Forum: Politik
Bürgerkrieg in Libyen: Ein Land als Geisel der Milizen
AP/ Mohamed Ben Khalifa

30 Menschen sind bei Gefechten in Tripolis getötet worden. Nun gilt eine Feuerpause, doch der Machtkampf in Libyen ist damit nicht gelöst. Das liegt auch an der internationalen Gemeinschaft.

Seite 1 von 6
mursol 28.01.2019, 11:43
1. Ja soviel zur unfreiwilligen Demokratiesierung

Eines Landes !
Nachdem ein angeblicher Diktator vernichtet wurde und die Ressourcen vereinnahmt wurden ist es sich selbst überlassen worden.
Wie in irak Syrien und Libyen!
Die westlichen Werte eben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 28.01.2019, 11:45
2. Lybien

Wo sind die vor 8 Jahren versprochenen Blühenden Landschaften im Lybischen Frühling ? Alles Lug und Trug !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 28.01.2019, 11:50
3. und ...

und das alles geschieht weil es Regierungen auf dem Planeten gibt die meinen, das man Demokratische Systeme jedem verordnen bzw. überstülpen kann. Das ist so trivial gedacht und wurde auf noch trivialere Art und Weise ausgeführt. Diese Länder benötigen anscheinend Strukturen wie diese unter Saddam und Gadaffi herrschten denn wie man sieht brennt selbst Jahre nach der "Befreiung durch die USA zusammen mit der Koalition der Willigen" noch immer das Feuer. Es funktioniert anscheinend nicht da u.a. die dortigen unterschiedlichen Auslegungen der Religion ein friedliches Miteinander nicht zulassen. Ein "super und bravo" an alle Beteiligten. Dasselbe gilt für Afghanistan und den Irak! Inzwischen denkt man ja auch offen daran, das Thema im Iran anzugehen - unglaublich und wieder werden westliche Politiker sich dem Willen der möchtegernWeltmacht bücken, zustimmen, abnicken und support bei der Durchführung leisten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 28.01.2019, 11:51
4. So mag ich Herrn Sydow -

sachlich einen Zustand beschreiben - ohne Wertung. Das ist mal Journalismus.

Falsch ist leider due Nennung der Verursacher des libyschen Desasters. Die Verursacher sind die USA, UK und Frankreich in Einheit mit nahöstlichen Islamtistenunterstützern.

Da wurde unter dem Vorwand des Schutzes ein ungeliebter Despot einfach entsorgt. Seitdem wird das Land systematisch geplündert und aus der einst gut versorgten libyschen Bevölkerung ist ein Haufen Bettler geworden, der sich lieber mit Schleppen beschäftigt.

Auch wenn es weh tut - manche Völker brauchen eine harte Hand. Und wenn der Despot nach unserer Pfeife tanzt, dann gibt es damit kein Problem. Wenn nicht bringen wir Demokratie. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenhag 28.01.2019, 11:54
5.

Man sollte endlich eingreifen, so wie man das bei Gaddafi tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 28.01.2019, 11:57
6. Bin immer wieder begeistert

ist es Nichtwissen, Desinteresse oder Naivität der Politik und der Medien? Lybien exisiert auf dem Papier, es gibt zwar Grenzen, die haben seinerzeit die Italiener gezogen. Tripolis, Bengasi der Süden Lybiens wurde und wird von Stämmen regiert, Lybien ist denen auf Deutsch Sch***egal. Beduinen interessieren sich nicht für Grenzen im Atlas. Da kann die EU intervenieren, Geld reinwerfen und betroffen dreinschauen, ändern wird sie nichts. Gaddafi konnte diesen Zustand mit Gewalt unterdrücken. Benachteiligt war während seiner Herrschaft der Süden und Osten, mit Bengasi als zweitgrößter Stadt im Land. Um seine Beduinenabstammung zu demonstrieren, resiedierte er oft in gleichnamigen Zelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 28.01.2019, 12:03
7. Relativierung ala SPON

Ein unsäglicher Satz im Artikel hat mir das weiterlesen vergällt.Soso,die westliche-internationale Gesellschaft ist AUCH!? daran Schuld.Ahja,komisch ich erinnere mich aber genau daran daß NUR gewisse westliche sogenannte freie demokratische Staaten Libyen zerstört haben.Niemand anderer war daran beteiligt und das was nun in Libyen abgeht ist alleine deren Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 28.01.2019, 12:07
8.

Zitat von frankfurtbeat
Diese Länder benötigen anscheinend Strukturen wie diese unter Saddam und Gadaffi
Nur weil Sie selbst offenbar gerne in einer AUtokratie leben wollen (oder sogar leben?), sollte dies nicht für alle Menschen gelten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 28.01.2019, 12:10
9. Nein, solche Regierungen gibt es nicht

Zitat von frankfurtbeat
und das alles geschieht weil es Regierungen auf dem Planeten gibt die meinen, das man Demokratische Systeme jedem verordnen bzw. überstülpen kann. Das ist so trivial gedacht und wurde auf noch trivialere Art und Weise ausgeführt. Diese Länder benötigen anscheinend Strukturen wie diese unter Saddam und Gadaffi herrschten denn wie man sieht brennt selbst Jahre nach der "Befreiung durch die USA zusammen mit der Koalition der Willigen" noch immer das Feuer. Es funktioniert anscheinend nicht da u.a. die dortigen unterschiedlichen Auslegungen der Religion ein friedliches Miteinander nicht zulassen. Ein "super und bravo" an alle Beteiligten. Dasselbe gilt für Afghanistan und den Irak! Inzwischen denkt man ja auch offen daran, das Thema im Iran anzugehen - unglaublich und wieder werden westliche Politiker sich dem Willen der möchtegernWeltmacht bücken, zustimmen, abnicken und support bei der Durchführung leisten..
Gehen Sie mal getrost davon aus, daß dort alles genau so ist wie von den Verantwortlichen gewünscht. Auch wenn in den Medien stets von "Irrtümern", "Fehlern" also auf deutsch "war keine Absicht" die Rede ist, nun man sollte ihnen nicht alles glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6