Forum: Politik
Buchstaben-Ärger bei OB-Wahl: Köln muss neue Stimmzettel drucken

Kurz vor der Oberbürgermeister-Wahl in Köln ist ein Streit über die Stimmzettel entbrannt. Eine Bürgerinitiative fordert gar, den Urnengang zu verschieben. Dabei geht es nur um die Größe einiger Buchstaben.

Seite 1 von 7
adal_ 02.09.2015, 14:20
1. Verstrahlte Überstrahlungsexperten

Probleme gibt's, die gibt's gar nicht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 02.09.2015, 14:26
2. Der Vorwurf ist zutreffend!

Auf den Wahlzetteln die ich bisher gesehen habe, ist der Name des Kandidaten und der Partei immer in gleicher Größe abgedruckt. Der Vorwurf der Beeinflussung ist daher sehr wohl gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 02.09.2015, 14:29
3. Es hätt noch immer

Und das mitten in der karnevalfreien Zeit.
Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, dass man die Kölner einfach nicht ernstnehmen kann. Ob sie nun versuchen unter der Erde zu buddeln, Fußball zu spielen oder Demokratie auszuüben. Die Jecken können die einfachsten Dinge nicht.

Ist ja auch kein Wunder, wenn Paragraf 1 der Stadtverfassung lautet: "es hätt noch immer jot jejange".
Man sollte Forscher, am besten aus Düsseldorf.. nochmal ranlassen um hzu erkunden, ob es sich bei Kölle vielleicht doch um die sagenumwobene Stadt "Schilda" handelt, in der schon früher die Schildbürger ihr Unwesen trieben.. Hihi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plotofcrime 02.09.2015, 14:33
4. Wahlverschiebung

...alles andere grenzt an Betrug. Andernfalls wären die 53.000 Stimmen der Briefwähler weniger wert, in einem Rechtsstaat unhaltbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 02.09.2015, 14:39
5. Die Wahl kann nicht stattfinden

Da bereits ca, 100000 Briefwähler mit dem alten Stimmzettel versorgt wurden! So würde die Wahl mit zwei unterschiedlichen Stimmzetteln durchgeführt , ich kann mir nicht vorstellen, dass sich diesen Vorgehen trägt!
Köln kann eben nichts außer Karneval, aber den dafür jetzt auch im Sommer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 02.09.2015, 14:39
6.

Der Name der Partei "Die PARTEI" kann gar nicht groß genug gedruckt werden. Die einzig sinnvolle alternative für und gegen Europa auf diesem Stimmzettel. Sagt "JA" zum Nein-Sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 02.09.2015, 14:49
7. Alaaf !

Die Bürger entscheiden sich also bei der Lektüre eines Wahlzettels für eine Partei oder einen Kandidaten...
Demnach sind also Wahlprogramme und das ganze Gedöns überflüssig ? Wenn also der Ausgang der Wahlen von der Größe der Buchstaben auf dem Wahlzettel abhängen, sind mir die letzten Wahlergebnisse erklärlich ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 02.09.2015, 14:55
8. Kommentar ?

Ist dies ein Kommentar? Wenn ja, kennzeichnen Sie ihn bitte auch als solchen. Wenn nein, unterlassen Sie bitte eine unterschwellig tendenziöse Berichterstattung wie "Dabei geht es nur um die Größe einiger Buchstaben.".
Dies ist Ihre persönlich Meinung.

M.E. erfolgt die Beschwerde völlig zu Recht. Zur Wahl stehen hier die Personen, nicht die Parteien. Die Optik des bisherigen Stimmzettels lassen einen anderen Schluss zu.
In Summe müsste daher tatsächlich die Wahl neu angesetzt werden, es sei denn, man erreicht mit einem neuen Stimmzettel noch rechtzeitig die Briefwähler, was allerdings zu bezweifeln ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 02.09.2015, 14:56
9. sonderbar seltsam

Die Phänomen habe ich bisher nie beobachtet : Der
Kandidat der Spd, nämlich Ott, druckt auf seinen
Wahlplakaten zwar das rote Spd-Quadrat , indem aber
statt Spd nur sein Name steht und kein Wort davon, dass
er für Spd aufgestellt wurde. Ist die Scham zur Spd
zu gehören so groß, dass der Herr Ott einfach seine
Partei gar nicht erwähnt ?
Wenn man dem ott wie der Herr heißt Sp voranstallt,
dann ist der Spott vollständig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7