Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: IS erobert wichtige Grenzstadt zurück

Der "Islamische Staat" drängt kurdische Kämpfer zurück und rückt erneut in die Stadt Tall Abjad ein. Sie ist für den Nachschub der Miliz wichtig. Gerüchten zufolge könnte die Türkei militärisch eingreifen - Präsident Erdogan dementiert.

Seite 5 von 7
thos77 01.07.2015, 04:24
40. Nachschub

"Tall Abjad liegt direkt an der türkischen Grenze und hat eine strategische Bedeutung für die Nachschublinien der Terrormiliz." - Also duldet die Türkei weiterhin dauerhaften Nachschub für diese Miliz? Hammer - toller Natopartner! Oh je!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 01.07.2015, 04:44
41. jedem sein plaisierchen

Wenn die Türkei eingreift riskiert sie von der Weltgemeinschaft boykottiert zu werden. Erdogan will nicht das es ihm geht wie Putin. Also muss wieder mal die Nato in die Hosen. Im übrigen gat nicht die Türkei den Zoff mit der IS abgeszettelt, sondern der Westen fühlt sich dazu berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valitts 01.07.2015, 05:31
42. @Debatteur

Weil der IS, auch ISIS, ISIL oder DAESH genannt, gegen den letzten säkularen Staat in der Arabischen Welt kämpft. Ausserdem würde man mit dem Fall Syriens Russland empfindlich treffen. Da ist es dann egal wer da an die Macht kommt. Hauptsache die neuen Machthaber können nicht so gut mit Russland.
Wenn man sich die anderen Namen des IS anschaut kann man sich denken, dass mit Syrien nicht Schluss ist. Kennen sie die Levante (ISIL)? Gute Nacht. Ich glaube nicht, dass Das gemütlich wird. Israel besitzt bekanntlich Atomwaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 01.07.2015, 05:47
43. Die Kurden sind doch nur Kannonenfutter.

Mit dem Ziel, ihren eigenen Staat zu errichten, werden sie von allen Seiten instrumentalisiert. Die USA benutzt sie als Boden Truppe, wenn sie zu erfolgreich sind, kommt der IS wieder und hält si klein. Wenn das nicht reicht, kommen die Türken und machen sie nieder, und alle schauen weg. Sie können sich nicht mal beschweren, da sie kein eigener Staat sind und wohl nie werden. Eigentlich sind sie genauso verblendet, wie der IS nur mit anderen Vorzeichen und Versprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 01.07.2015, 06:24
44. Die Kurden haben einen eigenen Staat verdient,

sind sie doch die vernünftigste Volksgruppe in Nahen Osten, mit Werten, die unseren am nächsten stehen. Und auch jetzt ruht unsere Hoffnung ganz allein bei ihnen, die Totschläger vom IS zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osnase92 01.07.2015, 07:21
45.

Geil, der IS bedroht die westliche Sicherheit, die Türkei könnte das ändern, aber nein, lieber auf die Kurden die gegen den IS kämpfen, einhacken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 01.07.2015, 08:03
46. Ich denke das RTE...

... den Plan verfolgt, erst Präsident der Tuerkei zu werden, nebenbei unterstützt er den IS und sieht zu dass dieser entsprechend viel Landgewinne macht, um sich dann selbst zum Kalifen dieses zusammen mit der Tuerkei, grossen Staatsgebietes zu machen.
Wer weiß, wer das alles angeruehrt hat.
Nur gut, das sein Durchmarsch vorerst durch das Wahlergebnis gestoppt wurde. Aber das wird ihn nicht lange aufhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazvegaz 01.07.2015, 09:23
47. Es ist etwas komplizierter..

Wenn man die aktuelle landkarte syriens sich anschaut ist es sehr klar zu erkennen das die kurden den grossteil entlang der türkischen grenze sich ausgebreitet hat. Das ist eine gefahr für die türkei weil auf der anderen seite überwiegend kurden leben. D.h die grenzen könnten aufgehoben werden. Das wird die türkei nicht zulassen. 2. schwerpunkt ist der kurdische staat wer kann es erlauben nach lust und laune einen staat zu gründen in einem staat. Bedeutet soviel die kurden haben nicht das recht grund und boden von syrien irak und der türkei zu nehmen und einen staat zu gründen. Das war doch euer problem mit putin und der ukraine. Des weiteren muss die türkei sich entscheiden ob assad oder is bzw pkk.. Vll wäre die bessere löaung sich mit iran russland und assad zu einigen und eine pufferzone einzurichten für die eigene sicherheit und somit können die flüchtlinge a) wieder zurück b) der plan von einem kurdenstaat wäre gelöst.. Die kurden sollen aufpassen das sie nicht als terroristen später von der usa abgestempelt werden und dann bekämpft.. Pkk und co sind ja schon als terroristen bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chiefli1 01.07.2015, 10:25
48. Naja

Zitat von demokroete
sondern für ihren Kurdenstaat, den sie auf Kosten des geschwächten Irak und Syriens errichten werden. Dem werden sich dann umgehend die Kurden auf dem türkischen Staatsgebiet anschliessen wollen. Deshalb hat die Türkei kein Interesse an einem kurdischen Sieg über den IS.
Wenn sich DIE - wer sind die Kurden? - Kurden in der TR wirklich einem Kurdistan anschliessen WOLLEN, können sie das auch tun - sie haben jetzt sogar eine eigene Partei, die sich darum kümmern kann. Leider sieht es so aus, dass ein Teil der PKK gegen den IS kämpft und der andere Teil in der Türkei dafür sorgt, dass alle Schäfchen so tun, wie sie sollen.
Daher erstaunt es nicht gross, dass die Regierung der PYD eher misstrauisch gegenübersteht - ob das die richtige Politik ist, sei dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 01.07.2015, 11:38
49. @ bazingabazinga

könnten Sie es bitte sein lassen Ihre unwahre Propaganda hier zu verbreiten. Sie wiederholen gebetsmühlenartig die türkische Staatspresse bei jedem, wirklich jedem Thema bezüglich der Kurden. Ihre anscheinend persönliche Abneigung gegenüber den Kurden ist nicht zu überlesen. Die PKK wurde auf Druck der Türkei und deren Befindlichkeiten von Deutschland etc. in den 90ern auf die Terrorliste gesetzt worden, inzwischen sind sie bereit sie wieder zu streichen, aus Rücksicht auf Erdogan tut man dies z.Zt nicht. Die PKK ist heutzutage auch nicht mehr dieselbe wie in den 90ern, kommunistisch/ marxistisch sind die schon lange nicht mehr, höchstens sozialistisch, aber auch das ist ja heutzutage leider schon teuflisch und ein totschlargument. Die Türkei war in den 90ern auch eine andere , ich erinnere Sie gern an die Präsidentin Tansuciller und ihrer Kurdenpolitik. Die Kurden verdienen einen eigenen Staat , der ihnen beim Vertrag von Serves trotz anderweitiger Versprechen verwehrt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7