Forum: Politik
Buchvorstellung in Berlin: Wulffs Endabrechnung
AFP

"Mein Fall darf sich nicht wiederholen": Bei der Präsentation seines Buches versucht Christian Wulff, seine Ehre zu retten - nach Rücktritt und Korruptionsprozess schlägt der Ex-Bundespräsident zurück. Die Härte seiner Kritik überrascht.

Seite 2 von 30
Benutzernameoptional 10.06.2014, 19:53
10. Arme Medien

Es ist beschämend, wie sich die Medien verhalten haben. Und genau das sollten die beteiligten Journalisten jetzt auch tun. Sich schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 10.06.2014, 19:54
11. Man könnte fast meinen,

der Knabe meint das wirklich ernst, was er da verbreitet. Wer mit einer solchen Inbrunst derartige Realitätsferne demonstriert, gehört MM mindestens auf die Couch. Edathy lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1425926487 10.06.2014, 19:56
12. optional

Und nun der Wetterbericht für morgen und danach die Lottozahlen.. !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H3nry 10.06.2014, 19:58
13.

Zitat von
In ihrer konsequenten Härte, ohne Anflug von Reue, ist Wulffs Endabrechnung erstaunlich.
Was ist daran erstaunlich? Wenn es bei einem verständlich ist, dann bei ihm. Was ihm gegenüber seitens der Medien gelaufen ist, das unterscheidet sich nicht viel von den Schmähungen und Beleidigungen, die die Redaktion und einzelne Journalisten hier im Forum ernten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 10.06.2014, 19:58
14. Wann müssen Politiker zurücktreten?

Zitat von sysop
"Mein Fall darf sich nicht wiederholen": Bei der Präsentation seines Buches versucht Christian Wulff, seine Ehre zu retten - nach Rücktritt und Korruptionsprozess schlägt der Ex-Bundespräsident zurück. Die Härte seiner Kritik überrascht.
Wulff ist anscheinend noch nicht aufgefallen, dass es bisher bei fast allen Politiker-Rücktritten nicht um strafrechtlich Relevantes ging, sondern so gut wie immer 1. um ein Kommunikationsdesaster (prototypisch: Nicht die Wahrheit sagen, Herumeiern und Salamitaktik) und 2. als Folge davon um die politische Untragbarkeit.
Seine Fähigkeit zur Selbstlkitik ist schon extrem unterentwickelt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-596094625 10.06.2014, 20:00
15. Arm.

Um Himmels Willen... Das ist so schrecklich armselig. Scheinbar hat er noch immer nicht verstanden, dass er dem Land Deutschland nach seine Dieckmann-Schelte und der Klein-klein-Rechthaberei ganz einfach zu peinlich geworden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryklein 10.06.2014, 20:00
16. Geld

Nun, mit der passenden Berichterstattung es wird schon genügend Interessenten für dieses Bekenntnis- und Anklagewerk geben, dass am Ende zumindest die Kasse stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeBeau2013 10.06.2014, 20:00
17. Man nuss kein Prophet sein, um vorherzusehen...

...dass Wulff diesen "Freispruch" dazu benutzen würde, sich nunmehr als Opfet von StA, Medien und Politik zu präsentieren. Viele durchaus berechtigte Vorwürfe und noch ungeklärtes Fehlverhalten fallen jetzt einfach unter den Tisch und werden auf Grund des Freispruchs als ebenfalls gegenstandslos verkauft. Aber bitte nicht vergessen: Die StA hat den grossen Fehler gemacht, falsch anzuklagen, weswegen tatsächliches Fehlverhalten im Prozess nicht zur Sprache kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 10.06.2014, 20:01
18. "Mir ist mehr Unrecht getan worden, als ich je Unrecht getan habe."

Zitat von sysop
Buchvorstellung in Berlin: Wulffs Endabrechnung In ihrer konsequenten Härte, ohne Anflug von Reue, ist Wulffs Endabrechnung erstaunlich. Er ist der Ansicht, dass er unverschuldet zurücktreten musste, dass er unverhältnismäßig bestraft wurde. Aus seiner Sicht ist er ein Opfer, das macht Wulff in Berlin klar. "Ich musste die Verletzungen für mich und meine Familie verarbeiten", sagt er.
Eine Medien Schelte des Wulff war zu erwarten. Aber wenn er so
tut als ob er nur ein Schaf im Wulffpelz gewesen sei, dann bleibt
abzuwarten, was die Medien noch sonst alles an Informationen über
ihn und seine Bettina in petto haben. Noch ist wohl noch nicht alles
in den großen Medien geschrieben worden, was an
Recherche Ergebnissen und Gerüchten vorliegt.

Wulff hatte sich auch mit seiner Kritik an den Bankern und an den
Rettungsschirmen weit aus dem Fenster gelehnt. Im Visier von
Bertelsmann bis Bilderberg, wollte man Wulff stürzen, weil er den
Eurokraten zu menschlich geworden war?
Die Wulff Seifenoper könnte womöglich jetzt sogar weitergehen.
Aber das hätte er dann nur sich selbst zuzuschreiben. Wenn er
die Journalisten zu sehr verärgert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 10.06.2014, 20:01
19. Staatsanwaltschaft Hannover

Die Staatsanwaltschaft Hannover sollte von vorn bis hinten durchleuchtet werden. Was da in den letzten Jahren an "Skandalen" aufgedeckt wurde ist mit den nachfolgenden Erfolgen in keiner Weise deckungsgleich. Schon das Gericht war genervt über die Anklage gegen Wulff und wollte den ganzen Popanz nicht bis zum Ende durchführen. Man darf vermuten dass in der Staatsanwaltschaft Hannover Staatsanwälte gibt, den Karriere und Profilierung über das Rechtswesen steht. Das Häufchen Unglück was letztendlich beim Wulffprozess an Staatsanwalt noch dasaß ist bezeichnend für das Elend Staatsanwaltschaft Hannover.
Ach so. Wulff ist beileibe nicht der richtige BuPrä. Wer uns Deutsch weismachen will "Der Islam gehöre zu Deutschland", der versteht den Islam nicht. Der Islam will so wenig zu Deutschland gehören, wie Deutschland zum Islam. Ein Mann ohne Ecken und Kanten ist farblos, geräuschlos und unsichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30