Forum: Politik
Bürgerkrieg in Libyen: Warlord Haftar lässt Tripolis bombardieren
REUTERS/Ahmed Jadallah

Der libysche Warlord Khalifa Haftar verstärkt seine Offensive auf Tripolis. In der Nacht wurde die Zwei-Millionen-Metropole aus der Luft angegriffen. Seit Anfang April sind Zehntausende vor den Kämpfen geflohen.

Seite 1 von 3
joana2 28.04.2019, 09:16
1.

Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten, und Trump. Für ihn wäre es besser, er würde einfach den Mund halten, wenn es nicht so traurig und gefährlich wäre, könnte man über ihn lachen, denn einen lächerlicheren Politiker gibt es der Zeit nicht und hat es wahrscheinlich auch nie gegeben. Die Waffen, mit denen Ägypten und die Emirate, Libyen unterstützen kommen auch aus Deutschland, somit fördert Deutschland Fluchtbewegungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 28.04.2019, 09:16
2. Warum auch nicht

Die Unterstützung Trumps , damit der USA , hat er schon zugesichert bekommen . Damit wird dich die EU wohl auch in der Richtung positionieren . Alles obwohl ihm Kriegsverbrechen angelastet werden . Wer so ermutigt wird und mit Sicherheit auch Unterstützung im Westen findet , schreckt wohl vor nichts mehr zurück .Die Wertegemeinschaft vesammelt sich mal wieder hinter ihren Führer .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 28.04.2019, 09:24
3. Nur ein Gedankenspiel

Damit erlaubt sich Trump einen Schuss vor den Bug der Europäer. Ist das, weil jene Clinton unterstützten? Würde er nicht zögern, Europa den Arabern zugänglich zu machen, um einen Konkurrenten zu verlieren? Schon spannend, wenn ein Psychot an den Machthebeln spielt. Wehe denen aber, die ihn dahingesetzt, der Gewinn kann unweigerlich zum Verlust von allem führen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 28.04.2019, 09:31
4. Auch Frsnkreich unterstützt Haftar.

Aus dem Chad mit Mig Kampfflugzeugen. Die EU ist auch in dieser Frage gespalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 28.04.2019, 09:37
5. Rummms, der nächste Krieg

Es mischen mit: Die üblichen Verdächtigen. Immer schöne als Stellvertreterkrieg geführt, dann tut es nicht so weh. Sind ja nur ein paar tausend Familien, Kinder und Menschen die es betrifft und die einfach nur ihrem Alltag nachgehen wollen. Syrien, Jemen, Lybien... Es ist so traurig für die vielen unschuldigen Betroffenen. Wann gönnt man denen da unten eigentlich mal Ruhe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 28.04.2019, 09:45
6. Nicht nur

DT unterstützt Haftar. Auch Frankreich hat sich schon positioniert. Es geht schließlich um Rohstoffe und um die Macht in Nordafrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 28.04.2019, 09:53
7. Waffen aus Deutschland?

Worum geht es dabei? Gibt es Öl in der Gegend, ist die Frömmigkeit wieder der Antrieb, oder wollen die Waffenhersteller Märkte anheizen? Ein Warlord wird nicht aus reinem Machtwillen versuchen, die international anerkannte Regierung zu stürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 28.04.2019, 09:58
8. Was der Artikel nicht erwähnt

In und um Tripolis gibt es mehrere Militärbasen.
Der Angriff heute Nacht hat wohl einer davon gegolten (Qaqaa camp). Der Artikel vermittelt den Eindruck, es wäre hier einfach "die Stadt" bombardiert worden.
Insgesamt muss ich sagen, dass die Berichterstattung oft sehr einseitig zugunsten der "offiziellen Regierung ausfällt - und der komplexen Gemengelage in dem Land nicht gerecht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzsubjektiv 28.04.2019, 10:06
9. Bombardiert?

Wie kommt der an Kampfflugzeuge, Bomben und Kampfpiloten, von wo starten die Flugzeuge, werden getankt und gewartet? Da muss man doch sehr mächtige Unterstützer haben. Und über die muss geredet werden. Alles andere ist nicht wesentlich sondern nur Sensation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3