Forum: Politik
Bürgerkrieg: Syrische Opposition lehnt Dialog in Moskau ab
AFP

Das wichtigste syrische Oppositionsbündnis wird nicht nach Russland reisen, um in den Dialog über den Bürgerkrieg zu treten. Die Oppositionellen protestieren damit gegen die russische Unterstützung Syriens und fordern Gespräche in einem arabischen Land mit einer klaren Agenda.

Seite 4 von 12
wachsamer_bürger 29.12.2012, 08:27
30. Da habe ich sogar etwas Verständnis dafür

Zumindest wäre hätten die Rebellen ein Land benennen können was ihnen angemessen erscheint. Quatar und Saudi-Arabien würde da wohl auch die andere Seite brüskieren.

Aber gibt es denn da noch irgendwas halbwegs neutrales?

Im interesse der Bevölkerung bzw. dem schnellen Ende des Krieges sollten so schnell wie möglich Verhandlungen stattfinden. Ob man da Vorbedingungen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 29.12.2012, 08:54
31.

Diese Rethorik hat wohl das Kasperle von den Amerikanern gelernt. Wie will denn der Kerl mal Politik für sein Land machen wenn da auch nicht alle auf seiner Linie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerechtigkeit11 29.12.2012, 09:16
32.

Mal wieder wird meine Meinung bestätigt. Die fsa besteht zu einem großen Teil aus Verbrechen! Und Söldner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 29.12.2012, 09:30
33.

Zitat von sysop
Das wichtigste syrische Oppositionsbündnis wird nicht nach Russland reisen, um in den Dialog über den Bürgerkrieg zu treten. Die Oppositionellen protestieren damit gegen die russische Unterstützung Syriens und fordern Gespräche in einem arabischen Land mit einer klaren Agenda.
Ein Vorschlag eines arabischen Landes für einen Tagungsort wäre natürlich Katar oder Saudi Arabien, weil die völlig neutral sind und nie die Opposition mit Waffen und Geld unterstützt haben.
Sie sind doch nur die Freunde Syriens, wie auch der waffenlieferde Westen.
Dafür müsste man sich doch stark machen, oder etwa nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 29.12.2012, 09:39
34. Salomonisches Urteil

Zitat von sysop
Das wichtigste syrische Oppositionsbündnis wird nicht nach Russland reisen, um in den Dialog über den Bürgerkrieg zu treten. Die Oppositionellen protestieren damit gegen die russische Unterstützung Syriens und fordern Gespräche in einem arabischen Land mit einer klaren Agenda.
"Zu Salomo kamen zwei Frauen, die gegeneinander Anklage erhoben. Beide hatten kurz zuvor einen Sohn geboren, von denen einer gestorben war. Jede behauptete nun, das noch lebende Kind sei ihres. Salomo ließ ein Schwert herbeibringen und bot an, das Kind in zwei Teile zerschneiden zu lassen, damit jede der beiden Frauen etwas davon habe. Die falsche Mutter war mit dieser Lösung einverstanden, die richtige Mutter jedoch wollte lieber auf das Kind verzichten, als es töten zu lassen. Daran erkannte jeder, wer die richtige Mutter war, und sie bekam das Kind zugesprochen: "Und das Urteil erscholl vor dem ganzen Volke Israel, und sie fürchteten sich vor dem König. Denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war, Gericht zu halten" "
Ersetzen wir mal Salomon durch die öffentliche Meinung, und die beiden Mütter durch die Konfliktparteien und ihre Unterstützer. Was haben eigentlich die Syrer davon dass ihr Land zerstört wird, und dass man um ihre 'Freiheit' kämpft bis der letzte Zivilist tot, vertrieben oder auf der Flucht ist? Wenn die syrische Opposition sich weiter weigert auch nur an Lösungsversuchen teilzunehmen, dann nimmt sie die Schuld auf sich an dem was noch an Zerstörung, Mord und Totschlag folgen wird, denn es geht ihr nicht um das Wohl der Syrer, sondern darum ihre Machtansprüche durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 29.12.2012, 09:57
35. Äpfel und Birnen

Zitat von cour-age
Rückblickend hätten sich die Briten/Amerikaner/Russen also mit Hitler friedlich einigen müssen, unter der Vorbedingung, dass dieser mit seinen SA/SS an der Macht bleibt - oder aber den Planeten verlassen. Cool, diese Ansicht.
Sie hätten weder zulassen dürfen dass Deutschland in diese Situation gerät (finanzielle und psychologische Auswirkungen des Vertrags von Versailles), noch die Appeasementpolitik betreiben die Hitler erlaubte was man allen demokratischen Regierungen der Weimarer Republik untersagt hatte.
Dies ist ein unpassender Vergleich: Syrien hat seit Jahren kein Nachbarland angegriffen, besetzt oder rassistische oder religiöse Verfolgung betrieben. Die 'Syrische Opposition' besteht in wesentlichen Teilen aus Nichtsyreren und wird massiv in jeder Weise von bestimmten Ländern unterstützt, die glauben auf diese Weise wirtschaftliche und politische Interessen durchsetzen zu können. Wie man so schön sagt, die Syrer werden verheizt in einem Konflikt zwischen den USA und Russland, wobei die USA vor allem eine wirtschaftliche und militärische Vormachtstellung verteidigen oder ausbauen wollen. Kollateralopfer sind die Europäer, w¨hrend die USA sich daran ergötzen wie mit Hilfe des € Europa in den Keller geht, unterstützen die EU-Regierungen die USA in ihrer Politik, von der Aufnahme der Flüchtlinge bis hin zu Patriots in der Türkei, die glauben, naïv wie sie sind bei der Beuteverteilung auch noch was abzubekommen, bekommen sie auch, aber nur die Flüchtlingsaufnahme und die Beteiligung bei den Wiederaufbaukosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 29.12.2012, 09:59
36.

Zitat von cour-age
Rückblickend hätten sich die Briten/Amerikaner/Russen also mit Hitler friedlich einigen müssen....
Ach, Sie meinen die Amis hatten es nicht versucht?

DER SPIEGEL43/1966 - Trauriger Sonntag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möhrli 29.12.2012, 10:02
37. Das ist alles

Zitat von sysop
Syrische Opposition leht Dialog in Moskau ab
Wieso sollte die syrische Opposition mit Moskau verhandeln? Wieso nicht mit Lieschen Müller aus Wanne-Eickel? Wen interessiert denn, was Moskau denkt oder nicht? Die Russen werden nach dem Machtwechsel aus Syrien rausgeschmissen. Das ist alles. Die syrische Opposition und die künftigen Machthaber machen das vollkommen richtig, die russischen Henker des syrischen Volkes rauszuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.12.2012, 10:23
38.

Zitat von XRay23
Ich würde auch nicht an Stelle der Oppositionsführer nach Russland reisen, denn es wäre sehr wahrscheinlich, dass dort entweder Handschellen klicken oder ein "Unfall" geschieht. Nur Wahnsinnige würden zu Friedensverhandlungen in ein Land eines mit dem Feind verbündeten Diktators reisen.
Das ist Film-Logik. In der Realität wäre es eher unwahrscheinlich, dass Russland seine Glaubwürdigkeit so dilettantisch aufs Spiel setzt. Die haben immerhin auch einen Ruf zu verlieren. Wenn sie zu einem Dialog einladen, und die Gäste dann festnehmen, dann glaubt man ihnen in Zukunft ungefähr so sehr wie einem Amerikaner der sagt "Die haben aber Massenvernichtungswaffen! Echt jetzt!".
Und sie können sämtliche zukünftigen politischen Ambitionen in der Region völlig vergessen. Wann immer jemand sich irgendwie den Russen anvertrauen oder sich auf die verlassen will wird es heißen: "Erinnerst Du dich nicht mehr, was mit der syrischen Opposition passiert ist?". Nein, wenn Großmächte betrügen und Leute hintergehen, passiert das entweder um Welten subtiler oder im weit größeren Maßstab. Aber sie erzählen nicht einfach eine plumpe Lüge, nur um Jemanden festnehmen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.12.2012, 10:24
39.

Zitat von möhrli
Sehr schön und sehr vorhersehbar. Nach dem Machtwechsel wird die jetzige Opposition Russland mitteilen, daß es seine Militärbasen im Land räumen muß. Damit ist Russland endgültig raus aus der Region, der Einfluß auf den Nahen Osten schwindet. Das ist gut so, denn Putin braucht hohe Ölpreise, um seine Diktatur aufrechtzuerhalten, d.h. er braucht Unruhe in Nahost. Deshalb ist es gut, wenn Russland raus ist aus Nahost. Demokratie in Nahost bedeutet tendenziell niedrige Ölpreise, was den Diktator Putin in Bedrängnis bringt.
Also irgendwie glaube ich, dass die Aktionen der Amerikaner in den letzten Jahren da weit destruktiver auf die lokale Ordnung waren. Und nebenbei, Demokratie sehe ich da keine, die nicht vorher schon vorhanden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12