Forum: Politik
Bürgerkrieg in Syrien: Putins Werk und unser Beitrag
AP/ Islamistische Propagandawebsite

Im Syrien-Konflikt soll Diktator Assad wie das kleinere Übel erscheinen: Diese Strategie verfolgt Russland mit seinen Luftangriffen. Der Westen hat darauf keine Antwort.

Seite 11 von 39
Tristan@yours 16.10.2015, 18:08
100. Ein Plan?

Bodenkrieg gegen den IS. Der einzige Weg. Will aber keiner hören.

Beitrag melden
Ausfriedenau 16.10.2015, 18:08
101. In der Tat...

ist Assad das viel kleinere Übel.
Es war wiederum ein schwerer Fehler des Westens, Syrien derart zu destabilisieren, in der irren Hoffnung, der Westen könne mit ein paar Waffen an Freizeitoppositionelle westliche Demokratie in Syrien etablieren!!! Nur die Russen in Zusammenarbeit mit den versagenden Amerikanern und Europäern können dort wieder annähernd ein Gleichgewicht mit neuer Aufteilung Syriens, des Iraks und Kurdistans herstellen und garantieren. Deshalb ist es ziemlich dämlich, Russland ständig zu kritisieren. Russland ist nicht das Problem, sondern die LÖSUNG!!!!!

Beitrag melden
eduardo_dk 16.10.2015, 18:08
102. Westen hat keinen Plan

Diese Aussage definiert doch das Hauptproblem. Es gibt kaum einen Staat, in dessen Innenpolitik sich der "Westen" unter "Führung" der USA indirekt oder direkt (durch Kriegshandlungen) eingemischt hat, und der jetzt nicht im Chaos versinkt: Irak, Afganistan, Libyen, Ägypten, Somalia, Jemen, Syrien ... Liste nach oben offen. Jeder Umsturz oder Umsturzversuch hat die Lebensbedingungen der örtlichen Bevölkerung verschlechtert statt verbessert.

Beitrag melden
chronos-kronos 16.10.2015, 18:09
103. Wieviele Gruppen? Wer, wo, wie was und mit wem.

Hier mal eine Aufstellung von einem US Institut, dass ich eher für eine nähe zu Putin für unverdächtig einschätze:
"Institut zur Erforschung des Krieges"
https://en.wikipedia.org/wiki/Institute_for_the_Study_of_War

Die haben eine Liste veröffentlicht, aus denen man ersehen kann, welche Gruppierungen sich so in Syrien rumtreiben, wer mit wem und wer von wem unterstützt wird.
http://understandingwar.org/sites/default/files/Syrian Opposition Guide_0.pdf

Haben Amis/NATO den Russen schon eine Liste zugesendet, welche Gruppen für sie als Gemäßigte, gemäßigte Rebellen, gemäßigte Terroristen und Terroristen halten, welche man bekämpfen darf und welche nicht?

Beitrag melden
capote 16.10.2015, 18:09
104.

Zitat von observatorius
Die Dämonisierung des russischen Präsidenten durch die Heerscharen transatlantischer Schreiberlinge und NATOaffiner Journallie ist einfach nur noch erbärmlich! Ich kann die ewig gleiche Leier einfach nicht mehr hören!
Es gebügt nicht das nur zu erkennen, die Bürger müssen das an der Wahlurne konsequenzen ziehen, trotz aller Propaganda!

Beitrag melden
capote 16.10.2015, 18:10
105. Wer mal was Anderes lesen will,

dem sei zur amtlichen russischen Onlinezeitung "Sputnik News) (in deutscher Sprache) geraten!

Beitrag melden
KapArkona 16.10.2015, 18:10
106. Was für ein Geschreibsel

Man muss mehr als einmal mit dem Kopf gegen eine Wand gelaufen sein um solche Verdrehungen der Tatsachen zu stande zu bringen.
Also, Putin schuf den IS um mit seiner Hilfe Assad an der Macht zu halten? Das zu behaupten hat sich noch kein "Journalist" gewagt. Ja, die Zeiten werden rauer und der Ton auch. Jeder darf ja zur Zeit Putin für alles Verantwortlich machen, hat heute bei uns geregnet ich wette Putin hat das angeordnet.
Sei es wie es sei, die Betonköpfe hier im Forum werden nie die Realität begreifen oder auch nur den Versuch machen sie anzuerkennen.
Jeder der die Berichte in den letzten Monaten verfolgt hat hat doch gesehen was passiert ist. Dass Terroristen von den USA zu "Rebellen" gemacht werden. Aus "Rebellen" "moderate Rebellen" und dann zur "moderaten" Opposition. Wer Terroristen sind entscheidet nämlich die USA und wer gegen Assad und gegen die Russen kämpft ist ein Waffenfreund und somit Unterstützungswürdig.
Nein, der IS entstand im Irak und für die Entstehung ist allein die USA verantwortlich.
MfG

Beitrag melden
anja-boettcher1 16.10.2015, 18:11
107.

Zitat von vorsicht
Anscheinend ist ein Journalistenpreis auch nicht mehr das, was es mal war. „Das ist Putins Kalkül. Sein Manöver folgt einem klaren, schon vor 20Jahren erprobten Muster: Man beschwört ein islamistisches Monster herauf (hier: den IS),“ Bevor Putin in Syrien sich gegen den IS engagierte, wurden diese Terroristen ebenfalls als Monster dargestellt und sie sind es wohl auch angesichts ihrer Verbrechen. Ein Jahr lang wurde angeblich etwas gegen den IS unternommen, allerdings völlig wirkungslos. Die unrühmliche Rolle der Türkei diesbezüglich wird in diesem Artikel gar nicht erwähnt und auch nicht, von wem der IS mit diesen Toyotas (wie oben im Bild) ausgestattet wurde. Wie der IS entstehen konnte und wer ihn ausgestattet und gefüttert hat, ist hinlänglich bekannt. Den hat sich ganz sicher Assad nicht in sein Land geholt. Sicher ist, dass die „westliche Wertegemeinschaft“ nicht bereit ist mit Putin zu kooperieren, obwohl das sehr im Interesse einer schnelleren Beendigung der Kriegshandlungen in Syrien wäre. Das Putin im Interesse seines Landes handelt ist auch unumstritten, denn Russland muss im Südosten des Landes sich vor islamistischen Terror schützen. Wie werden wir angesichts des unkontrollierten Flüchtlingsstroms geschützt?
Ja, sie setzen darauf, dass wir ein verkürztes Gedächtnis haben. Haben wir aber nicht. Dass sie dennoch nicht aufhören, ist unglaublich.

Man muss doch komplett schmerzfrei sein, wenn man jeden Tag von seinen designierten Kunden hundertfach attestiert bekommt, eine miserable Arbeit zu machen, und trotzdem endlos in der gleichen Manier fortzufahren.

Aufschlussreich auch der folgende Erfahrungsbericht eines vom Spiegel eingeladenen kritischen Foristen:
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46264/1.html

Solcher Selbstmontage nur als Beobachter beizuwohnen, tut schon weh.

Beitrag melden
egoneiermann 16.10.2015, 18:15
108.

Zitat von säkularist
Warum um alles in der Welt sollte Assad "sein Volk" bombardieren? Das macht doch gar keinen Sinn. Assad bekämpft Rebellen, von denen die allermeisten Djihadisten aus dem Ausland sind. Und bisher hat noch kein Land zeigen können dass das Bekämpfen großer Mengen an Djihadisten ohne zivile Opfer möglich ist.
Assad hat von Anfang an versucht den Bürgerkrieg als eine Auseinandersetzung der Volksgruppen und damit auch der Religion hinzustellen. Und natürlich kamen die meisten Rebellen aus der Gruppe der Sunniten, sind ja auch die Mehrheit im Land. Entsprechend werden vor allem die sunnitischen Gebiete bombadiert, was man besonders an Aleppo geshen hat, wo es lange neben unberührten Stadtteilen völlig zerstörte gab. Assad ging es noch nie um die Syrier sondern um seinen Machterhalt und dies gelingt am besten wenn er alle Gruppen außer den Sunniten hinter sich bringt. Da kommt die IS natürlich sehr recht, die auf alles unsunnitische Jagd macht.

Beitrag melden
chronos-kronos 16.10.2015, 18:15
109. Übersicht

Zitat von bgruno
Die Karte und der Artikel ist ebenso irreführend, wie die Propaganda Putins. Die Karte suggeriert, dass im grünen Bereich lediglich die Freie Syrische Armee operiert. Diese eher gemäßigten und einigermaßen säkularen Rebellen wurden jedoch längst von islamischen Terrorgruppe wie Dschabhat al-Nusra (Teil von al-Qaida) und Dschabha al-Islāmiyya (finanziert von Saudi-Arabien) verdrängt. Diese stehen in Zielen und Weltbild dem IS kaum nach.
Hier vielleicht eine etwas detailliertere Karte.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/88/Syrian_civil_war.png

Um die ganzen Gruppierungen hier im Link sichtbar zu machen, braucht man wohl eine Generalstabskarte.
http://understandingwar.org/sites/default/files/Syrian Opposition Guide_0.pdf

Beitrag melden
Seite 11 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!