Forum: Politik
Buchpräsentation des Ex-Bundespräsidenten: Wulff kritisiert Medien und Justiz scharf
DPA

Christian Wulff geht in die Offensive: Justiz und Medien hätten ihn vor zweieinhalb Jahren zum Rücktritt als Bundespräsident gezwungen. Bei der Präsentation seines Buchs sagte er selbstbewusst: "Ich wäre auch heute der Richtige im Amt."

Seite 22 von 30
andreu66 10.06.2014, 18:57
210. Wäre heute der Falsche

und war es damals auch, sonst hätte er nicht zurücktreten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 10.06.2014, 18:58
211.

Zitat von mcbexx
Vermeintlich kluge Allgemeinplätze von sich geben und uns sagen, wofür wir uns zu schämen haben kann doch eigentlich jeder. Könnte jede Woche jemand anderes machen.
Würde nur etwas teuer werden mit den ganzen 'Ehrensoldempfängern..."
Ansonsten mach' ich das gern auch mal 'n Jahr oder zwei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra1a 10.06.2014, 18:59
212. Wulff...

Zitat von A.Lias
... Bescheidenheit und der Zier? Wulff ist nicht nur nie der richtige für das Amt gewesen, sein jetziges Verhalten zeigt, dass er nichts gelernt hat.

Treffender kann man es nicht ausdrücken!!! Man kann inzwischen gar nicht mehr soviel essen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visi2 10.06.2014, 18:59
213. Jeder diskreditiert sich selbst so gut er kann...

...zum Glück erhält Wulff nicht die Gelegenheit zum zweiten Anlauf - der erste war schon peinlich genug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerwenzel 10.06.2014, 19:00
214. Wulff war genau der Richtige,

denn mittelmässiger mittelmässig als er, kann kaum ein Politiker sein. Damit repräsentiert er zwar nicht unser Volk, das überdurschnittlich in jeder Beziehung ist, aber durchaus die politische Klasse, die ihn hervorgebracht hat. Deutschland lässt sich von Leuten regieren, mit denen in der Schule keiner spielen wollte. Und eine, die das Parlament dirigiert,
hat bei den Scherben früher noch nicht mal den Haushalt hingekriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topsykrett 10.06.2014, 19:00
215.

Nein. Argumente wurden schon genug genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Netcube 10.06.2014, 19:01
216. ...

Zitat von wunhtx
Sollte man nicht zuerst das Buch lesen und dann prügeln. Oder ist es bereits nur noch intellektueller Reflex eines Teils einer Gesellschaft, die liebend gerne ganz oben wäre ? Ja, Wulff hat Fehler gemacht, Er hat versucht solange als möglich Aufklärung nur in Portionen zu liefern. Aber, Bild ist nicht die Polizei, die zu klären hatte, wenn ich auch Zweifel habe, ob diese Justiz in Hannover jemals nach Recht und Gesetz in dem Fall Wulff gehandelt hat. Für die Gegner von Wulff kam jeder Schmutz gelegen, selbst das Licht des Rotlichts wurde bemüht, wenn auch unwahr. Seine Feine suchten alle Mittel, denn Gauck sollte von Anfang an Bundespräsident werden, Wulff wurde zum Staatsfeind durch BILD und die Grünen erkoren. Er hat einen Anspruch auf eine Chance. Wer dies jedem Schwerstkriminellen zugesteht, wer zudem für ganz erhebliche Straftaten eines Clubpräsidenten Verständnis hat, dessen Handeln als Kleinigkeit abstufen will, sollte sich fragen, wie er / sie zu unserem Rechtsstaat steht. Ob das Buch eine wirkliche Aufklärung ist, kann man beurteilen, wenn man es gelesen hat und zudem auch parteipolitische Hintergründe kennt, soweit diese von ihm angesprochen werden. Richtig ist aber, dass unsere Bundeskanzlerin diesen Präsidenten Gauck braucht. Mit Wulff wäre diese neue Rassismus gegen die Russen von Merkel nicht in Gang gekommen. Mit Wulff hätte man sicher die Türken nicht so vor den Kopf gestossen. Merkel und Gauck ergänzen sich. Pastorale Reden von Gauck und Merkels Konfliktkurs für die USA gegen Putin zeigen uns allerdings, dass Reden und Handeln unserer oberen Politiker eigentlich eher ganz unten zu suchen ist. Mit Wulff wäre dies nicht gelungen.
Vollkommene Zustimmung. Da hier momentan nur wenige so differenzierte Beiträge zu lesen sind, dachte ich, diesen zu zitieren kann nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gutenmorgenallerseits 10.06.2014, 19:01
217. Unrecht?

Ist ihm sicher eine Menge zuteil geworden. Aber sein Verhalten war auch nicht ungefährlich für die Demokratie. Doch wohl dem, der fehlerfrei ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wobei 10.06.2014, 19:01
218. Gezählt wird am Ende

Das Thema Wulff wird in 10 oder 20 Jahren in Sendeformaten wie ZDF Neo aufgearbeitet werden und ich prophezeie, dass der frühe Zeitpunkt des medialen Schlachtfestes (auch die der "sozialen" Netzwerke") in einem ganz anderen Licht erscheinen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 10.06.2014, 19:01
219. Paralleluniversum

So lange nicht die Mehrheit der mündigen und informierten Wähler dies entscheidet, kann Anwalt Wulff schwerlich behaupten, der Richtige für's höchste repräsentative Amt zu sein! Er war doch nur eine Marionette im Macht- und Ränkespiel der Parteipolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 30