Forum: Politik
Bürgermeisterwahlen in Russland: Polit-Revolution in der Stadt der Zarenmörder
AP

Triumph in Jekaterinburg: Die Opposition stellt in Russlands viertgrößter Stadt jetzt den Bürgermeister. Jewgenij Roisman ist ein Parteigänger des Finanzmagnaten und Ex-Präsidentschaftskandidaten Michail Prochorow - wegen seiner kriminellen Vergangenheit aber angreifbar.

Seite 1 von 2
zyrtezyrte 09.09.2013, 13:25
1. Expo 2020

Weiß der SPIEGEL mehr? Ich dachte, die Entscheidung, wo die Expo 2020 ausgerichtet wird, ist noch nicht gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gulugulu 09.09.2013, 13:36
2. Ach wie niedlich!

Zitat von sysop
Triumph in Jekaterinburg: Die Opposition stellt in Russlands viertgrößter Stadt jetzt den Bürgermeister. Jewgenij Roisman ist ein Parteigänger des Finanzmagnaten und Ex-Präsidentschaftskandidaten Michail Prochorow - wegen seiner kriminellen Vergangenheit aber angreifbar.
Och, irgendwie tut mir der Autor dieser "packenden Analyse Russlands" fast schon wieder leid.

Muss er doch als Mc-Cloy Stipendiat gestählt (Young leaders Program heisst das Stipendien-Programm bei der NATO-gesponserten Kaderschmiede) und aktuell als Auftragsschreiberling der Atlantikbrücke e.V., jetzt zum Start seiner Karriere bei der Speerspitze des deutschen "Qualitätsjournalismus" (ja, lang lang ist es her!) aus jeder russischen Mücke eine Revolution basteln um pöses pöses Putin-Russland anzupinkeln. Wie niedlich!

Fein, immer feste druff, so wird es was mit der Karriere!

Zum Thema: In Jekatarinenburg ist ein Vodka-Glas umgekippt. Putin hat sich vor Angst in die Hosen gemacht, gääähn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skell100 09.09.2013, 13:39
3. ...

SPON, warum schreibt ihr nicht, dass bei dieser Wahl Putin der große Verlierer ist? Zweimal am Tag ist nicht zuviel.

Im Übrigen freue ich mich für die Jekaterinenburger, dass sie nun auch einen lupenreinen Demokraten als Bürgermeister haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polyprion 09.09.2013, 14:09
4. Schön, daß der Spiegel Position bezieht...

aber das ist nicht Journalistenarbeit im Sinne von Henry Nannen. Die Welt ist eben kein Ponyhof und das "Hochschreiben" eines jeden kleinen Wahlerfolgs der "Opposition" und einer jeden "Aktion durch Aktivisten" führt eher zu einer Spaltung mit den tatsächlichen Machthabern und das kann für Deutschland in keinem Fall gut sein. Ich bin kein Putin-Freund, glaube aber, daß an dessen Aussage, ein Risenreich wie Russland könne man nicht nach westlich-demokratischen Masstäben regieren, etwas dran ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möhrli 09.09.2013, 14:44
5. mal sehen

Mal sehen wie lange Roisman Bürgermeister von Jekaterinenburg sein wird. Sein Kollege Urlaschow, der in Jaroslawl den Kreml-Kandidaten bei der Wahl besiegt hatte, wurde wenig später aus dem Verkehr gezogen. Kreml-Kritiker Urlaschow: Medienwirksam inszenierte Festnahme - SPIEGEL ONLINE
Von einer grundlegenden Demokratisierung in Russland kann erst dann die Rede sein, wenn Wladimir Putin in Den Haag vor Gericht steht und Russland die Statuten des Europarats, wo es Mitglied ist, einhält. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tocht 09.09.2013, 14:53
6. Kleine Nachhilfe....

Swerdlowsk ist der ehemalige Name von Jekaterinburg. Nebenbei wurde die Stadt zu Ehren von Jakow Michailowitsch Swerdlow so benannt, der die Ermordung der Romanows in Auftrag gab...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der__da 09.09.2013, 15:24
7. Es ist ein Anfang

Jewgeni Roizman hat es bald in der Hand Russland ein Bischen besser zu machen. Ob es ihm gelingen wird liegt (fast) nur an ihm selber.
Er hat einen hervorragenden Wahlkampf nach westlichem Vorbild geführt, täglich die Diskussion mit den Menschen in seiner Stadt gesucht und argumentativ die Ekaterinburger überzeugt. GLÜCKWUNSCH, Genia Roizman!
Möge es noch kurz erlaubt sein zu erwähnen, dass er den "illegalen Waffenbesitz" nie geleugnet hat. Er war Mitte der 90iger mit einem Messer in der Tasche verhaftete worden - in einer Zeit, in der sich Russlands Polizisten um alles gekümmert haben, aber nicht um die Sicherheit der Bevölkerung.
Kontakt zur Mafia? Hat in Russland jeder, der schon mal ne Cola gekauft hat.
Heute besitzt "Stadt ohne Drogen" vier Krankenhäuser für Drogensüchtige Männer, Frauen und für Kinder. Genia Roizman hat nie gelabert - er hat sich immer für die Menschen in Ekaterinburg eingesetzt. DAS unterscheidet ihn, DAS macht ihn in Russland einmalig!
Die Expo2020 hat die Stadt noch nicht, aber die Gruppenspiele zur Fußball-WM 2018. Ich wünsche Ekaterinburg alles Gute! Ройзман – наш мэр!
Ps. Wer Trans-Sib fährt sollte dort unbedingt aussteigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skynet77 09.09.2013, 16:04
8. Ich lach

mir einen.
Hier lernte Boris Jelzin als Chef der Kommunistischen Partei das politische Handwerk, ehe er später Russlands demokratische Revolution anführte und nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 zum ersten freigewählten Präsidenten des größten Staates der Erde aufstieg.
Jelzin hat Gorbatschow weggeputscht.Unglaublich,was hier bei Spon passiert.Die Bild läßt grüßen.
Im übrigen,sehr geehrte Spon,haben die meißten Kommentatoren hier keine Meinungsfreiheit.Zum Artikel der Bürgermeisterwahl von Moskau habe ich nur das geschrieben was der Wahrheit entspricht.Aber hier wird man zensiert wo es nur geht wenn es Westliche Medien geht.Meine Meinung ihrer Zeitung hat sich gewaltig geändert.Ab jetzt werde ich in jedem Forum darauf hinweisen,das man bei Spon nicht schlecht gegen westliche Regierungen und Medien reden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rassistischmotiviertesach 09.09.2013, 19:46
9. Die neuen

werden Putin nicht wirklich Kopfschmerzen verurschen.Eher hat er sich schon mal auf die neue Richtung eingestellt.
Nicht umsonst durfte auch Alexei Anatoljewitsch Nawalny in Moskau zur Bürgermeisterwahl antreten.Und gerade der Umstand angreifbar zu sein ist doch die verlässlichste Eigenschaft die eine politische "Formbarkeit" erwarten lässt.
Putin hat sich lange auf eine Opposition eingestellt ...seine ...Opposition.
Das unsere(westlichen) linksgehäckelten guten Menschen dort eine unterdrückte Opposition in Russland zusammenschwubbeln welche ihnen genehm ist zeigt doch wie Wirklichkeitsfern unsere selbsternannte Elite ist.
Der "Feind" eures Feindes ist noch lange nicht euer Verbündeter und ganz sicher nicht euer Freund.
Was diese beiden mit derartigen linksliberalen Helden veranstalten würden und werden lässt Putin als milden älteren "Despoten" als wahren lupenreinen Demokraten noch mal richtig hell erstahlen.
Und das ist genau die angestrebete Wirkung.
Imho genau das was kommen wird.
Oder hat jemand ernsthaft gedacht Russland ist immer und ewig der Verlierer.
Putin der Herrscher über Russland...wie dümmlich das zu denken....das notwendige Instrument zur gegebenen Zeit.
Und jetzt werden die Weichen für das was kommt gestellt.
Und die "links"abbieger Spur wird mehr und mehr zur Sackgasse.
Finde es nur Schade um die aufrechten Überzeugungen vieler Menschen die auf der Strecke bleiben werden.
Um einige ist es mehr um ander "weniger" Schade.
Eines ist aber sicher die westlich geprägte Überheblichkeit im Umgang mit diesen Themen wird zeitnah zum erliegen kommen.
Die letzte große Vorstellung läuft gerade im nahen und mittleren Osten.
Ausgang offen.
Die Verlierer müssen nicht zwingend immer die selben sein.
In dem Spiel sind die Figuren beliebig austauschbar.
Auch die Verlierer.
Denn Gewinner gibt es nicht wirklich.
Nur welche die nicht so viel verlieren.
Und ich denke das werden diesmal Russland und China...Indien sein.
Nur die "Bank" verliert nie.
NWO geht auch ohne westliche Beteiligung.
Die Charmeoffensive des neuen iranischen Präsidenten geht weiter: Via Twitter gratulierte Hassan Rohani den Juden zu ihrem Neujahrsfest. Sein Vorgänger Ahmadinedschad hatte bei diesen Gelegenheiten noch gegen Israel gehetzt.
Wo die Bank steht hat nie einer festgelegt.
Das hängt immer von den gebotenen Konditionen ab...gelle.
Die Anglo/Amerikanisch-Israelischen sind längst jenseits von profitabel.
Derart viele Kriege kann diese Company gar nicht vom Zaun brechen gerade wenn danach der Aufbau von anderen profitabel über die Bühne geht.
Nein, nein die Bank hat schon längst ihren Frieden sprich ihre neue Kreditlinie mit neuen Partnern geschlossen.
Nur muss es jetzt noch den alten Partnern beigebracht werden.
Genau das passiert gerade.
Und das erste was die neue Company im Auftrag ihrer Bank zu erledigen hat ist die Abwicklung der "Altlasten" noch bestehenden Verbindungen.

Schöne neue Zeiten...Nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2