Forum: Politik
Bündnis: SPD und Grüne halten Rot-Rot-Grün im Bund für machbar - mit Einschränkungen
DPA

Rot-Rot-Grün im Bund: Gut ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl halten SPD und Grüne diese Möglichkeit im Gespräch. Es gibt aber auch Bedenken - etwa wegen des "Radikalo-Ansatzes" von Sahra Wagenknecht.

Seite 1 von 11
AfterAll 11.07.2016, 13:25
1. Na bravo!

Das wird nicht dazu führen, dass wir im Wahlkampf die Diskussionen bekommen, die wir brauchen. Etwa zur Frage, wie wir unsere Wirtschaft im die nächste Generation führen (derzeit leben wir von Maschinenbau-, Automobil- und chemische Industrie, ohne Googles, Apples, etc.). Statt dessen wird man über Verteilung debattieren - und natürlich über Steuererhöhungen, in einer Zeit von Rekordsteuereinnahmen.

Beitrag melden
bjbehr 11.07.2016, 13:27
2. Das Schwarz kann dann mal weg

Hauptsache, Merkel verschwindet. Eine Regierungspartei muss auf 8 Jahre begrenzt werden. Eine derart lähmende politische Landschaft durch eine übergroße Regierungskoalition mit einer zwergenhaften Opposition darf es keinen Tag länger geben als über die nächste Bundestagswahl hinaus, geschweige denn weitere 4 Jahre!

Beitrag melden
franke2010 11.07.2016, 13:30
3. also doch

Jetzt wollen die SPD doch mit den Linken (ehemals SED) zusammen gehen.
Ich dachte man könne sich die SPD als Ersatz gegen die CSU wählen.
Dies geht jetzt doch nicht. Wenn Wagenknecht + CO als Trittbrettfahrer der Sozis an die Macht kommen, dann muss ich sagen NEIN DANKE.
Dann wähle ich lieber niemand und erspare mir den Gang zum Wahlokal.
Die Sozis machen auch was nur zu Ihrer MAchterhalt dient. Die würden sogar mit den Teufel zusammenarbeiten.
Schade, armes Deutschland!

Beitrag melden
mps58 11.07.2016, 13:31
4. Gute Nacht, Deutschland

So arbeiten sie dann gemeinsam an der Wiederauferstehung der DDR aus den Ruinen der Geschichte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Wähler das will. Aber wenn doch, dann zukünftig ohne mich, Deutschland.

Beitrag melden
uffta 11.07.2016, 13:37
5. Ansprüche stellen?

Nach dem, was sich die SPD in den vergangenen Jahren geleistet hat, könnte es selbst bei rot-rot-grün nur zum Juniorpartner reichen.

Beitrag melden
cerberus66 11.07.2016, 13:38
6.

Woher sollen den die Stimmen für rrg kommen?
Bei der nächsten BTW werden mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit FDP und AfD ins Parlament einziehen und zusammen mit der CDU 50%+ der Mandate erreichen. Rrg wäre allenfalls etwas für die BTW 2021.

Beitrag melden
jetzttexteich 11.07.2016, 13:43
7. Wo Wagenknecht recht hat....

...hat sie recht! Lafontaine ist ein guter Lehrmeister! Lafontaine war eh immer schon ein Realist. Er wäre auch der bessere Schröder gewesen!

Beitrag melden
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 11.07.2016, 13:45
8. Nein!

"Es wird vor allem darauf ankommen, welchen Kurs die Linken am Ende einschlagen"
Was soll ich denn wählen wenn Auslandseinsätze der Bundeswehr, Sozialkahlschlag und Klientelpolitik für Reiche auch mit der linken gemacht werden? MLPD? DKP? Dann doch lieber weiter in der Opposition bleiben, damit man nach der nächsten Katastrophe wenigstens sagen kann die Leute hätten eine Wahl gehabt.

Beitrag melden
ossimar 11.07.2016, 13:46
9. Keine Mehrheit?

Zitat von mps58
So arbeiten sie dann gemeinsam an der Wiederauferstehung der DDR aus den Ruinen der Geschichte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Wähler das will. Aber wenn doch, dann zukünftig ohne mich, Deutschland.
Im 18. Deutschen Bundestag haben SPD, Linke und Grüne bereits eine Mehrheit von 320 zu 311 Sitzen. Wenn der Wille vorhanden wär einen Regierung zu stellen könnte das in kürzester Zeit durchgezogen werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!