Forum: Politik
Bürgermeister-Wahl in Rom : Raggis Griff nach der Macht
AFP

Sie wäre Roms erste weibliche Bürgermeisterin: Virginia Raggi von der Protestbewegung M5S inszeniert sich als Anti-Politikerin und gilt als Favoritin bei der heutigen Wahl. Was will sie?

Seite 4 von 4
dschmi87 19.06.2016, 18:46
30. In ganz Europa wehren sich die Bürger

Gegen diesen EU- und Eurowahnsinn... Und was machen die in Brüssel und die etablierten Parteien? Sie drücken weiter aufs Gas und wollen um jeden Preis den Karren gegen die Wand fahren... Anstatt die Denkzettel ernst zu nehmen machen sie einfach weiter wie bisher... Sie leugnen die Realität wie sonst religiöse Fundamentalisten... Das ist so beängstigend dieser blinde EU- und Eurofanatismus... Muss wirklich erst als Pen Präsidentin werden bis die in Brüssel was kapieren?! Vor paar Wochen lag Frau Le Pen bei 52% laut Le Monde und Le Figaro... An alle Eurofanatiker, es gibt eine Alternative zur jetzigen EU ohne das dabei die EU zerbricht. Wie wäre es wenn man den Euro abschafft? Die EU auf den Stand von 1990 bringt? Das Europäische Währungssystem mit alle paar Jahren zu fixierenden Wechselkursen hat prima und bestens funktioniert... Und ja es gab Wohlstand, auch in Italien konnte sich eine Mittelschicht entwickeln!!! Und diese Erfolgsstory des EWS sorgte dafür das rechtspopulistische Parteien klein blieben... Ich will nicht das Europa zerbricht, daher bin ich gegen den Euro... In ihm sind Staaten die gehören nicht darin... 70% lehnen der Franzosen , 62% der Italiener lehnen den Euro ab... Es ist nur einer Frage der Zeit bis eine eurokritische Partei in diesen Staaten an die Macht kommt... Bitte zieht die Notbremse... Weniger Europa ist manchmal auch mehr für alle Beteiligte!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 19.06.2016, 18:47
31. Dann sprechen

Sie sicher auch von einer weiblichen Löwin,
einem männlichem Boxer, einer weiblichen
Sängerin, einem männlichen Moderator und
von einer weiblichen Tänzerin, oder?!?

Runder Ball, blonde Blondine.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 19.06.2016, 18:53
32. Anscheinend können die Römer nichts falsch machen!

Wenn sie es besser macht, dann war es richtig, ,-und wenn nicht, dann kann es wohl nicht viel schlechter werden.

Das Problem sind nicht die "Populisten", sondern die Tatsache, dass die sogenannten Etablierten nicht mehr hin bekommen.

Es stellt sich leider immer mehr heraus, dass der Markt keine Probleme löst, - und so bleiben die Wunder wohl aus, die die Probleme lösen, zu deren Lösung die europäischen Politiker nicht fähig oder Willens sind.

Selbst der deutsche Staat, dem es angeblich so gut geht, lebt doch nur von der Substanz und steckt wesentlich weniger Geld in die Infrastruktur, als nötig wäre, um sie zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kikerikiii 19.06.2016, 18:54
33.

Steuer hin, Steuer her,
den Sarkasmus von "notorischnörgler" teile ich voll und ganz, auch wenn natürlich klar ist, dass auch ein großer Teil der Wähler nicht besonders glücklich über die Wahl von B. war, wie es viele auch in der Türkei mit. E. nicht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 19.06.2016, 19:18
34.

»Griff nach der Macht« - wie sich das anhört! Gerade so, als ob sie putscht. Welch ein Kontrast zu Brasilien, wo wirklich geputscht wurde. Da hat aber nicht Michel Temer »nach der Macht gegriffen«, sondern er hat Rousseff »ersetzt«, er hat »das Amt übernommen«.

Und für diejenigen, die die Kritik an der Formulierung »erste weibliche Bürgermeisterin« albern finden: schon mal darüber nachgedacht, dass ein Journalist oder Redakteur mit der deutschen Sprache so gut umgehen können sollte, dass er eine eindeutige Formulierung findet?
»erstes weibliches Stadtoberhaupt« wäre perfekt gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 19.06.2016, 19:36
35. Das bezieht

Zitat von sekundo
Sie sicher auch von einer weiblichen Löwin, einem männlichem Boxer, einer weiblichen Sängerin, einem männlichen Moderator und von einer weiblichen Tänzerin, oder?!? Runder Ball, blonde Blondine.......
sich auf Beitrag Nr.26.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schuhks 19.06.2016, 20:01
36. Oh doch,

Zitat von Jenz P. Eter
Nach Ihrem Duktus: Zweite und dritte weibliche Bürgermeisterin, da es ja schon eine erste Bürgermeisterin gab? Und schwups haben Sie die gegenderte Tautologie mit etwas wirrer Argumentation festgeschrieben.
Schön, dass Sie meine Meinung über Missverständnisse so eindrucksvoll bestätigt haben. Also: Es kann eine erste Bürgermeisterin geben, bei uns etwa Oberbürgermeisterin genannt und dann eine zweite Bürgermeisterin, bei uns Bezirksbürgermeisterin genannt. Kapiert? Der Ausdruck ´erste weibliche Bürgermeisterin´ vermeidet daher etwa das was Sie eben schrieben. Aber manche freuen sich eben auch halt mal, ein Wort wie Tautologie und Duktus schreiben zu dürfen. Dann klingts bedeutend und wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 19.06.2016, 21:57
37. Nur Deutsche...

können es fertig bringen, fast alle Kommentare mit Bemerkungen über den Ausdruck ´"erste weibliche Bürgermeisterin" zu füllen. Nebensache vor der Hauptsache...so, ich hab's ausgesprochen, wenn sich jemand angesprochen fühlt, Pardonne moi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swiss-italian 20.06.2016, 08:34
38. überraschend ist das Resultat der Wahl in Turin

denn dort ist ein amtierender Bürgermeister abgewählt worden. In Rom kam dieses Resultat nicht überraschend, denn der frühere Bürgermeister war vom PD und musste zurücktreten und dann wurde die Stadt kommissarisch regiert. Die Rechte konnte sich nicht zusammenraufen und daher ist die Wahl Raggis durchaus eine logische Folge der Gegebenheiten. Normalerweise werden mittelmässige bis gute Bürgermeister in Italien nicht abgewählt ausser es passieren irgendwelche Skandale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 20.06.2016, 09:28
39. Nun ist

sie also gewählt und hat eine faire
Chance verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4