Forum: Politik
Bürgermeister-Wahl in Rom : Raggis Griff nach der Macht
AFP

Sie wäre Roms erste weibliche Bürgermeisterin: Virginia Raggi von der Protestbewegung M5S inszeniert sich als Anti-Politikerin und gilt als Favoritin bei der heutigen Wahl. Was will sie?

Seite 2 von 4
wdiwdi 19.06.2016, 14:15
10. Was will Virginia Raggi? Vor allem nicht bankrott gehen

M5S Kandidaten unterschreiben, dass sie 100% der (von Beppo Grillo autokratisch definierten) Parteilinie folgen und bei Zuwiderhandlung bis zu €150.000 aus privaten Mitteln an die Partei zahlen. Mit anderen Worten, sie hat absolut nichts zu sagen oder eigenständig zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karstenlohser 19.06.2016, 14:21
11.

Kein Wunder! Männliche Bürgermeisterinnen gibt's ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfes74 19.06.2016, 14:27
12. In welchem ...

Zitat von Banause_1971
Demokratie, von der die Elite nicht profitiert, wird als rechtsradikal etc. angeprangert.
... von der neuen Rechten gesponsorten Rhetorikseminar ham´se denn diese "Weisheit", äh Schwachsinn gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 19.06.2016, 14:32
13. Prima

warum nicht sie? Wirklich schlechter kann diese Frau es auch nicht machen, eigentlich nur besser. Ganz gut, daß sie zu den Regierenden keinen Draht hat. Sicher wird es verdammt schwierig werden, dagegen anzugehen, wenn nicht gar unmöglich. Aber ein weiter so? Wetten, daß auch bei uns in der Zukunft auf diese Art und Weise die Entscheidung zu einer Partei fällt.
Ich wünsche ihr viel Erfolg und alles Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 19.06.2016, 14:52
14. Expedition nach Rom

Und siehe da: Populisten! Ohne Erfahrung! Gottseibeiuns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 19.06.2016, 14:53
15. So gut wie Renzi ist Raggi allemal! Alles Gute für sie!

Frau Raggi wird es schwerhaben, sich gegen die vielen Korruptis im Stadtrat und später im Land durchsetzen zu können. Aber sie vertritt die bürgerliche Normalität und zeigt z. B. Augenmaß bei der Ablehnung der Olympiabewerbung für 2024, solange die Infrastruktur in Rom und im Lande so marode ist wie bei uns. Dass sie bisher nicht viel mit den Brüsseler Bonzokraten zu tun hatte, kann nur ihr Vorteil sein.
Wenn sie weitgehend das Gegenteil von Renzi und Co. macht, kann sie nichts falsch machen. Ich wünsche der Fünfsternebewegung bei den Wahlen alles Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notorischernörgler 19.06.2016, 14:55
16. Wovon haben die Italiener eigentlich die Nase so voll?

Wovon haben die Italiener eigentlich die Nase so voll? Davon, dass Sie selbst ein Jahrzehnt lang den wohl unwilligsten, unfähigsten und mit Abstand unappetitlichsten "Politiker" dieses Kontinents gewählt und auch noch bewundert(!) haben. Vielleicht sollten unsere italienischen Nachbarn und Wähler zur Abwechslung mal ihr Gehirn benutzen. Erst wählen sie einen schwanzgesteuerten, machtgeilen Hallodri und dann diesen Pausenclown Grillo. Von wegen Politikverdrossenheit. Dieses Land hat genau die Politiker, die es verdient. Und wenn ich diesen Chaoshaufen dort nicht über die EU mit meinen Steuern finanzieren würde, wäre mir das alles herzlich wurscht. ABER NUR DANN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 19.06.2016, 14:57
17. Wenig Erfahrung ist kein Nachteil gegenüber den Machern,

die bisher alles gemacht und Italien ausgeraubt, sogar ruiniert haben. und vielleicht denkt sie nicht nur taktisch, sondern sachlich an das, was nötig ist und nicht an das, was Stimmen bringt.
Die Hinwendung unserer christlichen Politiker zu den Flüchtlingsfeinden ist ein Beispiel, wie es nicht sein sollte, der "Volksmeinung" zu folgen und sei sie auch die Mehrheit.
Besser untergehen, als Menschenleben zu opfern.
Das könnten die wenigsten Männer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sincere 19.06.2016, 15:00
18. Sie ist hübsch.

Würde sich jemand für sie und ihre Ziele so sehr interessieren wenn sie nur Durchschnitt aussehen würde?

Bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomix 19.06.2016, 15:55
19. M5s

M5S ist keine Protestbewegung sondern eine rechtspopulistische Partei (in der komischerweise auch NUR gut aussehende und junge Mitglieder in wichtige Positionen gelangen, was sie bei jungen "Protestwaehlern" so beliebt macht). Das sollte man auch so benennen.

Raggi hat jahrelang im Anwaltstudio Previti in Rom gearbeitet, hat jedoch im Wahlkampf versucht dies zu verschweigen. Previti ist ein sehr guter Spezl von Berlusconi und dubiosen Verbindungen. Raggi arbeitete dort in den Jahren als andere junge Leute in ihrem (damaligen) Alter auf die Strasse gingen und gegen die von Berlusconi auf Berlusconi zugeschnittenen Gesetze protestierten, waehrend Raggi genau auf der andren Seite sass. ...und jetzt auf einmal soll sie also gegen das "Establishment" arbeiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4