Forum: Politik
Bürgerkrieg: Syrien will Uno-Inspekteuren Zugang zum Schauplatz der Giftgas-Attacke g
AP

Wer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.

Seite 2 von 16
LeonLanis 25.08.2013, 16:27
10. Ja,

Zitat von MultiMoral
nicht nur Eingreifen des Westens hängt davon ab, sondern auch international zur Verantwortung ziehen der Waffenlieferanten an Rebbeln.
sollten Rebellengruppen den Giftgasanschlag verübt haben, wofür vieles spricht, so sind Cameron, Hollande, Obama und alle anderen Förderer des Bürgerkriegs mitverantwortlich. Das gilt es festzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innosent 25.08.2013, 16:33
11. Syrien ist möglicher Weise nur der Anfang

Was glaubt America eigentlich werden die Russen und Chinesen machen? Zusehen wie ihre Einflussgebiete schwinden? Bestimmt nicht. Einen Bürgerkrieg kann man nur mit massivem Einsatz von Truppen der UN unter Kontrolle brinngen und auch nur dann wenn beide Seiten dies wollen. Alles andere muss eskalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johny walker 25.08.2013, 16:41
12.

Zitat von LeonLanis
sollten Rebellengruppen den Giftgasanschlag verübt haben, wofür vieles spricht, so sind Cameron, Hollande, Obama und alle anderen Förderer des Bürgerkriegs mitverantwortlich. Das gilt es festzuhalten.
Dass es die Rebellen waren, behaupten eigentlich nur Assads Medien, und die Iraner, selbst die Russen sind sich da nicht so sicher. Das nennen Sie vieles spricht dafür.....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Gnaa 25.08.2013, 16:49
13. Verhandeln! Jetzt!

Zitat von sysop
Wer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.
Verhandeln! Jetzt!

Zitat von sysop Beitrag anzeigen
Verschärfter Ton im Syrienkonflikt: Der US-Verteidigungsminister sagt, das Pentagon sei auf einen Einsatz vorbereitet. Ein iranischer Kommandeur droht mit "ernsthaften Konsequenzen". Und Israels Premier sagt, er habe den "Finger am Abzug".

Grundsätzlich ist der Einsatz von Giftgas nach dem Genfer Protokoll geächtet. Auch Syrien hat das Protokoll unterzeichnet.

Bevor keine weltweit nachvollziehbare Aufklärung dieser Vorgänge erfolgt ist, sollte seitens aller beteiligten Parteien keine weitere Aggression erfolgen. Das sollte im Sinne der kämpfenden Parteien in Syrien liegen.

Ist es ausgeschlossen, dass der Einsatz nixht von einem "agent provocateur" als Auftragsarbeit durchgeführt wurde.

Ist das der Fall ist der Auftraggeber zu ermitteln und vor das Genfer Kriegsgericht zu stellen. NSA übernehmen Sie, es ist kein Problem das heruaszufinden, wenn auch nur Ansatzweise etwas an dem was Snowden berichtet dran sein sollte.

Was ist jetzt sinnvoll?

Ein mindestens 72 stündiger Waffenstillstand, Untersuchung durch neutrale externe Beobachter und das zusammenführen der lokalen Kampfparteien an einen neutralen Verhandlungstisch.

Der Waffenstillstand sollte ausschliesslich zur Durchführung humanitärerer Massnahmen durch die Vereinten Nationen, Rot Kreuz, Roter Halbmond und weiterer humanitärere Gruppen zugunsten der Bevölkerung auf beiden Seiten genutzt werden.
Und der Aufklärung uind Untersuchung der Vorgänge durch neutrale Experten und Beobachter.

Wer die Zeit des Waffenstillstands nutzt um die kämpfenden Parteien mit neuem Kriegsmaterial auszustatten, gehört einschliesslich seiner Auftraggeber vor das Genfer Kriegsgericht.

Dank der umfassenden Aufklärung durch NSA et. al. sollte sich ja leicht ermitteln lassen wer die Auftraggeber sind.

Also bitte Finger weg vom "Drücker".

Was sollten wir sonst tun?

Ganz im Sinne Stéphane Hessel's:

"Empört Euch!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 25.08.2013, 16:54
14. Die Zeichen

stehen auf Krieg mit Syrien mit der Gefahr weiterer Eskalation. Die syrische Luftwaffe auszuschalten, samt Infrastruktur wird den Rebellen gewiss Vorteile bringen und die Regierungstruppen werden um so härter zurückschlagen. Wer hat Giftgas eingesetzt? – Wenn Syrien seine gesamten Giftgasvorräte unter UNO Kontrolle stellt bis der Konflikt beendet ist, könnte eine Eskalation verhindert werden. Die Waffen in Syrien werden sowieso erst Schweigen, wenn sich die "Schutzmächte" endlich einigen, da hielfen keine Hau drauf Aktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MultiMoral 25.08.2013, 16:54
15. das...

Zitat von johny walker
Dass es die Rebellen waren, behaupten eigentlich nur Assads Medien, und die Iraner, selbst die Russen sind sich da nicht so sicher. Das nennen Sie vieles spricht dafür.....?
behaupten Assads Medien aber manche haben sogar Vorahnung, Glaskugel... magische Kräfte siehe: » Voice of Russia: News of chemical weapons attack in Syria published one day before massacre Alex Jones' Infowars: There's a war on for your mind!
Und dafür bekommen google (youtube) noch Geld von NSA! Suboptimal ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescador 25.08.2013, 16:56
16.

Zitat von triptychon
Fragt sich bei euch eigentlich keiner mal "cui bono"? Wem nutzt es? Was hat Assad zu gewinnen, was zu verlieren, wenn er Giftgasgranaten wirft? Was die Rebellen? Wenn man DAS mal gegeneinanderstellt kommt man doch zu einem etwas anderen Ergebnis, meint ihr nicht?
Wie anders? Ich meine: zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Stellen wir es doch mal gegenüber:

Assads anfängliche Einschätzung war absolut richtig: kein erneutes Eingreifen des Westens, das Säbelgerassel der Russen und Chinesen würde auch amerikanische Alleingänge sicher verhindern. Dann ging es aber nicht ganz so glatt weiter. Die Sache mit den Rebellen zog sich wie Kaugummi, anderen Interessenten kamen dazu. Am Ende musste Assad die Hisbollah um Hilfe bitten. Wie man hört, haben die in einigen Fällen sogar das Kommando übernommen Sollte Assad gewinnen, wird die Hisbollah wohl kaum für ein "Vergelts Allah" wieder abziehen. Welche Optionen hat er jetzt noch?
- "So schlimm wirds schon nicht werden. Ich mach mal weiter und sehe, was am Ende rauskommt. Wenn die Hisbollah mich entmachtet, zieh ich mich halt ins Privatleben zurück"
- "Ich pack meine Kohle zusammen und kratz die Kurve"
- "Ich probier's mal mit Chemiewaffen. Die amerikanische Bevölkerung will keinen Krieg und die Anderen wollen sich auch raushalten. Obama hat seine letzte Amtszeit, der will Ärger vermeiden. Könnte klappen."

Für die Rebellen sieht das anders aus:

"Jetzt ein Giftgaseinsatz, der Assad zugeschrieben wird und wir haben die Unterstützung der Amerikaner. Obama hat das zugesagt"
"Aber wenn da nur geringste Zweifel aufkommen, dann wird er sich rausreden"
"Und wenn uns einer draufkommt, dann sind wir tot, tot, tot"

Das wären jedenfalls die logischen Argumente. Durchaus möglich, dass irrational gehandelt wird, da kennt man ja genügend Fälle. Und jetzt? Wenn etwas zuverlässige Ergebnisse bringen kann, dann eine Untersuchung. Bis zu der es sich ja offenbar noch ein wenig hinziehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbronk 25.08.2013, 16:59
17. Immer dieses

... Dann stellt die Frage doch mal richtig, bzw breiter:

Wer hat in Syrien etwas zu gewinnen, zu verlieren?

1. Allen voran hat Russland etwas zu verlieren. Deshalb unterstützt Putin Assad seit Jahren ohne Rücksicht auf Verluste, hat noch am Mittwoch eine rechtzeitige(!!) Untersuchung der Giftgas Vorwürfe durch die anwesenden UN Teams verhindert. Es geht ihnen um ihr Gas/Öl, den Zugang zum Mittelmeer, und Syrien ist ein guter Faustpfand, um vom Westen, vor allem den USA, auf der Weltbühne ernst genommen zu werden, was auch innenpolitisch wichtig ist für Putin. Syrien als Gegengewicht zum westlichen Europa ist auch Hauptmotiv Chinas.

Wenn es externe Kriegstreiber mit klaren Machtinteressen sind, dann ist Russland ganz vorne dabei.

2. Europa: Syrien ist unser Nachbarland. Dort will man eben keine unberechenbare möglicherweise islamistische neue Regierung. Deshalb zeigt sich für EU seit zwei Jahren so planlos. Denn Assad will man auch nicht.

3. Diese Position teilt grundsätzlich Israel. Nur, dass es da noch existenzieller ist.

4. Saudi Arabien und die Emirate: sind selbst intern uneins, finanzieren verschiedene Rebellengruppen, wollen Assad nicht. Neben Russland gießen sie mit Abstand am meisten Öl ins Feuer.

5. die USA: als einzige Partei haben sie in Syrien direkt nichts zu gewinnen oder zu verlieren. Allerdings beobachten sie als Schutzmacht Israels genau, was sich nebenan tut. DAS ist die US Motivation. Gelder und Waffen aus den USA fließen in wesentlich geringerem Umfang als aus Russland und den arabischen Staaten und nur an ausgewählte Gruppen, die ein Gegengewicht zu den Fundamentalisten bilden sollen. Ob das sinnvoll ist, sei dahin gestellt. Tatsache ist, dass selbst in den Planspielen des Pentagon die Einrichtung einer Flugverbotszone oder gar ein Einmarsch mit Truppen kein Thema ist. Am realistischsten ist eine "Bestrafung" Assad mit Cruise Missiles, um ihm politisch unter Druck zu setzen und Grenzen aufzuzeigen.

Die USA wollen eben nicht eingreifen, außer, um Israel vor einer Weiterverbreitung von Chemiewaffen zu schützen.

Zu behaupten, Obama müsse von irgendwas Internem ablenken ist grober Unfug. In den USA sind "Jobs" das Top Thema und die klamme Wirtschaft. Ein teurer Krieg dient keinem. Und auch das Thema NSA ist dort nicht ansatzweise so brisant wie in Europa, zumal Obama da politisch bisher ziemlich unbeschadet davon gekommen ist.

Es ist natürlich alles viel leichter, wenn die USA immer an allem Schuld sind. Ist aber nicht gerade Erkenntnis fördernd.

Europa ist gefragt. Und alle, die hier schreiben als mündige Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 25.08.2013, 16:59
18. fragen

Zitat von johny walker
(...)Bis dahin kann Assad, in jeder Hinsicht, ordentlich aufräumen lassen.(...)
dass es dort Tote durch Giftgas gab, bestreitet die syrische Regierung ja nicht. Wenn nun die UNO-Inspekteure zweifelsfrei feststellen, dass das Gas aus syrischen Beständen stammte, könnte es doch immer noch von den Rebellen vorher entwendet worden sein oder von einem Überläufer innerhalb der Armee gezündet. Was also können die Inspekteure nun feststellen? Assads Fingerabdrücke auf einer der Kartuschen?

Was für Hinweise mögen die Franzosen und Briten haben? Mitschnitte der Kommunikation innerhalb der syrischen Armee? Wenn ja, wieso wird es dann nicht veröffentlicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
physikus_alt 25.08.2013, 17:00
19. Wer es glaubt wird seelig!

Zitat von sysop
Wer hat die Giftgasattacke ausgeführt, die nahe Damaskus Hunderte Zivilisten das Leben kostete? Von der Antwort hängt wohl ein Eingreifen des Westens in den Bürgerkrieg ab. Jetzt hat das Assad-Regime angekündigt, den Chemiewaffen-Experten der Uno Zugang zu den betroffenen Gebieten zu gewähren.
Das braucht noch etwas Zeit. Da wird jetzt verzögert, was das Zeugs hält. Beweise werden auf die Seite geschafft; falls sie nicht bis jetzt schon verschwunden sind. In zwei drei Wochen, dürfen die UN-Experten dann hin und finden NICHTS, bzw. kleinste Spuren von Gas, welche leider, leider nicht mehr genau zuzuordnen sind!

Vielleicht liegen auch zufällig noch einige tote Rebellen herum, jeweilen mit einem Fass Gas in der Hand, die man dann genauer zuordnen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16