Forum: Politik
Bürgerkriegsstadt Aleppo: Ein ganz normaler Tag zum Sterben
AFP

Am Himmel kreisen Assads Kampfjets, in einer Schule richten Rebellen Anhänger des Diktators hin. Wenige Straßen weiter kaufen die Menschen auf dem Markt Gemüse oder dösen in der Sonne. Aleppo hat sich durch den Krieg in eine surreale Metropole verwandelt.

Seite 11 von 17
Hape1 02.08.2012, 21:07
100.

Zitat von sysop
Am Himmel kreisen Assads Kampfjets, in einer Schule richten Rebellen Anhänger des Diktators hin. Wenige Straßen weiter kaufen die Menschen auf dem Markt Gemüse oder dösen in der Sonne. Aleppo hat sich durch den Krieg in eine surreale Metropole verwandelt.
In einem sind ja wohl mittlerweile alle einig (außer die mit dem Klammerbeutel gepuderten).....den "Aktivisten" geht es weder um Demokratie noch um Menschenrechte.

Und somit sind es gewöhnliche Terroristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W. Robert 02.08.2012, 21:08
101. Kalter Krieg 2.0

Vor der Küste Syriens bahnt sich ein Konfrontation der Kriegsflotten der Supermächte an, Russland will modernste AA-Raketen an den Iran liefern und auf Kuba werden modernste russische Atomraketen stationiert.
Russia to revive army bases in three oceans - English pravda.ru
Spätestens im Herbst sind wir wieder mitten im kalten Krieg. Russland will sich offensichtlich die Einkreisung durch die NATO nicht länger gefallen lassen.

Wir sollten uns bei dieser Gelegenheit daran erinnern, dass das Destruktionspotential russischer Atomraketen noch immer zu einem mehrfachen Overkill Westeuropas ausreicht. Wer immer gedacht hat, dass nach dem Zerfall des Kommunismus eine neue Epoche anbrechen würde muss sich von dieser Illusion verabschieden.
Die Wiederkehr der Kanonenbootstrategie vergangener Epochen bedeutet eine immense Gefahr für den Weltfrieden.

Zudem hat sich die UNO durch einseitige Parteinahme zugunsten der Kriegstreiber endgültig als Friedensstifter disqualifiziert. Mir persönlich kommt es so vor, als ob die USA und ihre Vasallen eine Art Morgentau-Plan für den mittleren Osten durchziehen wollen, der eine echte Emanzipation vom „Gottesstaat“ zur modernen säkularen Demokratie überall verhindert. Im Gegenteil: Säkulare Regime werden systematisch zerstört, ob nun in in Afghanistan, in der Türkei, im Irak oder in Syrien.

Offensichtlich will man all diese Staaten ins Mittelalter zurückbomben, um sich ihre Bodenschätze anzueignen und sie im Status von Kolonien zu halten. Dafür nehmen gewisse Kreise offensichtlich einen Weltkrieg in Kauf. Diese Entwicklung ist extrem besorgniserregend. Mehrmals sind wir in der Geschichte ganz knapp an einem Atomkrieg in Europa vorbeigeschrammt. Es gibt keinerlei Garantie, dass wir immer so viel Glück haben, das sei den üblichen Kriegstreibern noch mal deutlich gesagt.
Russia to revive army bases in three oceans - English pravda.ru

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugo_Habenichts 02.08.2012, 21:10
102. Ja, ich wundere mich auch.

Zitat von jajo76
Ich bin immer wieder erstaunt über die grenzenlose Naivität mancher Mitmenschen.
Ich gebe ihnen Recht mit Ihrer Aussage, dass Mord, Folter etc. Begleiterscheinungen im Krieg sind.

Allerdings frage ich mich, warum Frau Clinton, Herr Westerwelle, ai oder HRW immer vom Aufstand der Demokraten, der Kämpfer für Pluralität, Liberalität etc. erzählen.

Ich fühle mich da nicht erst genommen, weil man mich ja offensichtlich für blöd verkaufen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 02.08.2012, 21:15
103.

Zitat von robert krug
Das wird aber gerechtfertigt, und zwar mit der Scharia!
Was hat die Scharia mit nachvollziehbaren Racheakten zu tun ?
Die ermordeten bzw. hingerichteten Shahiba-Milizen waren keine
harmlosen, unschuldigen Zivilisten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 02.08.2012, 21:15
104. Das Bild wird klarer

Interessante Reportage, die beschreibt, wie das Volk seinen täglichen Geschäften nachgeht, während sich -quasi daneben- die Armee und Freischärler den tödlichen Kampf liefern.
Einen bewaffneten Volksaufstand gibt es offensichtlich nicht.

Damit sieht es schlecht aus für die Jihadisten.
Abwarten, wann der Angriff auf Al Hadib beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000385159 02.08.2012, 21:21
105. Nur damit ich das verstehe ...

Zitat von habgenugvondenlügen
Kurze und klare Antwort: Die Bilderberger, zu denen der Chefredakteur von Spiegel.digital bereits eingeladener Teilnehmer sein durfte.
Waren die Illuminaten auch dabei? Oder wurde nur der Umschlag mit den Befehlen an die Spiegelredaktion übergeben? Und wann ist eigentlich Ihr nächstes Truther-Treffen? Oder sind die auch geheim?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatraholger 02.08.2012, 21:24
106. zu lebenslang!

Ich hoffe dagegen, das die Moerder, Terrorsiten und islamistischen Soeldner ganz schnell das Ende finden!
Alleine das was man heute wieder in diesen Bericht gelesen
hat, zeigt, das das keine Menschen mehr sind! Sondern Monster! Und mit so etwas habe ich kein Mitleid!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 02.08.2012, 21:30
107.

Zitat von Bruder Theodor
Es sind Revolutionen dort im Norden von Afrika am Gehen, und die sind noch lange nicht zu Ende. So sehen sie nun einmal aus, die Revolutionen......
Endlich mal ein guter Kommentar. Was wir sehen ist mit nichten gesteuert. Es ist genau wie damals als der Kommunismus zusammenbrach. Die Leute sind es einfach satt bevormundet, geknechtet und ungerecht behandelt zu werden.

Das es zu Unruhen kommt ist das Risiko jeder Tyrannenherrschaft.

Die Despotenfreunde sollten sich mal fragen warum sich Assad und Co. eigentlich einen solch üppigen Sicherheitsapperat zulegen.

In einer Tyrannenherrschaft ist der größte Arbeitgeber häufig der Geheimdienst. Aber selbst der kann am Ende nicht verhindern dass es knallt.

Das Ende der kommunistischen Diktaturen verlief friedlich, wie in Polen und Deulschland oder blutig wie in Rumänien oder Jugoslawien.

Die Ergebnisse könnten ebenfalls nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen seite blühende Nationen, auf der Anderen vom Krieg zerstörte und zersplitterte Republiken.

Die Rebellion wird bei den übrigen Despotien Arabiens und Afrikas auch ankommen. Denn alle Länder dort sind nichts als Selbstbedienungsläden für die Elite.

Lediglich zwei Regieme, dass von Marokko und das von Jordanien haben erkannt, dass sich die Zeit nicht zurück drehen lässt und begonnen ihre politischen Systeme zu reformieren. In beiden Ländern herrscht Frieden.

Was in Syrien passieren wird, kann niemand, wenn er ernst genommen werden will sagen. Dafür waren die Despoten zu lange an der Macht. Dafür haben zu viele Fraktionen ihre Finger im Spiel. Das Ende kann gut sein oder am Ende wird es viel schlimmer.

Eins noch: Am meisten schokiert hat mich nicht das Ende der stadtbekannten Ganovensippe. Die hätte man zwar besser vor Gericht gestellt, aber in einer solchen Situation ist es halt riskant auf der falschen Seite zu stehen.

Schokiert hat mich eher, dass Assads Leute die Stadt aus Hubschraubern mittels Doorguns beschießen lässt. Aus 1500 Metern Höhe ist das reinster Terror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000385159 02.08.2012, 21:32
108. Aha!

Zitat von W. Robert
Vor der Küste Syriens bahnt sich ein Konfrontation der Kriegsflotten der Supermächte an, Russland will modernste AA-Raketen an den Iran liefern und auf Kuba werden modernste russische Atomraketen stationiert. Spätestens im Herbst sind wir wieder mitten im kalten Krieg. Russland will sich offensichtlich die Einkreisung durch die NATO nicht länger gefallen lassen. Wir sollten uns bei dieser Gelegenheit daran erinnern, dass das Destruktionspotential russischer Atomraketen noch immer zu einem mehrfachen Overkill Westeuropas ausreicht. Wer immer gedacht hat, dass nach dem Zerfall des Kommunismus eine neue Epoche anbrechen würde muss sich von dieser Illusion verabschieden. Die Wiederkehr der Kanonenbootstrategie vergangener Epochen bedeutet eine immense Gefahr für den Weltfrieden. Zudem hat sich die UNO durch einseitige Parteinahme zugunsten der Kriegstreiber endgültig als Friedensstifter disqualifiziert. Mir persönlich kommt es so vor, als ob die USA und ihre Vasallen eine Art Morgentau-Plan für den mittleren Osten durchziehen wollen, der eine echte Emanzipation vom „Gottesstaat“ zur modernen säkularen Demokratie überall verhindert. Im Gegenteil: Säkulare Regime werden systematisch zerstört, ob nun in in Afghanistan, in der Türkei, im Irak oder in Syrien. Offensichtlich will man all diese Staaten ins Mittelalter zurückbomben, um sich ihre Bodenschätze anzueignen und sie im Status von Kolonien zu halten. Dafür nehmen gewisse Kreise offensichtlich einen Weltkrieg in Kauf. Diese Entwicklung ist extrem besorgniserregend. Mehrmals sind wir in der Geschichte ganz knapp an einem Atomkrieg in Europa vorbeigeschrammt. Es gibt keinerlei Garantie, dass wir immer so viel Glück haben, das sei den üblichen Kriegstreibern noch mal deutlich gesagt.
Russland rüstet massiv auf und die Amerikaner sind die Kriegstreiber. Stammt diese Dialektik von ihrem ML-Lehrer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 02.08.2012, 21:34
109. Bei einem gewaltsamen Aufstand,..........

Zitat von fuchs008
Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Solche Artikel von "embedded journalists" kommen über einseitige Meinungsmache nicht weit hinaus. Es bezweifelt doch niemand, dass es Unzufriedene Syrer gibt. Fakt ist aber, dass das Morden weitergeht, weil die Rebellen den Dialog verweigern.
........das zeigt die Geschichte, da gibt es in der Regel keinen Dialog. Da gibt es lediglich Kampf bis zum Ende und in diesem Fall wird Assad irgendwann am Ende sein, - der Bevölkerung ist zu wünschen dass es möglichst schnell geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17