemeinte Begründung an und für sich: Fundamental unterschiedliche Auffassungen was richtig und was falsch ist. Familie und Ehe wichtiger als Menschenleben? Nur die Weiterentwicklung die Geistes kann solche Auffassungen verändern. Und das wird sie auch. Aber es ist ein langer Weg.

Beitrag melden
raton_laveur 23.04.2019, 07:53
61. Ach so,

nun will dieser Zwergstaat sein mittelalterliches und grausames Gesetz damit verteidigen, daß es wegen hoher Beweisanforderungen nicht zur Anwendung kommen wird? Warum erlassen sie es dann überhaupt? Das EU-Parlament soll offenbar für dumm verkauft werden und es is5 klar, daß Sanktionen hermüssen.

Beitrag melden
JoachimZ. 23.04.2019, 07:56
62.

Respekt und Verständnis muss man sich erarbeiten, das kann man nicht fordern!
Oh...und für die Todesstrafe habe ich natürlich kein Verständnis!

Beitrag melden
claus7447 23.04.2019, 08:01
63.

Gut das Brunei jetzt nicht ein touristenhotspot ist. Man muss ja auch nicht Air Brunei fliegen, und die Hotels des Fürsten sind mir ehrlich ein wenig zu teuer.

Vielleicht sollt die EU ihm höflich mitteilen, dass es besser wäre Europa nicht zu besuchen, wenn ihn das nächste Zipperlein plagt.

Beitrag melden
der_horst 23.04.2019, 08:02
64. doppelmoral?

In den USA und Japan gibt es auch die Todesstrafe. Werden auch hier deswegen Sanktionen geprüft?

Beitrag melden
Spon_Client 23.04.2019, 08:05
65. Das Universum möge Hirn verteilen

"dass Verurteilungen selten erfolgen würden, da zwei Männer von 'hohem moralischen Rang und Frömmigkeit' dafür als Zeugen nötig seien."
Wenn Moral von frommen Männern bestimmt wird, die selbst Regeln brechen und auslegen, wie es ihrer Machterhaltung im Namen einer Religion nutzt. Am besten ist es immer Minderheiten zu Dämonen zu verurteilen und der Anhängerschaft einen Prügelknaben zu bieten. Und sexuelle Ausrichtung könnte ja ansteckend sein. Immer das Gleiche, immer die gleichen Begründungen.

Beitrag melden
drei1415 23.04.2019, 08:06
66. Antwortschreiben

Ich hoffe, die EU wird ein klares Antwortschreiben verfassen und „unsere“ Sicht zu diesem Thema darlegen.

Beitrag melden
bluescreen70 23.04.2019, 08:07
67. Besonders absurd wird es immer

wenn Idioten ihre Idiotie auch noch rechtfertigen.

Beitrag melden
gkuper 23.04.2019, 08:08
68.

Islam in Brunei = Mittelalter = Anachronismus.

Beitrag melden
yksas 23.04.2019, 08:08
69. Mord als Tradition Brunais

Unter dem Vorwand der Tradition werden neue menschenfeindliche und religionskonforme Gesetze erlassen. Mich erinnert das an Söders Kreuzerlass. Auch da wurden neue Regeln erfunden und als Traditionspflege verkauft. Die Religion sollte gefördert werden. Die Trennung von Staat und Religion ist Voraussetzung für eine Menschengerechte Zukunft. Es wird nicht ganz einfach in Brunei was zu ändern aber Jens Spahn sollte mal schauen wie er sich dazu positioniert. Oder auch Herr Weber. Klar ist hier in Bayern wieder vieles Menschlich aber der Weg erscheint mir als derselbe, nämlich Gottesrechte vor Menschenrechten.

Beitrag melden
Seite 7 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!