Forum: Politik
Bündnis der Rechtspopulisten: Matteo, Marine und Viktor für Europa
REUTERS

Italiens Vize-Premier Matteo Salvini wird zum neuen Stern der europäischen Nationalisten, gefeiert von Marine Le Pen und Viktor Orbán. Sie wollen nicht mehr "raus aus Europa", sie wollen es übernehmen.

Seite 1 von 14
helmud 17.09.2018, 17:54
1. Langsam wird es eng.

Wir brauchen ein Weg aus der gefährlichen Situation.
Diese Rechtsdraußen müssen überwunden werden.
Vorschlag, die wirklichen Europäer verlassen die EU und begründen eine neue EU ohne die Fehler der jetzigen EU. Länder wie Ungarn, Polen, Italien usw. sollen sehen wie sie zu Rande kommen aber ohne uns. Es gibt den Spruch, wer nicht will der hat schon gegessen, fangen wir endlich neu an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 17.09.2018, 17:56
2. Beängstigend

Der Rechtsruck in Europa ist derzeit wirklich beängstigend. Anscheinend sind doch viele Bürger irgendwie überfordert. Noch ist es eine Minderheit, aber man darf ihnen nicht die Bühne überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 17.09.2018, 17:58
3. Und das alles nur wegen der Schläfrigkeit der etablierten Politik

Die gegenwärtige Situation ist auf das Totalversagen der etablierten Politik zurückzuführen. Jahrelang hat man geschlafen und an den Bürgern vorbeiregiert. Das rächt sich nun gewaltig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justAmoonwalker 17.09.2018, 18:00
4. Europa war, und ist wohl nicht besser als die Türkei, Afrika und USA

Es ist erschreckend mit welcher Negation von politischen Programm man heutzutage wieder in Amt & Würden kommen kann. Dem größten Teil des Wahlvolks scheint eine gesunde Portion Intelligenz verloren gegangen zu sein, wenn sie denn je vorhanden war.
Sollte all dies Wirklichkeit werden, geht wohl das Kapitel der basisdemokratischen Demokratie zu Ende. Das Volk Anteil>50% will es so bzw. glaubt es zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.heinreich 17.09.2018, 18:00
5. Und woran erinnert das den gebildeten Menschen?

Ja, an die abendländische Gemeinschaft aus der Nachkriegszeit, dem kathlischen Kampf für ein unter einem Franco vereintes katholisches, faschistisches Europa. Nur dürfen diesmal auch andersartige Christen mitspielen. Es zeigt wieder einmal wie giiftig die abrahamitischen Religionen sind und wie sehr uns daran gelegen sein muß diese drei Religionen und ihre beiden Kinder, den Faschismus und den Kommunismus, aus Europa zu verbannen. Lang lebe das zivilisierte, atheistische, aufgeklärte antitheistische Europa frei von Religion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 17.09.2018, 18:01
6. Na, wenn dass mal gut geht...

Gegen diese Front wirkt Chemnitz doch wie eine Kinderveranstaltung.
Die Zeichen stehen auf Sturm. Und wo sind die, die Europa gepredigt haben?
Versackt in Lobbyismus und Phrasendrescherei. Und Frau Merkel? Schweigt!
Ist auch alles verdammt kompliziert und läuft gerade mächtig aus dem Ruder.
Aber wie wir wissen, schaffen wir auch das. Let's aussitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 17.09.2018, 18:08
7. Fern aller Realität

Sie wollen Europa übernehmen. M LE PEN hat Finanzprobleme Salvini muss bald Konkurs anmelden.Der Kampf gegen den Faschismus hat gerade erst begonnen.Die Bürger in den Städten formieren sich gerade,sie Köln und anderswo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 17.09.2018, 18:08
8. Kreml Satelliten

Schon bezeichnend, dass alle Player die hier erwähnt werden z.T. massiv vom Kreml unterstützt werden. OK, bei Polen ist es noch belegt, aber die Richtung stimmt. Andere haben gar Verträge mit Putin.
Was hat der Kreml mit seinen Fingern nochmal in der EU zu suchen?
Genau, nichts.
Oder sehe ich irgendwo am Horizont eine vice versa Situation? Mischen wir uns auf russ. Boden in inner russische politische Angelegenheiten, und dann auch noch in dem perfiden Ausmaß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 17.09.2018, 18:11
9. Das Problem seriöser Journalistenarbeit.

Herr Schlamp vermischt in gewohnter Weise zwei Dinge. Zitat: "Daheim glaubt ihm, unbeirrt von den Fakten, eine immer größere Zahl seiner Landsleute, es kämen immer mehr Migranten. Mehr als die Hälfte der Italiener findet, es seien zu viele Fremde im Land."
Mehr als die Hälfte der Italiener findet, es seien zu viele Fremde im Land, heisst doch dass die Italiener die Zahl der Migranten die bereits in Italien sind für zu hoch halten. Ob da 178000 Migranten zusätzlich dazu kommen oder 178 ändert nichts an dieser Tatsache.
Im Übrigen ist das nur die Zahl der illegalen Migranten, man muss auch diejenigen berücksichtigen die legal, zB über Familienzusammenführung nach Europa kommen.
Ich denke um eine sachliche Migrationsdiskussion zu führen sollte man die Dinge korrekt darstellen. Das zumindest muss man von einem seriösen Journalisten verlangen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14