Forum: Politik
Buch über Bin-Laden-Einsatz: Pentagon wirft Ex-Elitesoldat Geheimnisverrat vor
AP

Das US-Verteidigungsministerium erwägt rechtliche Schritte gegen einen früheren Elitesoldaten. Der Mann hatte ein Buch über die Kommandoaktion gegen Osama Bin Laden geschrieben - und darin dem Pentagon zufolge geheime Informationen verbreitet.

Seite 1 von 4
greekchimera 05.09.2012, 09:28
1. warum

dürfen alle Staaten Geheimnisse vor Menscheit haben, die Menschheit allerdings keine Geheimnisse vor den Staaten ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 05.09.2012, 09:35
2. wenn eine

Zitat von sysop
Das US-Verteidigungsministerium erwägt rechtliche Schritte gegen einen früheren Elitesoldaten. Der Mann hatte ein Buch über die Kommandoaktion gegen Osama Bin Laden geschrieben - und darin dem Pentagon zufolge geheime Informationen verbreitet.
behörde menschen geheimnisverrat vorwerfen, gehts meistens darum, illegale aktionen zu verschleiern. keine regierung hat das recht, geheimnisse vor ihrem souverän zu haben, ausser es sind freiheit, gesundheit oder leben von menschen in gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooner 05.09.2012, 09:43
3. Der leichteste Tag war gestern

...das Motto der SEALs. So auch ist der Titel des Buches "Kein leichter Tag" zu verstehen. Bin gespannt, wie sich Pentagon und Justiz jetzt im Wahlkampf gegenüber einem "Veteranen" verhalten werden; Obama könnte durch die Affäre viele Stimmen einbüßen.
Auch für Washington gilt jetzt: der leichteste Tag war gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.vt@gmx.de 05.09.2012, 09:43
4. optional

Bei den Amis ist doch der wöchentliche Speiseplan der Kantine ja schon Geheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forenleser 05.09.2012, 09:49
5. ich finde es gut

das ein amerikaner die lügengeschichte, der us regierung, öffentlich gemacht hat.
die vertuschung des wahren todes, spiegelt das land genauso wieder, wie es in wirklichkeit ist. ein schauspiel, ein reines schauspiel dieses land

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 05.09.2012, 09:51
6.

Zitat von newsfreak
Wenn er raus ist gilt sein Recht "Freedom of Speech" oder ist das nur für Leute, die die Geschichte auch so erzählen wie sie vorgegeben wird. Meiner Meinung nach ein ehrenhafter Soldat, denn sein Gehorsam hält sich in Grenzen. Er ist sich seiner Verantwortung gegenüber sich selber und vor allem dem Amerikanischen Volk durchaus bewusst.
Über seine Motive kann man nur spekulieren. Vielleicht ging es ihm einfach nur ums Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metafa 05.09.2012, 09:51
7.

Viel Spass mit deinen neuen Millionen im Knast, Mark Owen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochNeMeinung 05.09.2012, 09:52
8. charakterlich ungeeignet

Dieser Soldat war charakterlich ungeeignet, um an verdeckten Operationen mitzuwirken. Schon die Idee zu glauben, dass man das, was am Einsatz nicht geheim sein könnte, veröffentlichen dürfe, zeugt von einem Charakter, der völlig ungeeignet ist, seinem Land selbstlos zu dienen. Und anders als beim Soldaten Manning, der wohl aus Gewissensgründen bei Wikileaks geplaudert hat, dürfte in diesem Fall einfach nur Geldgier das Motiv gewesen sein.

Ich hoffe, dass sich unser KSK solche Typen vom Hals hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 05.09.2012, 09:58
9. Das ist ja die Frage

Hat der Mann in seinem Buch Informationen veröffentlicht, obwohl er wusste, dass diese als geheim eingestuft waren?
Falls es so war, dann war es Geheimnisverrat und er hat die Folgen zu tragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4