Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: Assads nächstes Ziel
Anadolu Agency/ Getty Images

Etwa elf Millionen Syrer sind auf der Flucht. Eine Rückkehr ist lebensgefährlich, denn der Krieg ist noch nicht zu Ende. Machthaber Assad bereitet eine Offensive auf die Islamisten-Hochburg Idlib vor.

Seite 1 von 13
brux 02.08.2018, 11:36
1. Hinweis

Vor etwa einem Jahr sah ich auf Al Jazeera International einen Bericht aus Aleppo, auf der Höhe der Kämpfe.
Der Reporter stand im dichten Feierabendverkehr in West-Aleppo und die Cafés waren voller Menschen. In Ost-Aleppo wurden gleichzeitig ganze Wohnblocks dem Erdboden gleichgemacht. Der Krieg in Syrien ist komplex.
Wir werden eben doch ziemlich mit Propaganda zugeschüttet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 02.08.2018, 11:36
2. Mal sehen wie lange es dauert

wie schlimm Assad doch ist, dass er die guten islamisten von Al Quaida, IS und Co zur Hoelle bombt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 02.08.2018, 11:38
3.

Wenn man die primitive Holzhammerrhetorik dieses Artikels beiseite läßt, bleibt einfach der Umstand, daß eine Regierung die Kontrolle über IHR Staatsgebiet zurückerlangen möchte, von dem Teile widerrechtlich u.a. durch ein NATO-Land oder vom Westen unterstützte Terroristen besetzt sind.

Das Bedauern speziell über das Vorgehen gegen Letztere ist ebenfalls deutlich herauszulesen.
Eine Herrschaft der Islamisten wäre offenbar die bessere Option?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 02.08.2018, 11:41
4. Schade

Warum steht Deutschland nicht in der Liste der Staaten mit syrischen Flüchtlingen? Die genaue Zahl sollte doch bekannt sein.
Alle genannten Staaten zahlen den Flüchtlingen keine Unterstützung. Sie geben im wesentlichen der UNO Land für Lager, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 02.08.2018, 11:46
5. Wo ist das Problem?

Die nächste Offensive in Richtung Idlib ist doch nur die logische Konsequenz. Wer bitte hat da etwas anderes erwartet? Von Interesse ist nur, wie sich Israel verhalten wird. Ohne Luftunterstützung und Nachschub sind die Tage der Rebellen gezählt. Es stellt sich also generell die Frage, was Israel, die USA bzw. der Westen will?
Bei passiver Haltung ist der Sieg des Assad-Regime vorprogrammiert und hat sich somit erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 02.08.2018, 11:47
6. Merkwürdig...

Bis zum arabischen Frühling hat es den Westen nicht gestört, dass der Assad-Clan Syrien mit harter Hand im Griff hatte. Schon damals war es üblich, Feinde des Systems zu verfolgen und ggf. zu eliminieren. 1982 beispielsweise hat der alte Assad einen Aufstand der islamistischen Moslembrüder im Hama blutig niedergeschlagen; die Zahl der Opfer soll mindestens 20.000 Menschen betragen haben. Nennenswerte Proteste dagegen gab es nicht. Vielmehr war der Westen vor dem Hintergrund des parallel laufenden Bürgerkriegs im Libanon froh, dass Assad das Land stabil und friedlich halten konnte. Genau auf diesen bewährten Vorkriegszustand läuft es für Assad derzeit hinaus. Assad wird dann wieder so herrschen wie vor dem Krieg. Genauso wie damals sollte der Westen froh darüber sein. Von allen schlechten Lösungen ist Assads Wiederauferstehung noch die beste. Das sehen sogar viele (ehemalige) Aufständische mittlerweile so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelspurfahrer 02.08.2018, 11:50
7. Lange wird es nicht mehr dauern

und der Krieg in Syrien wird beendet sein. Wenn sich dann noch alle westlichen Unterstützerländer der "moderaten Rebellen" aus Syrien zurückziehen, kann dort der vollständige Aufbau der zerstörten Infrastruktur beginnen. Assad wird wie in den anderen IS Hochburgen auch einen Waffenstillstand anbieten. Dieser beinhaltet einen freien Abzug mit Niederlegung der Waffen. Leider haben die Terroristen in der Vergangenheit die Waffenstillstandsangebote in den Hochburgen nie angenommen. Dadurch wurde das Leid der dort lebenden Menschen bewußt in Kauf genommen. Assad wurde dann immer vorgeworfen er bombardiert seine eigene Bevölkerung. Das die Terroristen die eingeschlosse Bevölkerung aber als Schutzschilde missbraucht war nie ein Thema. Assad ist immer der Böse. Was aus Syrien geworden wäre, wenn der Sturz Assads geklappt hätte, können wir in Libyen live erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörn Tiedemann 02.08.2018, 11:56
8. Taktik

OK. Ich habe nicht die Informationen des SPON Journalisten. Aber ich glaube zur Zeit nicht daran. Es wäre strategisch töricht.

Die Ankündigung halte ich für eine Taktik.

Idlib ist DIE Hochburg der Islamisten. Und kann zudem nicht belagert werden. Es hat freien Nachschub aus der Türkei.

Sämtliche Islamisten aus anderen Regionen haben sich dorthin mit Ihren Familien zurück gezogen.

Ich halte die Assad Propaganda für eine Taktik. Das Gebiet kann die Bevölkerung nicht selbst ernähren. Es gibt keine/kaum medizinische Versorgung. Meiner Meinung nach soll die Angriffsdrohung "westliche" Soldaten und Unterstützer dazu veranlassen sich aus dem Gebiet zurück zu ziehen.

Das "Problem" erledigt sich dann von selbst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 02.08.2018, 11:57
9. Mörder Assad

Hoffentlich wird er sich in nicht zu ferner Zukunft vor einem internationalen Kriegsgerichtshof verantworten müssen und mit ihm seine Unterstützer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13