Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: Opposition meldet neue Luftangriffe der Assad-Armee

Die Truppen von Baschar al-Assad setzen ihre Offensive nahe Syriens Hauptstadt Damaskus fort, berichtet die Opposition. Bereits am Mittwoch bombardierte die Armee das Gebiet. Dort soll auch Giftgas eingesetzt worden sein, die Hintergründe sind noch immer unklar.

Seite 1 von 9
gr89 22.08.2013, 10:18
1.

Was ist eigentlich so verwunderlich daran das die UN-Ermittler nicht in ein Gebiet reisen können das gerade stark umkämpft ist?
Wenn die Rebellen so unschuldig sind wie sie behaupten können sie sich doch aus dem gebiet komplett zurückziehen und so die Kontrollen ermöglichen. Letztendlich sind sie die einzigen Nutznießer der Vorwürfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbax 22.08.2013, 10:32
2. Verachtung

Zitat von
Zu einer formellen Erklärung hat sich der Sicherheitsrat aber nicht durchgerungen - eine Untersuchung der Vorwürfe durch Uno-Inspektoren verlangte er nicht. Diplomaten zufolge verhinderten die ständigen Mitglieder Russland und China einen entsprechenden Vorstoß von 35 anderen Ländern, darunter USA, Frankreich und Großbritannien.
Was für eine miese Denke müssen die Führer Russlands und Chinas haben, um nicht einmal einer förmlichen Untersuchung zuzustimmen? Widerlich. Denen sind diese vergasten Kinder, Frauen und Männer völlig egal. Hauptsache ihnen selbst bringt es irgendwie was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kbank 22.08.2013, 10:32
3. Warum UNO?

Lese ich so etwas, ja dann hinterfrage ich sofort den Sinn der UNO der wohl besser der Unsinn einer EGO-Plattform für Egomanen ist. So lange Staaten nach den Menschenrechtkonventionen der UNO nicht handeln und diese massiv auch für andere vertreten, ja so lange habe diese in dieser Organisation nichts verloren!

Dabei geht es nicht um Parteien, da muss von außen gehandelt werden und zwar gemeinsam und ohne Ansehen von Personen und Parteien!

Zum Wohle und für die Sicherheit von Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WirSindKrieg 22.08.2013, 10:35
4. Warum wohl...

weigert sich Assad die UN Inspekteure die neuen Vorwürfe der C-Waffen einsatz nachzuforschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrblowfly 22.08.2013, 10:39
5. elendiges schwarz-weiß denken

egal welchen Kommentar ich lese, entweder ist Assad schuld oder eben die Rebellen, Freiheitskämpfer, Terroristen (über die Bezeichnung wird mehr gestritten als über die Vorgänge...)
Egal wie ich es betrachte, ich finde keinen Grund einen der beiden "Parteien" mehr zu vertrauen.
Und angenommen die Experten vor Ort finden was raus..., was wird wohl passieren:
1. Es handelt sich um eine Militärgranate -> die könnte auch aus geklauten Beständen der Armee stammen...
2. Es handelt sich um eine "selbstgebaute", dann heißt´s bestimmt gleich "Typisch für Assad, baut extra ein Provisorium damit´s so aussieht als wären es die Rebellen gewesen"
Vielleicht war es auch ein Treffer in einem Depot..., dieses könnte wiederum ein Depot der Rebellen, als auch ein altes Depot der Regierung gewesen sein.
Frag mich ernsthaft, wie man denn nun glaubhaft herausfinden will, wer auf besagtes Knöpfchen gedrückt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westenmax 22.08.2013, 10:43
6. Schuld und Sühne

Man kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen an der Ermordung von 1000 Unschuldigen bestraft werden. Aber es ist noch nicht klar, dass dies tatsächlich auch die Armeeführung war. Ebenso kann dies eine Falsche Flagge Aktion durch Rebellen gewesen sein. Seit Beginn der Revolte sind große Teile der Armee desertiert. Darunter sicher auch welche mit Zugriff auf chemische Waffen. Eine andere Möglichkeit kann eine lokale Entscheidung eines Offiziers gewesen sein, welcher den entsprechenden Behälter an ein Flugzeug schrauben lies. Auch dieser könnte gekauft worden sein, oder es war ein Versehen. Vieles ist möglich. Nur eine Untersuchung kann aufklären. Man bedenke, dass auch im zweiten Weltkrieg chemische Waffen eingesetzt wurden. Nicht von den Nazis, Franzosen, Amerikanern oder Russen. Nein: Es war ein polnischer Offizier, der dadurch den Vormarsch der Wehrmacht auf eigene Faust stoppen wollte. Der syrischen Regierung ist nur zu empfehlen, zu kooperieren und eventuelle Täter auszuliefern. Selbst wenn es Armeeangehörige waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 22.08.2013, 10:45
7.

Zitat von gr89
Was ist eigentlich so verwunderlich daran das die UN-Ermittler nicht in ein Gebiet reisen können das gerade stark umkämpft ist? Wenn die Rebellen so unschuldig sind wie sie behaupten können sie sich doch aus dem gebiet komplett zurückziehen und so die Kontrollen ermöglichen. Letztendlich sind sie die einzigen Nutznießer der Vorwürfe.
So ein Unsinn.

1. Wenn die Rebellen das Gebiet kampflos räumen würden, hätten sie dieses Gebiet aufgegeben (= verloren). Natürlich tun sie das nicht.

2. "Letztendlich sind sie die einzigen Nutznießer der Vorwürfe". Hä? Es geht doch nicht lediglich um "Vorwürfe". Hier sind offenkundig Hunderte Menschen - sehr viele Kinder - erbärmlich gestorben. Wer sich die Videos anschaut oder die Bilder, dem wird das an die Nieren gehen. Es geht um die Frage, ob hier Giftgas eingesetzt wurde und von wem.

- Sollten Assads Truppen - ob nun auf Befehl von ganz oben oder nur von mittel oben - Giftgas eingesetzt haben, dann deshalb, um den Krieg zu gewinnen. Giftgas ist ein ganz hervorragendes Mittel, um Angst und Schrecken zu verbreiten, und ein Einschreiten der Weltgemeinschaft haben Assad bzw. seine Offiziere offenkundig ohnehin nicht zu befürchten.

- Die andere (Verschwörungs-)Variante wäre, dass die Rebellen selbst Giftgas eingesetzt hätten, um Assad zu diskreditieren. Ich halte das für wenig stichhaltig, da die Weltgemeinschaft in Syrien ohnehin nicht einschreiten wird. Die Rebellen wissen das auch. Sie werden ein Eingreifen der internationalen Gemeinschaft nicht mit fingierten Giftgas-Angriffen herbeiführen können. Außerdem wäre das ein unfassbares Verbrechen.

- Es könnte sich um einen Unfall gehandelt haben. Aber: Ein Unfall - mit besonders gesicherten Chemiewaffen? Schwer vorstellbar.

- Es könnte sich um einen Gasangriff von Terroristen gehandelt haben. Nur: Zu welchem Zweck? Fundamentalistische Terroristen wollen auf gar keinen Fall, dass ekelhafte christlich-westliche Truppen in Syrien eingreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sadiq.rahmany1965 22.08.2013, 10:45
8. Chemieeinsatzt von Asad und Angst von UNO

Der Diktator ist mit Hilfe der Mulahregiem von Teheran nutzt die Zeitpunkt für Chemiewaffen-Einsatz um Rückeroberung der Gebiete verbessern.Er weis dies auch dass die UNO, EU,USA und alle wie in Egypten wenig Interesse an demokratische Prozedur und Menschenrechten hätten. So wohl Asad als auch Khamanai in Tehran fühlen sich durch China und Russland nützen die Tatenlosigkeit von UNO Sicherheitsrat auch und mordet weiter und tritt die Menschenrechte weiter mit Fussen. Der Asad weis, dass man Bevölkerung(unter Namen Islamisten,Terroristen) einfach vergasen kann. Ein Beispiel hat er am Wochenende in Egypten gesehen, wie man eigene Bevölkerung unter bestimmten Voraussetzung Vergassen kann. Die Ägyptische Polizei hat ein Transportwagen als Gaskammer verwendet und diese ermutigt Asad und weitere Diktaturen mit Totung weiter machen, aber immer irgend welche modernes, Welt-beängstigten Vokabular wie Terroristen, Banditen für eigene Bevölkerung finden. Die UNO, EU, USA sollen ihre Versagen gegen Menschen gestehen. Für USA gibt es ein weiteres noch roter Linie, die überschreiten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurawel 22.08.2013, 10:56
9. optional

Wie kann etwas, dass außer von einer mehr als fragwürdigen Organisation mit Sitz in London - ist der Standort nur Zufall? - lanciert wird weltweites Entsetzen auslösen? Die "Oppostion" oder sind es nicht viel mehr die Marionetten die sich als solche ausgeben und die "Rebellen" versuchen händeringend ihre bisherigen Unterstützer in Washigton, London und Paris mit immer neuen Märchen zu einem Engreifen zu drängen. Das Ganze ist so durchsichtig, dass es schon peinlich ist wie der Westen darauf wieder hereinzufallen droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9