Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: IS erobert wichtige Grenzstadt zurück

Der "Islamische Staat" drängt kurdische Kämpfer zurück und rückt erneut in die Stadt Tall Abjad ein. Sie ist für den Nachschub der Miliz wichtig. Gerüchten zufolge könnte die Türkei militärisch eingreifen - Präsident Erdogan dementiert.

Seite 1 von 7
cyoulater 30.06.2015, 20:11
1. Das ist jetzt echt krank...

Seit Monaten schaut die Türkei zu, wie sich direkt an ihrer Grenze das IS-Terror-Regime breitmacht, sie hat keinen Finger krumm gemacht für Kobane, hat syrische Flüchtlinge per Wasserwerfer abgedrängt, lässt IS-Kämpfer aber problemlos passieren, nimmt in Kauf dass die Türkei ein bequemer Rückzugsraum ist für diese Irren, die über die Grenze weg noch locker ihr Öl verkaufen und ihren Terror weiter finanzieren können - und dann erwägt man eine Intervention, weil die Kurden zu mächtig werden. Mann, das ist echt krank!! Dieser türkische Beißreflex beim Thema Kurden ist in dieser Situation keinem mehr vermittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 30.06.2015, 20:25
2. Die Türkei ist ein unsicherer Partner!

EU sollte verstärkt die Kurden unterstützen , den die Türkei spielt ihr eigenes Spielchen und somit indirekt zum Vorteil der IS. Das aber kann nicht geduldet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jue711 30.06.2015, 20:26
3. Unerträglich!

Es ist unfassbar was sich RTE leistet. Wenn der IS am Schluß dann die Türkei übernimmt wird's dann noch ein NATO-Fall:-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solapgir 30.06.2015, 20:27
4. Warum sollte die Türkei ..

denen zu Hilfe eilen die Sie bekämpfen. !!

So einfach ist das !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 30.06.2015, 20:27
5. Interessante Interessenslage

Sollte dies so kommen, werden die Kurden nördlich von der Türkei und südlich vom IS bekämpft. Wenn man zudem noch einige Nachschub-Routen für den IS berücksichtigt (siehe oben im Artikel), wird klar, auf welcher Seite die Türkei - ein NATO-Land - insgeheim steht. Es ist ein Skandal, dass dies nicht von den Medien thematisiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 30.06.2015, 20:29
6. Strategisch

Die EU und die NATO wissen was die Türken dort treiben.Ihnen ist ein Strategischer Partner wichtiger als ein paar Menschenrechte.Doch die Zeit wird kommen wo Blender wie Erdoan in die Wüste gejagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 30.06.2015, 20:29
7. Und so geht das noch dreißig Jahre hin und her

und ist ein Segen für die Waffenschmieden dieser Welt. Aus den armen Teufeln der Flüchtlingsströme rekrutiert der IS seine neuen Kämpfer. In vielen westlichen Ländern steht somit das künftige Heer bereits jetzt bereit, gegen das "Gastland" zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diego_123 30.06.2015, 20:51
8. Bester Satz bei den Kommentaren

"Die Türkei schaut zu und macht nichts"
Außer das sie die 200.000 Flüchtlinge aus Kobani und 2.000.000 Flüchtlingen aus Syrien Schutz und Unterkunft bietet und sich das Ganze jährlich 6 Mrd. € kosten lässt mach sie gar nichts. Toller Artikel übrigens, was machen wir hier eigentlich, stimmt verkaufen Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyoulater 30.06.2015, 21:03
9. diego_123

Kein gutes Argument! Die Türkei hätte es in der Hand, einen großen Teil dieses Spuks zu beenden, wenn sie sich endlich dazu entschlösse, die IS nicht mehr hinten herum zu unterstützen. Auch Gewährenlassen ist Unterstützung, Bekämpfung derer, die sich dem IS in den Weg stellen, umso mehr. Überlegen Sie doch mal bitte, warum es zu diesem Exodus und dieser Flüchtlingswelle kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7