Forum: Politik
Bürgermeister-Wahl in Rom : Raggis Griff nach der Macht
AFP

Sie wäre Roms erste weibliche Bürgermeisterin: Virginia Raggi von der Protestbewegung M5S inszeniert sich als Anti-Politikerin und gilt als Favoritin bei der heutigen Wahl. Was will sie?

Seite 1 von 4
betonklotz 19.06.2016, 13:24
1. Wieso reden Sie von Populisten?

Schließlich sind alle Politiker mehr oder weniger populistisch. Det Erfolg von Grillo´s Partei dürfte ganz einfach sein: Die Italiener haben, wie die meisten in den westlichen "Demokratien" von den etablierten Politheinis die Nase gestrichen voll. Warten wir doch einfach malab, wie es weitergeht (und wie die Presse über diese Partei und ihre Mitglieder berichtet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubito_ergo_cogito 19.06.2016, 13:28
2. Was wohl?

Mit großer Wahscheinlichkeit das, was sie alle wollen: Ran an die Töpfe um möglichst schnell möglichst viel zu fressen sich dazu mit jenen verbünden, die bisher an den Töpfen waren und dabei all das vergessen, was man versprochen hat und all jene vergessen, die einem den Platz an den Töpfen ermöglicht haben! Wer glaubt, ich schreibe die Unwahrheit, sehe sich nur die Geschichte der Grünen in Deutschland an....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.braenner 19.06.2016, 13:31
3. Tolle Frau

Die Politik braucht mehr solche engagierte Frauen. Ich hoffe, sie gewinnt die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 19.06.2016, 13:32
4.

Erste weibliche Burgermeisterin? Gab's denn schon männliche Bürgermeisterinnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 19.06.2016, 13:54
5. Genau so sieht es aus

Zitat von betonklotz
Schließlich sind alle Politiker mehr oder weniger populistisch. Det Erfolg von Grillo´s Partei dürfte ganz einfach sein: Die Italiener haben, wie die meisten in den westlichen "Demokratien" von den etablierten Politheinis die Nase gestrichen voll. Warten wir doch einfach malab, wie es weitergeht (und wie die Presse über diese Partei und ihre Mitglieder berichtet).
Den Etablierten, die seit Jahrzehnten regieren, registrieren, dass die Bürger die Nase voll haben. Solange die Bürger die Etablierten wählten, war alles in Ordnung. Nun aber passt den Etablierten die Demokratie nicht, weil sie evtl. abgewählt werden und ihre geliebten, selbstgeschaffenen Paradiese in Gefahr sehen. Demokratie, von der die Elite nicht profitiert, wird als rechtsradikal etc. angeprangert. Die von den Eliten finanzierten Medien ziehen da nur zu gern mit. Je mehr Hetze in den Medien zu finden ist, desto wichtiger ist es, jene neuen Parteien und Macher zu unterstützen, denn offenbar versuchen die Eliten mit hohem Aufwand, den Wähler zu manipulieren, um die eigene Macht und das eigene Kapital zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 19.06.2016, 13:59
6. Es gibt immer und zu allem eine Alternative

vor allem zum marktkonformen "Weiter-so-System" - das zeigt auch die (von den Mainstreammedien sogenannte "Komikerpartei") M5S in Italien.

Die sind mir mindestens so sympathisch wie SNP in Schottland, PODEMOS in Spanien, die katalanische Unabhängigkeitsbewegung oder Nuit Debout in Frankreich. Eben auch, weil sie SELBSTBESTIMMT sind und die Bürger_innen animieren, selbst zu gestalten.
Zumal sie auch zeigen, daß "Populismus" (im besten Wortsinn") nicht den rechtsextremen Hardlinern gehört,
sondern ganz basisdemokratisch sein kann.

In diesem Sinn: Forza Virginia e Movimento Cinque Stelle! Avanti ! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 19.06.2016, 14:02
7. Viel Erfolg

Das movimento 5 stelle ist sehr heterogen besetzt, und der Chef ist ein echter Komiker - pun intended. Aber sie haben z.B. in Civitavecchia bisher eine gute Figur gemacht. Es sind junge Leute, grossenteils sehr vernünftig, und sie wollen Italien zum Positiven verändern. Raggi ist noch ein unbeschriebenes Blatt, aber sie scheint mit Intelligenz und Durchsetzungsvermögen gesegnet zu sein, sonst wäre sie nicht so durchmarschiert. Auffallend auch, dass Renzis Partei aus allen Rohren schiesst - es gehen ihnen offensichtlich die Argumente aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Vino Veritas 19.06.2016, 14:08
8.

So schön und geschichtsträchtig diese Stadt ist, so beispielhaft ist sie für die Probleme der südeuropäischen Staaten. Und da wird sich lange nichts ändern. Das wird auch diese Frau nicht richten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 19.06.2016, 14:08
9.

Zitat von franko_potente
Erste weibliche Burgermeisterin? Gab's denn schon männliche Bürgermeisterinnen?
Ja.
Sie wissen schon... auf eine ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4