Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: Die Schlacht um die Höhlen von Kalamun
SPIEGEL ONLINE

In den schroffen Bergen von Kalamun nördlich von Damaskus tobt eine wichtige Schlacht: Die Truppen des Assad-Regimes wollen mit Hilfe der Hisbollah die in Höhlen verschanzten Rebellen besiegen. Den Aufständischen droht ein entscheidender Rückschlag.

Seite 8 von 13
NoPC 21.11.2013, 12:31
70.

wann gibt's eigentlich battlefield syria. auf diese strategischen schlachten freu ich mich. Extremisten vs. Extremisten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 21.11.2013, 12:33
71.

Zitat von radeberger78
nicht eintreten. Und die Al Quaida Islmanisten sind für Israel auch nicht schlimmer als die Hamas, wenn man Netnjahu glauben schenken will, hat er ehr ein Problem mit Iran und mit Assad der ja mit Iran verbündet ist. Ein Sieg für Assad ist für Israel wie für Saudi Arabien der Worst Case, sobald sich das System in Syrien stabilisiert hat wird es konventionell aufrüsten und eine interne Säuberung durchführen, dann ist es nicht mehr zu knacken.
Immerhin gab es zwischen Syrien und Israel die letzten Jahrzehnte
einen zwar kalten, aber stabilen Frieden. Sollte Assad letztendlich
doch gegen die Rebellen siegen , wird sich trotz der Einflußnahme seitens des Iran wenig daran ändern.
Der Iran unterstützt eher direkt die Hizbollah und Hamas-Kämpfer.

Es sei denn, der Iran verlangt für seine Hilfe im innersyrischen Krieg eine (logistische ?) Gegenleistung, die sich gegen Israel richten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 21.11.2013, 12:34
72.

Zitat von alfredoneuman
Es sollte zunächst einmal festgehalten werden, dass Israel der einzige Nachbar Syriens ist, der in dem Konflikt keinen der Parteien unterstützt. Insofern hat Israel überhaupt keinen Einfluss drauf wie der Ausgang des Konflikts sein wird.
Ich denke, Israel wird nicht ganz unglücklich über einen größeren Konflikt zwischen den moslemischen Konfessionen sein. Da gerät man dann erstmal selbst aus dem Fokus.

Zitat von alfredoneuman
Dass Al Quaida für Israel das größere Problem darstellt als die Hisbollah, mit dem demnächst atombewaffneten Iran im Rücken, bezweifle ich. Die verschiedenen Al Qaida Derivate sind, wenn man das Geschehen beobachtet, für islamisch geprägte Länder am gefährlichsten.
Das mit dem atomaren Iran ist für mich Propaganda. Seit 20 Jahren steht der Iran ganz kurz vor der Bombe....

Zitat von alfredoneuman
Wobei man das Ganze aber auch realistisch einschätzen sollte, mittlerweile traut sich doch kein einziger Staat diese Desperados auch nur in irgendeiner Form zu unterstützen, denn früher oder später wenden sie sich gegen jeden, auch gegen ihre Unterstützer.
Ich denke eher, dass sich die Quaidas gegen die saudischen Diktatoren wenden wenn kein Geld mehr fliesst.

Zitat von alfredoneuman
Assad kann ein Lied davon singen. Bekanntlich stand er ja mal ganz gut mit der Killertruppe, sie durften sogar Syrien als Stützpunkt für ihre Angriff gegen die USA im Irak benutzen.
Wieder so ein Gerücht das Sie nicht glaubhaft belegen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 21.11.2013, 12:37
73. Radikale

Zitat von wekru
...Aber Radikale gab es in Syrien vor dem Krieg nicht. Die sind erst durch die Zerstörung und das Leid gekommen. Syrien hätte sich ganz ähnlich wie Libanon und Türkei entwickeln können. Nicht perfekt, aber langsam friedlich fortschreitend zu einem Besseren.
Da ist die Presse aber durchaus anderer Meinung, siehe z.B. den Kommentar im DLF von 2009:
Laut Qurabi ist Syrien als säkularer Staat längst selbst zur Zielscheibe radikaler Islamisten geworden.
"Es ist offensichtlich, dass salafistische Gruppen Syrien inzwischen als Feind betrachten, denn das Regime hat viele ihrer Anhänger ins Gefängnis gesperrt. Deshalb behandeln Al Qaida und andere Gruppen Syrien jetzt als Feind."

Vom Schurkenstaat zum Schlüsselstaat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wekru 21.11.2013, 12:43
74. Gegenrede

Zitat von Anstossgebender
Über die Anfänge in diesem "Bürgerkrieg" gibt es durchaus unterschiedliche Berichte. (...) Ich habe nicht vor, hier irgend jemanden oder irgend etwas zu verteidigen, sondern will Sie nur darauf hinweisen, dass die unkritische Übernahme eines Propagandasenders einer Kriegspartei als alleiniges Weltbild nicht gesund sein kann.
Das Zentrum meiner Kenntnisse ist Kafar Nobol. Von dort aus erschließt sich mir das Umfeld bis Aleppo und über Hamah bis Homs durch Reisende, die in Kafar Nobol wohnen und diese Städte besucht haben. In diesen Regionen waren auch westliche Reporter.
Aus dieser Sicht kann ich nur weitergeben, was die mir bekannten Menschen vor Ort berichtet haben. Die Demonstrationen waren friedlich. Die ersten Schützen waren iranischer Nationalität. Dann wurden von der Armee die Shabbiah Milizen bewaffnet, die über Monate jede Nacht durch die Wohngebiete gezogen sind, in die Wohnungen eingedrungen sind, die Leute gedemütigt haben. Erst später hat auch das syrische Militär geschossen. Und dann erst, nach 3 Monaten der Provokation, haben die Bürger im Ort sich gewehrt.
Das mag woanders anders gewesen sein, aber an diesem Ort war es so.
Und auf den Listen der Toten, auf denen jeder einzelne Übergriff des Staates in über 1000 Fällen dokumentiert war, befanden sich keine Sicherheitskräfte. Was nicht bedeutet, dass es an anderen Orten nicht so gewesen sein mag. Berichtet wurde allerdings in der Anfangszeit von Militärangehörigen, dass eine Mehrheit nicht bereit war auf das eigene Volk zu schießen und dass diese zur Fahnenflucht neigten. Sehr viele Sicherheitskräfte wurden in dieser Zeit wegen Befehlsverweigerung von ihren Vorgesetzten erschossen. Dafür gibt es endlos viele Zeugen. Ich denke, nicht jeder, von dem der Staat behauptet hat, er sei im Kampf gegen Dschihadisten gestorben, hat tatsächlich dadurch sein Leben verloren. Ich weiss von Zeugen, dass die Familien gezwungen wurden dergleichen über den Tod ihrer Angehörigen zu verbreiten, weil man sie sonst auch holen würde. Aber ich weiss auch, dass in anderen Gegenden tatsächlich Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Kämpfern aus dem Irak stattgefunden haben, also auch diese Berichte einen realen Hintergrund haben. In der Masse aber - und so weit ich das überblicken kann durch Berichte aus erster Hand - war die Protestbewegung zwischen Aleppo und Damaskus sehr real und sind dort alleine unbewaffnete Bürger ermordet worden und keine "Sicherheitskräfte" durch Beschuss der Demonstranten, sondern alleine durch militärische Hinrichtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ScaryJow 21.11.2013, 12:43
75. @Coldplay

Der Iran kann die Hizbollah derzeit nur mit Hilfe Assads und seiner Logistik unterstützen - das ist die Gegenleistung, oder Voleistung wenn sie so wollen.

Denn eine Landverbindung zwischen Iran und Hizbollah-Territorium im Libanon gibt es nicht.

Der Luftweg geht nicht, weil die libanesische Regierung (noch) keine offiziellen Waffenlieferungen an die Hizbollah duldet.

Waffenlieferungen über den Seeweg werden von der israelischen Marine sowie per UN-Mandat von einigen anderen, einschließlich unserer Bundesmarine, unterbunden.

Alle iranischen Waffen, die die Hizbollah besitzt kamen und kommen über Syrien in den Libanon - mit eindeutiger Unterstützung Assads.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntemische 21.11.2013, 12:51
76. Verblendung @

[Quot] Und es ist wohl klar was die Hisbollah antreibt oder? Ihr Krieg heisst heilig für Allah. Damit ist es für sie Grund zum töten. Hat mit Verblendung viel zu tun [Quot]
Im Gegensatz zu den in Syrien auch als "Rebellen" bezeichneten Takfiristen, die sich gerne Allahu_Akbar kreischend selbst in die Luft jagen und dabei so viele syrische Bürgerinnen und Bürger wie möglich 'mitnehmen', handelt es sich bei der Hizbullah (Partei Gottes) um eine Widerstandsbewegung. Es sind also hier tatsächlich Rebellen oder eben Widerständler, und zwar solche, die sich gegen die wiederholten zionistischen Aggressionen auf libanesisches Staatsgebiet und den Genozid am palestinensischen Volk wenden, dass aus seinem Land vertrieben und dann im Libanon weiter in den Tod gejagt wurde und wird (schon mal was von den Massakern in Shattila gehört? Es wurden ca. 5000 unbewaffnete palestinensische Flüchtlinge ermordet. Oder den Abwürfen von Phosphorbomben auf palestinensische Flüchtlinge im libanesischen Grenzgebiet anno 2006? ). Diesmal nun geht es um Kämpfe im syrisch-libanesischen Grenzgebiet. Während die syrische Armee die Verbindungsrouten der Terroristen ins Inland kappt, sorgt die Hizbullah von der anderen Seite dafür, dass die Terroristen nicht den Libanon stürmen. Das durch internationale Abkommen und viel Druck vonseiten Israels völlig kastrierte libanesische Mini-Heer ist hierzu offenbar nicht in der Lage. Ähnlich wie bei Al-Qussair, einer im syrisch-libanesischen Grenzgebiet gelegenen Stadt, geht es auch hier wieder um gemeinsame regionale und völlig nachvollziehbare Interessen. Verblendung sieht für mich anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 21.11.2013, 12:51
77.

Zitat von erasmus89
Sie sollten mal die internationale Presse lesen, anstatt überwiegend Unsinn zu fabrizieren. Qatar unterstützt die Muslimbrüder vor denen die al Nusra steht, Saudi Arabien unterstützt zweifelsfrei radikalste Islamisten in Syrien.
Ihre undifferenzierte Aussage ist allenfalls eine unsinnige in diesen Forum, da ich nirgendwo ausschließe, dass Saudi-Arabien radikale Islamisten unterstützt, wohl aber korrigierend mitteile, dass es eben nicht Al-Nusra, die Muslimbrüder oder gar ISIS/ISIL sind. Wer sich mi den Konflikt näher beschäftigt hat, würde wissen, dass Qatar und Saudi-Arabien eben nicht die selben Gruppen unterstützen und auch sonst andere Strategien verfolgen. Wenn Sie diesen Punkt anders sehen, steht es Ihnen frei dies mit einer glaubhaften Quelle zu belegen.

Zitat von erasmus89
Das haben zig Berichte von NYT bis zu Foreign Policy belegt. Saudi Arabien baut nebenbei auf jordanischem Boden eine Söldnerarmee von fast 50 Tausend Mann auf, um Assad doch noch beizukommen. Auch die Beteiligung Saudi Arabiens bei der Aufstellung eines 100000-Mann Söldnerheeres radikaler Islamisten in Afghanistan gegen die Soviets ist allgemein bekannt.
Dass die Saudis einen Ausgleich zu den gut ausgerüsteten Söldnerarmeen von Assad aus dem Iran, Libanon und Russland aufstellen, haben ich ebenso wenig bestritten, wobei ich Ihre Zahlen hingegen für Spekulation halte, wenn auch nebensächlich. Fakt ist, dass die Assaddespotie nur noch durch seine ausländischen Taktgeber überlebt und mit jeden weiteren Tag nur eine Fassade darstellt. Dass diese Strippenzieher ihrerseits radikale Islamisten sind, unterschlagen Sie natürlich geflissentlich. Extrapoliert man auch noch, dass diese Islamisten durchaus in der Nähe von nuklearen Massenvernichtungswaffen stehen, erscheint Al-Quaida und Co. mit ihren Sprengstoffgürtel-Idioten wieder relativ harmlos. Mit denen wird Israel schon seit 7 Jahrzehnten fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 21.11.2013, 12:53
78. Finanzierung von Al Kaida

Zitat von king_pakal
" and other Gulf states friendly to the United States are the chief source of funding for al-Qaeda, the Taliban and other terrorist groups, according to leaked US diplomatic cables. "
Aus Ihrem link:

There was no accusation of official Saudi government support of militants. The Clinton memo credited the Saudis with "significant progress" under US pressure to deal with the issue, especially disrupting al-Qaeda's finance channels.

Wikileaks: Saudis 'chief funders of al-Qaeda' - Telegraph

Das ist es, was ich immer wieder betone: Das offizielle Saudi Arabien unterstuetzt Al Kaida und Aehnliches eben NICHT. Das Koenigshaus Al Saud war das allererste Ziel von Al Kaida nach Wandlung zur internationalen Terrororganisation im Herbst 1990. Das ist bis heute so geblieben.

Es gibt in jedem Land auf dieser Welt Privatpersonen, welche, manchmal unbewusst, Al Kaida finanziell unterstuetzen. Glaeubige Muslime spenden Almosen, eine der Pflichten des Islam, an charitative Organisationen. Nicht alle diese Organisationen geben alle Spenden an beduerftige Glaubensbrueder weiter. Darunter sind auch Solche, welche Al Kaida und Aehnliches unterstuetzen. Ein Austrocknen dieser Finanzierung ist bis heute nicht geglueckt.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daggy68 21.11.2013, 12:57
79.

ich denke auch das assad das kleinere uebel ist saudi- Arabien ist das aller letzte und wegen denen sind die ganzen nursaclanfische hochgrruestet am Start ....schade fuer die echten fsa kaempfer der ganze aufstand ist sinnlos geworden ...denke einige von ihnen werden schon daran gedacht haben zurück zu gehen wenn da nicht die Folter war und Israel ha.....die hisbolah wird besser und besser ..have fun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13