Forum: Politik
Buchvorstellung in Berlin: Wulffs Endabrechnung
AFP

"Mein Fall darf sich nicht wiederholen": Bei der Präsentation seines Buches versucht Christian Wulff, seine Ehre zu retten - nach Rücktritt und Korruptionsprozess schlägt der Ex-Bundespräsident zurück. Die Härte seiner Kritik überrascht.

Seite 5 von 30
townesvanzandt 10.06.2014, 20:15
40. Abzocker

Von ganz unten zu sprechen bei einem jährlichen Salär von 200000 Euro ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die wirklich ganz unten sind. Aber was soll man von einem Christian Wulff schon erwarten. Ein Bundespräsident, der mitgenommen hat, was mitzunehmen war. Und er meint immer noch, er wäre der richtige in diesem Amt. So langsam sollte er sich mal in Behandlung begeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.langebroeker 10.06.2014, 20:15
41. Ein Buch für die Papierpresse

Dieser Mensch ist nur noch peinlich.
Ich habe immer noch die Bewerber Ankündigung von Mutti in den Ohren.
"Ein wunderbarer Kandidat"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 10.06.2014, 20:17
42. Wo ist die Selbstkritik, spon?

Der Spiegel hat kein Verständnis für die Wulf Abrechnung? Warum nur? Schlechtes Gewissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5mark 10.06.2014, 20:18
43. Letzte Worte

Zitat von sysop
"Mein Fall darf sich nicht wiederholen": Bei der Präsentation seines Buches versucht Christian Wulff, seine Ehre zu retten - nach Rücktritt und Korruptionsprozess schlägt der Ex-Bundespräsident zurück. Die Härte seiner Kritik überrascht.
Etwas Rechtfertigungsgebell und es ward nie wieder von ihm gehört.

Der Mann war von Anfang an nicht für den Job geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isotonischundlehrreich 10.06.2014, 20:19
44. Ganz unten - Wulf beleidigt das Volk

"Ganz unten" kennt Wulf nicht. Er fällt auf das Bundespräsidenten-Salär und erachtet dies als "Ganz unten". Damit beleidigt er ein weiteres Mal das Volk. Politische Elite - ganz dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1425926487 10.06.2014, 20:21
45.

Zitat von H3nry
Was ist daran erstaunlich? Wenn es bei einem ist, dann bei ihm. Was ihm gegenüber seitens der Medien gelaufen ist, das unterscheidet sich nicht viel von den Schmähungen und Beleidigungen, die die Redaktion und einzelne Journalisten hier im Forum ernten.
Wulff ist ein Faschist, der verfassungsfeindliche Ideologien "als zu Deutschland gehörig" betrachtet. Diese nicht nur zynische sondern auch menschenverachtende Aussage seinerseits ist völlig indiskutabel und hat ihm bestenfalls im Rechten Lager Sympathien eingebracht. Insofern ist die Reaktion der Menschen und seine Ablösung nicht nur verständlich sondern unumgänglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 10.06.2014, 20:21
46. Ganz Unten?

Wulff will jetzt wieder nach oben!
Er war Muttis Liebling, die ihn auf den Schild hob und dann 1,5 Jahren fallen ließ. Amt weg -Frau weg - Wut auf Staatsanwaltschaft und Medien bleiben. Wulff hat dabei eine lebenslange Apanage einstecken dürfen, das sollte Schmerzensgeld für 2 Jahre Stress genug sein. Vielleicht wird er ja sogar noch Honorarkonsul für seinen Freund den Emir von Qatar werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 10.06.2014, 20:22
47. Nun mal langsam!!

C.W. War in der Pressekonferenz sehr locker und hat auch die Fragen der Bildzeitung souverän beantwortet. Frau Meiritz strampelt schon wieder mit den Füßen. Glaube kaum,dass sie das Buch schon komplett gelesen hat. Sie sollte einfach den Ball flach halten und erst das Buch lesen. Es war von ihr ein Schnellschuss, der leider total daneben liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 10.06.2014, 20:22
48. Das Amt des Bundespräsidenten ist m.E. überflüssig.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen waren die deutschen Bundespräsidenten keine guten Staatsoberhäupter. Das Bundespräsidialamt sollte vom Kosten- und Leistungsumfang her deutlich reduziert werden. Präsidenten anderer Länder, wie Obama und Hollande, unterhalten sich sowieso nur mit der deutschen Bundeskanzlerin. Wir brauchen diesen gesonderten und extrem kostspieligen "Grüß-August" nicht mehr. Die wenigen Aufgaben der Repräsentation kann der jeweilige Bundesratspräsident übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocW 10.06.2014, 20:22
49.

... schreiben Sie. Mitnichten! Der Mann ist von Medien, Justiz und Politik sehr systematisch fast vernichtet worden. Das war keine "normale" Kritik mehr, sondern sadistische Lust an der Zerstörung einer Person. Also völlig klar, dass Wulff nun zurückschlägt. Der ist so nachhaltig traumatisiert, dass er keine Chance mehr hat, seine eigenen Fehlleistungen wahrzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 30