Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: De Maizière schließt Militäreinsatz aus
dapd

Der Kampf um die Wirtschaftsmetropole Aleppo wird erbittert geführt, die diplomatischen Bemühungen von Kofi Annan sind gescheitert: Verteidigungsminister Thomas de Maizière spricht sich dennoch weiter gegen eine militärische Intervention in Syrien aus.

Seite 1 von 7
luigi_lucheni 05.08.2012, 09:53
1.

Zitat von sysop
...weiter gegen eine militärische Intervention in Syrien aus.
Bisher war davon, von einer Intervention, ja noch nicht die Rede. Sollen die Bundesbürger langsam an den Gedanken herangeführt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McPomNormalo 05.08.2012, 10:01
2.

Zitat von sysop
Deutschland müsse weiter humanitär helfen und die demokratisch gesinnten Teile der Opposition logistisch unterstützen. "Aber mehr nicht", sagte der Minister (...)
Wie unterscheidet man im Bürgerkrieg die "demokratisch gesinnten Teile"? Sind damit die gern zitierten "friedlich Demonstranten" gemeint? Welche "logistische Unterstützung" bräuchten die? - Wohl eher nicht. Bewaffnete Rebellen mit den richtigen Zielen, also? Und können die dann mit logistischer Unterstützung neben den Regierungstruppen gleich noch die demokratiefeindlich "gesinnten Teile" dezimieren? Und wie verträgt sich die logistische Unterstützung von Aufständischen mit der humanitären Hilfe? (Erst versorgen, und dann den Exodus bedauern?)

Humanitäre Hilfe erfordert keine Parteinahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscan40 05.08.2012, 10:09
3. Guten Tag, darfs noch ein bisschen Massaker mehr sein?

Zitat von sysop
Der Kampf um die Wirtschaftsmetropole Aleppo wird erbittert geführt, die diplomatischen Bemühungen von Kofi Annan sind gescheitert: Verteidigungsminister Thomas de Maizière spricht sich dennoch weiter gegen eine militärische Intervention in Syrien aus.
Da wird ständig ein Bild der Ungeheuerlichkeit aufgebaut, dass die syrische Armee Stadtviertel beschiesst in denen sich die Terroristen verschanzt haben.

Ja natürlich! Die Terroristen sind ja auch dafür verantwortlich, dass die syrische Armee dort eingreifen muss.

Dann lese ich Massaker, Massaker, Massaker...tja, so sind sie die Terroristen/ Aktivisten/ Massakristen - ständig daran interessiert die Bevölkerung abzuschlachten und zu töten, damit man dann Futter für die Presse hat, die dann noch 2-3 Massaker dazu dichten kann.

Guten Tag, darfs noch ein bisschen Massaker mehr sein?

Es bleibt zu wünschen, dass die Verbündeten weiter zu Syrien halten. Und dass die Interventionspolitik des Westens kein Erfolg hat.

Wenn man sich ansieht wie Syrien seine Position festigt:

- territoriale Zugeständnisse an die PKK und damit Unterstützung
- Verteidigungspakt mit dem Iran
- weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland und China

Ansonsten wird ein Manöver abgehalten (Syrien, China, Russland) bei dem 90.000 Soldaten, 1000 Panzer beteiligt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaseline 05.08.2012, 10:10
4. optional

heißt im klartext, dass de maiziere & co. bereits eine militärische intervention konkret ins auge fassen unter dem deckmantel der humanitären hilfe etc. - siehe afghanistan - versteht sich und unsere soldaten dürfen dann dort krepieren damit deutsche wirtschaftsinteressen gewahrt bleiben aber wie wäre es denn, wenn de maiziere und seine lobbyisten selbst die knarre in die hand nehmen denn das wäre doch mal ein wahrer dienst am deutschen volk und wenn er co. dabei abgeknallt werden ist das auch kein problem denn der nächste korrupte politiker warte schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 05.08.2012, 10:19
5. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Interessant, dass ein Militäreinsatz lediglich aufgrund der notwendigen Größenordnung ausgeschlossen wird und nicht deshalb, weil es einen Beschluß des UN-Sicherheitsrates hierzu nicht geben wird.
Und lediglich die Fraktion der "demokratisch gesinnten" Opposition soll unterstützt werden.
Hat man etwa aus Libyen gelernt, wo nicht nur in Benghazi harte Islamisten herrschen, sondern seit 10 Tagen auch in Misurata, wo die dortige westlich orientierte Führung durch Islamisten gestürzt wurde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodri 05.08.2012, 10:22
6.

Zitat von sysop
Der Kampf um die Wirtschaftsmetropole Aleppo wird erbittert geführt, die diplomatischen Bemühungen von Kofi Annan sind gescheitert: Verteidigungsminister Thomas de Maizière spricht sich dennoch weiter gegen eine militärische Intervention in Syrien aus.
Es ist schon merkwürdig. Im Bezug auf Afghanistan redet de Maizière immer von Terroristen und die gleichen Kämpfer sind für ihn in Syrien Freheitshelden........ das sagt eigentlich alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 05.08.2012, 10:27
7.

Zitat von sysop
"Es müssten Soldaten auf dem Boden eingesetzt werden, zu Zehntausenden, um die Gewalt zu unterbinden. Das ist derzeit weder machbar noch verantwortbar."
Schlimmer noch: Es müssten Soldaten eingesetzt werden, die arabisch sprechen können. Die das Land kennen, die Städte, die Straßen. Die die Menschen, aus ihnen lesen können, sie auseinanderhalten können. Andernfalls sind die ersten Übergriffe und Massaker schon vorprogrammiert.
Wenn überhaupt bräuchte man arabische Soldaten, aber das ließe sich wohl kaum machen. Abgesehen davon, dass die arabische Liga ungefähr so furchteinflößend ist wie die Afrikanische Union, könnten sie sich sowieso nie drauf einigen, wer die Truppen stellen darf.


Zitat von sysop
Deutschland müsse weiter humanitär helfen und die demokratisch gesinnten Teile der Opposition logistisch unterstützen.
Das kostet zumindest nicht viel. Sind ja nur 2-3 Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 05.08.2012, 10:28
8.

Zitat von Rodri
Es ist schon merkwürdig. Im Bezug auf Afghanistan redet de Maizière immer von Terroristen und die gleichen Kämpfer sind für ihn in Syrien Freheitshelden........ das sagt eigentlich alles.
Ist mir bisher nicht aufgefallen, haben Sie mal ein Zitat wo er das tut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 05.08.2012, 10:31
9. was bedeutet diese zitat eigentlich ?

"Deutschland müsse weiter humanitär helfen und die demokratisch gesinnten Teile der Opposition logistisch unterstützen. "Aber mehr nicht", sagte der Minister mit Verweis auf die Risiken eines solchen Einsatzes."

Wir liefern schon länger Versorgungsgüter und Waffen an die "Rebellen"...
können das aber natürlich nicht offen zuzugeben...bisher haben wir noch keine eigenen militärischen kräft in syrien am boden eingesetzt...
denken aber gerade darüber nach...wissen aber auch, das wir damit mal wieder total überfordert wären !

so ungefähr...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7