Forum: Politik
Bündnis gegen IS: Das steckt hinter Saudi-Arabiens neuer Anti-Terror-Allianz
AFP/ SPA

Saudi-Arabien hat eine Anti-Terror-Allianz ausgerufen. Das neue Bündnis wirft viele Fragen auf - viele Mitglieder misstrauen einander zutiefst. Nützen dürfte es vor allem einem ehrgeizigen Prinzen.

Seite 4 von 11
Scheidungskind 15.12.2015, 19:18
30. Ungerechtigkeit in islamischen Gesellschaften => Terror

Wenn die islamischen Gesellschaften nicht gerechter gestaltet werden, wird der "Terrorismus", wie ihn der IS repräsentiert immer wieder sein Haupt erheben.

Gesellschaften, die die Vielehe erlauben, fehlt der Zivilisierungsmechanismus der der von der Beschränkung auf die Einehe für alle ausgeht und insbesondere die junge Generation der Männer stets aufs neue durch die Aussicht auf eine eigene Familie zu Zusammenarbeit statt Konkurrenz um Frauen und Fortpflanzung motiviert - daher das hohe Maß an Illoyalität, die insbesondere junge Männer jeder Gesellschaft gegenüber zeigen, die Polygamie erlaubt.

Dass im Nahen Osten das Recht der Eliten auf Vielehe besteht, und dadurch arme Männer auf dem Heiratsmarkt in ihrer subjektiven Wahrnehmung keine Chance auf eine eigene Familie haben, prägt nun mal die dortige Sozialisierung.

Diese Männer sind zudem in einer Klassengesellschaft aufgewachsen, deren despotsche Regierung nur eine ausserst schwache Legitimationsbasis hat und die ihre Staatsgewalt in hohem Maße auf Willkür und Gewalt stützt. Die Gesellschaften dort leiden zudem unter einem Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem sie dominierenden Westen und haben - ausser der Religion.- keine eigenen Errungenschaften, anhand derer sie eine Identität entwickeln können.

Unter unseren Rahmenbedingungen wären die Männer mit ihrem Maß an Initiative vielleicht Unternehmer geworden. Unter den Rahmenbedingungen, die sie im Irak und Syrien vorfanden, ist es eine vergleichsweise vernünftige Option, zu versuchen, selber zur herrschenden Klasse aufzusteigen und eine despotsche Herrschaft mit religiöser Legitimation aufzubauen.

Demokratie ist ja nicht nur als westlicher Importartikel delegitimiert, sondern hat in Gesellschaften, die Vielehe praktizieren, nie eine Tradition begründen können.

Den IS zu bombardieren bedeutet im Grunde, die für den Terror ursächliche gesellschaftliche Fehlentwicklung zu zementieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 15.12.2015, 19:24
31.

Die Waffen des IS kommen eben größtenteils nicht aus westlichen Quellen! Und das sieht man auf den Fotos.
z.B.:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-1063211-923162.html

4x AK47 und das Geschütz auf diesem Pickup ist ein ZU-2 welches ebenfalls russischer Bauart ist. Von dem US-Kriegsgerät ist im Grunde kaum etwas zu sehen.
Das deutet schon darauf hin das der IS noch andere Quellen hat die den überwiegenden Teil der Waffen liefern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldseaman1947 15.12.2015, 19:26
32. Da hat

sich der Bock zum Gärtner gemacht. Die Saudis sind das Problem und das seit 30 Jahren .Die westlichen Länder haben immer Rücksichten genommen und alle Schweinereien in kauf genommen .Offiziell nimmt das Königshaus das Palästina Problem in Kauf. Hinter den Kulissen schürt Saudi Arabien Unruhe und finanziert die fünften Kolonnen.und der Westen ist Ohnmächtig .Die Golfstaaten werden nicht nur religiös unter Druck gesetzt. Weder Obama noch Steinmeier haben ernsthaften Einfluss auf diese Politik.(In Israel ja übrigens auch nicht) .Da wird im Yemen Krieg geführt und man sieht verschämt weg. Diese Steinzeit Diktatur wird auch noch von uns aufgerüstet ,alle deutschen Wirtschaftminister die diese Deals unterschrieben haben gehören vor ein Gericht.Alle haben mindestens einmal dieses Land besucht also kann man sich nicht mit Unkenntnis rausreden.Ich hätte mich als Demokrat 2011 nicht auf Assad eingeschossen sondern ,wenn man unbedingt Unruhe schaffen möchte ,mir die Königshäuser vorgenommen. Aber unser größter Verbündeter hat ja öfter das falsche Schwein geschlachtet, nur jetzt haben wir das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motorradrudi 15.12.2015, 19:38
33. #15 #30

Diese Kommentare sind für mich von so viel Weisheit übersät, dass mir vor Ehrfurcht fast alles im Halse stecken bleibt. Ihr müsst die totalen Helden sein. Diese Schreiberei kann nur von im Kopf kranken Menschen, also IS oder ähnlichen Beschwörern, kommen. Ihr tut mir leid. Denn diese Krankheit ist nicht heilbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 15.12.2015, 19:40
34. Stellvetreter

Zitat von Promethium
Die Waffen des IS kommen eben größtenteils nicht aus westlichen Quellen! Und das sieht man auf den Fotos. z.B.: http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-1063211-923162.html 4x AK47 und das Geschütz auf diesem Pickup ist ein ZU-2 welches ebenfalls russischer Bauart ist. Von dem US-Kriegsgerät ist im Grunde kaum etwas zu sehen. Das deutet schon darauf hin das der IS noch andere Quellen hat die den überwiegenden Teil der Waffen liefern!
Natürlich kommen die Waffen der IS nicht nur aus westlichen Breichen und ebenso natürlich finanziert sich der IS gegenwärtig nicht (oder nicht nur , es soll einzelne Vermögende geben, die nicht aus dem Königshaus kommen) aus Geldmitteln Saudi-Arabiens .
Die Interessenlage ist derart unübersichtlich, dass ich immer wieder erstaunt bin, mit welcher Sicherheit Erklärungen und Deutungen der Lage abgegeben werden.
Nach Aussage des türkischen Außen(?)ministers im Fernsehen soll die Allianz erreichen, dass der Islam in Zukunft so gelebt werden kann, dass man ihn nicht weiterhin mit Terror gleichsetzt.
Man wird sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 15.12.2015, 19:50
35. Schiiten gegen Sunniten!

Wichtig ist: Schiiten (Iran und ein Großteil des Irak) wollen die Vormacht im derzeit mehrheitlich sunnitischen Syrien. Damit wollen sie die Nord-Südachse der Sunniten durchbrechen - in Richtung Mittelmeer. Die Situation in Syrien: 74%(!!!) Sunniten und nur 2-3% Schiiten! Die Alawitische Minderheit (etwa 13% unter Führung des Alawiten Assad) fühlt sich den Schiiten zugehörig. Die 2-3% Schiiten und die Alawiten werden deshalb durch Iran und große Teile des mehrheitlich schiitischen Irak unterstützt. Russland mischt sich ein, weil unter sunnitischer Führung die Militärstützpunkte am Mittelmeer wegfallen würden - diese sind unter Assad sicher. NUR darum geht es! Schiiten und Alawiten behandeln die Sunniten, also die große Mehrheit der Syrer wie Menschen zweiter Klasse und bekämpfen jene, die demokratische Wahlen wollen. Denn eines ist klar, die Sunniten würden freie Wahlen in Syrien deutlich gewinnen! Deshalb findet gerade ein Genozid an sunnitischen Arabern statt. Iran, Irak und Russland wollen ein russlandtreues, schiitisches Syrien schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meroswar 15.12.2015, 19:50
36. Pah.

Allianz gegen den Terror? Sollen die etwa gegen sich selbst kämpfen? Die Verfassung Saudi-Arabiens ist grausam und rückschrittlich, die Angriffe im Jemen zudem praktisch mit Terrorangriffen gleichzusetzen. Nicht zu Vergessen, dass die Golfstaaten wie auch der Sudan ein Hort reicher Dschihadunterstützer darstellen, wenn auch nicht offiziell.
Saudi-Arabiens Regionalmachtgehabe sollte nach Möglichkeit unterbunden werden.
Eine Lösung für Syrien und Irak entsteht in diesem Umfeld jedenfalls sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 15.12.2015, 19:55
37. Hinter der Anti-Terror-Allianz Saudi-Arabiens steckt der Wunsch ...

... dem Westen noch etwas mehr Sand in die Augen zu streuen

Vielleicht hat ja das wohlwollende Einvernehmen des Saudischen Königshauses mit der US-Administration in der Allianz wider den IS durch die Erkenntnis separater, um nicht zu sagen gegensätzlicher Interessen, stärker gelitten, als es für Dritte nachvollziehbar war und nun hat ein schwer zu unterdrückendes Sicherheitsbedürfnis das Königshaus ergriffen und es zu einer, die US geführte Allianz teilweise kontrastierenden Allianz mit mehr gleichgesinnten Staaten angeregt, wodurch ein möglicherweise ambivalentes Verhalten des Königshauses zum IS weniger in Erscheinung tritt. Ein sogenanntes Bündnis gegen den IS ist unter Rechtgläubigen auch besser zu pflegen als in einer Allianz mit Ungläubigen, die ihren Worten doch tatsächlich auch mal Taten folgen lassen, die mit dem eigenen Konzept nicht mehr in Einklang gebracht werden können. Ein gewisses Misstrauen gegen dieses wahhabitische Königshaus und seine spezifischen, absolut nicht näher zu bezeichnenden Förderanstrengungen hat sich sogar in den BND einnisten können, sehr zum Ärger deutscher Außenpolitik, obwohl der Absatz deutscher Rüstungsgüter für die Saudis zum Wohle der Industrie ohne Weiteres Rekorde brechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 15.12.2015, 19:59
38. Schiiten sind auch schuld am Chaos in Syrien!

Zitat von Ruhri1972
Was als Anti-Terror-Allianz unter Führung von Saudi-Arabien daher kommt, ist eher ein Bündnis der Wahhabiten und Sunniten gegen die Schiiten, Alaviten und Christen. Dies fehlen ja im Bündnis. Im Hintergrund geht es um den Urkonflikt im Islam zwischen Sunniten und Schiiten. Insofern sollten die Etiketten nicht in die Irre führen.
Wie groß ist denn der Anteil der Schiiten in Syrien? Ich sage es Ihnen: 2-3%! Alawiten etwa 13%. Sunniten lt. Wikipedia, Stand 2014, 74%!!! Trotzdem haben Schiiten in Syrien das Sagen und behandeln zusammen mit dem Alawiten Assad die Sunniten wie Menschen zweiter Klasse. Iran will die sunnitische Achse durchbrechen (...Türkei...Saudi Arabien...) und Russland seine Militärstützpunkte sichern. Das muss ein Ende haben. Ich hoffe, dass die Sunniten sich in Syrien durchsetzen und Assad und Daesh vertreiben und die PKK-Terroristen im Norden kalt stellen. Dann herrscht endlich Frieden in der Region. Eine schiitische Minderheit, darf nicht über eine so deutliche sunnitische Mehrheit in Syrien bestimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 15.12.2015, 20:13
39.

Merkwürdig ist, dass nachdem der IS nun offensichtlich am Verlieren ist, alle möglichen Staaten meinen da auch noch aktiv mitmischen zu müssen.

Das kann 2 Gründe haben, entweder man will den Zusammenbruch des IS verhindern ODER man will mit am Tisch sitzen, wenn nach dem IS über die Zukunft Syriens verhandelt wird.

Ganz sicher wollen die Saudis Wahlen in Syrien verhindern und Assad weg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11