Forum: Politik
Bürgerkrieg gegen den IS: PKK rekrutiert immer mehr Syrien-Kämpfer in Deutschland
DPA

Der Konflikt zwischen der Terrormiliz "Islamischer Staat" und kurdischen Rebellen erreicht Deutschland: Nach SPIEGEL-Informationen ziehen immer mehr PKK-Kämpfer aus der Bundesrepublik nach Syrien. Die Behörden sind alarmiert.

Seite 2 von 8
Valis 26.10.2014, 09:16
10. Alamiert??

Da fahren Kurden in ihr Heimatland um es vor Völkermord und zerstörung zu retten und die Behörden in Deutschland sind alarmiert? Unterstützung sollten sie bekommen.Und bitte kommt mir jetzt keiner mit "PKK ist eine Terrororganisation".Erstens geht es nicht darum die Türkei zu überfallen und zweitens ist die PKK nicht mit IS oder al Kaida zu vergleichen.Eher als eine Freiheitsbewegung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badscooter 26.10.2014, 09:42
11. heisst das...

hier kämpft böse gegen böse?
ich für meinen teil freue mich, dass IRGENDWER gegen isis kämpft. der artikel vermittelt mir den eindruck, die kurdischen kämpfer seien kriminelle. vielleicht sind sie aber helden. alle anderen schauen doch nur zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterrjack 26.10.2014, 09:42
12. @Eutighofer

Sie kommentieren: "Kurden und Salafisten kämpfen für ihre Weltanschauung";
Das kann ich so nicht stehen lassen. Die Kurden kämpfen z.Zt. nicht für ihre Weltanschauung, sondern verteidigen ihre Mitmenschen vor den widerlichen Salafisten. Und das die Salafisten für ihre Weltanschauung kämpfen ist ein bisschen milde ausgedrückt- sie sind dabei eine Sharia Diktatur zu errichten, in der sie willkürlich morden, vergewaltigen und Gott spielen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetdale 26.10.2014, 09:43
13.

Mit wem hat der Westen nicht alles paktiert um gegen die Feinde der freien Welt zu kämpfen.
Die bösen Kurden müssen jetzt dafür büßen, dass sie teilweise mit der linken PKK sympathisiert haben.
Mit ist sehr egal welche politische Einstellung die Kämpfer haben die sich dem IS entgegen stellen.
Weder die Amerikaner noch die Deutschen haben den Mut dies am Boden zu tun. Das ist auch verständlich und richtig. Doch sollten wir die Kurden dann logistisch und mit Waffen nach Kräften unterstützen.
Erdogan sollte man deutlich machen, dass die Türkei zu Europa und mittelfristig zur EU gehört. Dieses Europa würden wir aber mit allen Mitteln verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 26.10.2014, 09:46
14. das paradies ......

Zitat von heinerkarin
Wo weiß man, dass 50 "PKK-Terroristen" ausgereist sind? Und wenn, wir sollten doch um jeden froh sein, der hilft die Welt vom IS zu befreien.
das paradies ......
und die jungfrauen warten. welch aussichten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carioca2012 26.10.2014, 09:48
15. völlig wirrer Artikel!

In dem Artikel werden die Kurden, die bewundernswerter Weise nach Syrien reisen, um ihr Land zu verteidigen, auf eine Stufe mit denjenigen gestellt, die nach Syrien reisen, um sich dem IS anzuschließen.
Wenn die Behörden dies in solch einem Tenor rüberbringen, ist dies eine Sache. Aber dass der Spiegel dies 1:1 übernimmt und nicht kommentiert, echt ein Skandal.
Und vorab schlimmste Horrorszenarien zu malen, was die Kurden in Deutschland anrichten könnten (Konjunktiv), ist dämlich. Erst mal abwarten, die Ausschreitungen bisher z.B. in HH gingen schließlich von den IS-Sypatisanten aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troubadorab 26.10.2014, 09:51
16.

Kann die Kurden sehr gut verstehen,ich verfolge von Beginn an bei Twitter das Geschehen in Kobane oder Sinjar.Da kann einem deutlich die Galle überlaufen, wenn man die Hilferufe liest und dann die Bilder von Türkischen Panzern nur einen Steinwurf entfernt schön aufgereiht sieht...
Und man ist sehr dankbar für jeden erfolgreichen airstrike.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnypistolero 26.10.2014, 09:56
17. ulkig...

vor kurzem nannte sie spon, die peshmerga kämpfer, jetzt sind es pkk terroristen, ich verliere den überblick, klärt mich bitte jemand auf, sind es jetzt kurdische freiheiskämpfer oder terroristen????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 26.10.2014, 10:03
18.

Zitat von Knacker54
stehen sich offensichtlich sehr nah: PKK ist hier auch noch immer "Terrororganisation". Die kämpft gegen IS. SPON schreibt auch ganz selbstverständlich "Terrororganisation". Ist das so? Möglicherweise aus Sicht der Türkei und Erdogans verständlich wenn auch schon lange nicht mehr aktuell.
'44 war dei Resistánce auch eine Terrororganisation. Hätten die Briten um 1700 rum entsprechend gedacht, wären es auch die Amerikaner gewesen.

Wer Terrorist ist, entscheiden weder Ziele noch Mittel (auch wenn das weiterhin behauptet wird), sondern Sympathien. Und ehrlich gesagt, von all den Völkern in der Gegend sind mir die Kurden noch am sympathischsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Sattel 26.10.2014, 10:04
19.

"Die Ausreise der PKK-Kämpfer zu verhindern, fällt den deutschen Sicherheitsbehörden deutlich schwerer als bei islamistischen Terror-Touristen." Angesichts der Erfolglosigkeit unserer Behörden bei der Ausreise von IS-Terroristen-Kämpfern ist der letzte Halbsatz eine kühne Behauptung! Ansonsten bin ich alarmiert, wenn ich höre dass die Behörden alarmiert sind. Bei den IS-Terroristen sind sie seit mind. einem Jahr alarmiert, aber Regierung und Parlament liessen die Entwicklung laufen! Verantwortung spürt dort wohl kaum einer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8