Forum: Politik
Bürgerkrieg im Jemen: Saudi-Arabien und Iran nehmen ein Volk in Geiselhaft
DPA

Der Jemen ist von der Außenwelt abgeschnitten - Saudi-Arabien hat die Grenzen geschlossen. Hintergrund ist der Machtkampf mit Iran. Der Zivilbevölkerung steht ein brutaler Winter bevor.

Seite 6 von 7
timo51796 09.11.2017, 17:51
50. Das Gesicht

des Wahhabismus bzw. Saudi-Arabien ist mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt und die Ideologie der Taliban weist Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf. Nun die Saudi-Arabien und seine Verbündete bombardieren permanent Jemen und darunter viele Zivilisten sowie Kindern und die ganze Welt schweigt und wenn ein Land wie Iran Stellung dazu nimmt, wird es hier unfair, subjektiv und aberwitzig mit Saudis gleichgestellt. Tja! Provokative Berichte gerade bei SPIEGEL sind schon bekannt. Einige Berichte der Journalisten sind fehlerhaft sowie unprofessionell und haben mit der Tatsache nicht zutun und das passt zum Teil in Strategie und Philosophie des Spiegels. Obwohl ich gerne viele Artikel vom Spiegel lese…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 09.11.2017, 18:18
51. Das hat der Iran sich schon selbst zuzuschreiben

Zitat von timo51796
des Wahhabismus bzw. Saudi-Arabien ist mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt und die Ideologie der Taliban weist Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf. Nun die Saudi-Arabien und seine Verbündete bombardieren permanent Jemen und darunter viele Zivilisten sowie Kindern und die ganze Welt schweigt und wenn ein Land wie Iran Stellung dazu nimmt, wird es hier unfair, subjektiv und aberwitzig mit Saudis gleichgestellt. Tja! Provokative Berichte gerade bei SPIEGEL sind schon bekannt. Einige Berichte der Journalisten sind fehlerhaft sowie unprofessionell und haben mit der Tatsache nicht zutun und das passt zum Teil in Strategie und Philosophie des Spiegels. Obwohl ich gerne viele Artikel vom Spiegel lese
Der Iran beteiligt sich in Syrien an einem Krieg, dem inzwischen weit mehr Menschen umgekommen sind, in dem es Usus ist, das Städte wie im Mittelalter ausgehungert und wahllos bombardiert werden.
Einsatz von Giftgas eingeschlossen, ebenso nicht nur Blockade der Ärzte ohne Grenzen, sondern auch gezielte Bombardierung der von ihnen unterstützten Lazarette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 09.11.2017, 20:01
52.

Zitat von gatopardo
in Europa lässt grüssen. Ich kann die ewigen Religionsfanatiker nicht mehr ertragen. Der eine ist Schiite und sein Nachbar Sunnit und was nicht sonst noch alles an Glaubensrichtungen dort eine Rolle spielt, um sich gegenseitig abzuschlachten.
Religion ist nie ein Grund, aber fast immer ein Vorwand.

SA will offenbar die gesamte arabische Halbinsel unter Kontrolle des Königs bringen, solange das noch geht.

Wenn das Geld/Öl ausgeht, will man wenigstens noch Zugriff auf die Gas-Resourcen von Katar,, VSA, Oman und Jemen haben und nicht noch von mißgünstigen Anrainern umgeben sein.
Die Inseln im roten Meer hat man Ägypten letztens erst abgekauft. Ist ein guter Deal für eine Zollstation am Suez-Kanal.
Ein Blick auf die Karte zeigt, daß Jordanien und Oman wohl als nächstes mit der Terroristenarmee rechnen müssen, nachdem das mit Irak und Syrien nun doch noch gescheitert ist. So ein großes Land, aber keinen barrierefreien Zugang zu den Weltmeeren und die Kunden in Europa sind gleich garnicht zu erreichen.

Ein Wunder, daß es Putin gelungen ist, mit SA Förderabkommen zu schließen.

Dem Treiben köönen nur Deutschland und China Einhalt gebieten, indem erneuerbare Energie für die Kunden weltweit marktfähig wird. Wenn es für ein afrikanisches Dorf einfacher ist ein PV-Panel in die Sonne zu stellen als jeden Tag einen Kanister Benzin von der Tanke zu schleppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 09.11.2017, 20:28
53. Tja

Zitat von quercusuevus
Im Nahen Osten gibt es nur eine Demokratie - Israel. Und die wurde Gott sei Dank bis jetzt nicht zerstört, obwohl es viele arabische Staaten immer wieder versucht haben.
Ihr Problem, nicht zu wissen, das der Iran seit 1905 eine konstitutionelle Monarchie ähnlich GB u.a. war - da gab es Israel noch nicht einmal.

Mohammad Mossadegh, der demokratisch gewählte Premier des Iran, wurde im August 1953 durch die Nachrichtendienste der USA und Großbritanniens militärisch gestürzt und durch eine Diktatur im Sinne dieser ersetzt.
Seitdem ist das Verhältnis insbesondere zu diesen Staaten, unter dem Diktator Pahlavi "glänzend" und nach dessen Sturz als zerrüttet anzusehen!

Das heute bestens bekannte Vorgehen der USA, hat bereits unter Theodore Roosevelt erstmals "wunderbar" geklappt und aus einem Teil Kolumbiens wurde Panama. Eine typische "Bananenrepublik", unter massivem Einfluss der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 09.11.2017, 20:39
54. Och Joh!

Zitat von HCL
Eine hervorragende Auflistung und Klarstellung!!! Es fehlt nur noch Punkt 8: Wer unterstuetzt und foerdert das Ganze? Richtig: Die USA, die es bis heute nicht akzeptieren koennen, das der von ihnen im Iran nach dem Putsch gegen die gewaehlte Regierung von Mossadeg als Marionette eingesetzte Schah von der Mehrheit des Volkes unter Khomeni aus dem Land gejagt wurde und man somit ein souveraener Staat ueber seine Bodenschaetze verfuegen kann.
Es könnte sogar noch ein Punkt 9 hinzugefügt werden:

Wer hat seit über hundert Jahren keinen Angriffskrieg geführt? Richtig: Der Iran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ra's al-'Ayn 09.11.2017, 21:26
55. Re: pnegi

Zitat von pnegi
Hier geht es allein um einen brutalen Krieg Saudi-Arabiens gegen sein Nachbarland. Den Iran mit auf die Rechnung zu setzen ist aberwitzig und eines objektiven Betrachters/Journalisten unwürdig.
Das eigentliche Schurkenstück ist, dass der sog. Westen dem tatsächlichen Aggressor clandestin Beihilfe zur ethnischen Säuberung leistet. Selbst wenn der Iran die Huthi-Rebellen mit Waffen unterstützte, was übrigens nicht bewiesen ist, rechtfertigte dies wohl kaum eine Totalblockade, die Lebensmittel und lebensnotwendige Medikamente für die Bevölkerung einschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 09.11.2017, 22:04
56.

Bereits der Titel ist eine Lüge. Es ist nicht der Iran, sondern es sind Saudi Arabien, die USA und Israel, die das Elend, die Bombardierungen der Zivilbevölkerung, die Cholera innerhalb der Bevölkerung und die Handelssperre befürworten, fördern und veranlassen.
Ich erwarte von einem MSM wie SPON, dass hier die Wirklichkeit im Vordergrund steht und nicht die Verschleierung der wahren Täter betrieben wird. (Hatten wir übrigens schon bei der Ukraine Krise erlebt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 10.11.2017, 07:33
57. Schlecht konstruierter Artikel

Ohne historische Hintergründe zu kennen oder zu berücksichtigen, verfasst man natürlich einen relativ oberflächlichen Artikel, ohne zur Klärung der aktuellen Lage in Jemen einen sinnvollen Beitrag zu leisten. Die Beziehung zwischen Süd- und Nordjemen war oft nicht konfliktfrei gewesen. Die Saudis hatten immer großen Einfluss auf den Nordjemen. Die Golfstaaten haben in den 90er Jahren defacto die Wirtschaftskrise von Jemen verursacht, weil Jemeniten nicht bereit waren in den Irakkrieg zu ziehen. Al-Qaida und vereinzelt der sogenannte islamische Staat waren und sind zum Teil in Jemen beheimatet, deren wahhabitische Ideologie sich den Saudis ähnelt. Die nicht Saudi treuen Bevölkerungsteile wurden in den letzten Jahren maßiv diskriminiert und unterdrückt. Dann ist es zum Ausbruch und Aufstand der bitterarmen Bevölkerung gekommen, welche ja nicht Pro-Saudi waren. Der Ursprung des Konflikts hat mit falscher Politik der Saudi und Golfstaaten zu tun.Die letzten Beiträge von SPON über Saudis und Jemen scheinen merkwürdig und sehen wie ein Versuch aus, die durch Saudis verursachte katastrophale humanitäre Lage in Jemen zu begründen oder zum Teil zu verharmlosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vergissmeinicht 11.11.2017, 16:26
58. Jetzt auch noch Russland...

.
Beim ersten Besuch eines saudi-arabischen Herrschers in Russland haben die beiden Länder milliardenschwere Rüstungs- und Energiegeschäfte vereinbart. Insgesamt wurden am Rande des Besuchs von König Salman bin Abdelasis al-Saud beim russischen Präsidenten Wladimir Putin rund ein Dutzend Abkommen unterzeichnet. So will Riad unter anderem russische Flugabwehrsysteme des Typs S-400, Panzerabwehrsysteme und Raketenwerfer kaufen. Auch das NATO-Land Türkei hatte kürzlich einen Vertrag zum Kauf von russischen Flugabwehrraketen vom Typ S-400 unterzeichnet. Die Investitionen dürften die russische Wirtschaft stützen, die unter den westlichen Sanktionen aufgrund der Annexion der Krim leidet.

Militärische Ausbildungsprogramme, Rüstungstechnologie ...

Zudem soll Russland künftig auch in Saudi-Arabien Waffen produzieren. Beide Seiten einigten sich außerdem auf militärische Ausbildungsprogramme für Saudis sowie den Transfer von Rüstungstechnologien. Diese Vereinbarungen sollten "eine Schlüsselrolle im Wachstum und der Entwicklung" der Militärindustrie Saudi-Arabiens spielen, teilte ein Sprecher der Saudis in Moskau mit. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, die unterzeichneten Abkommen höben "die russisch-saudische Partnerschaft auf ein zuvor noch nie erreichtes Niveau".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 12.11.2017, 09:57
59. Iran und Saudis

... bitte nicht auf eine Stufe stellen. Während der Iran jahrzehntelang boykottiert wurde, hat Saudi-Arabien aufgerüstet (auch Dank kräftiger deutscher Hilfe) und ist zum Machtfaktor im Nahen Osten geworden. Der Überfall auf den Jemen, die Drohung gegen Qatar und die Pflege des Feindbildes Iran lassen auf eine aggressive Politik Riyadhs schließen. Der Iran unterstützt die Schiiten im Jemen, im Libanon, im Irak mit weit weniger Aufwand, trotzdem wird in den Medien mehr über 'jemenitische Rebellen', 'Hizbollah' und 'Einflusserweitung' geschwafelt. Seit der iranischen Revolution 1979 hat der Iran übrigens keinen einzigen Krieg angezettelt. Die Saudis waren an allen beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7