Forum: Politik
Bürgerversicherung und mehr EU: Söder lehnt Kernforderungen der SPD ab
DPA

Die Gespräche über eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition werden schwierig - das macht Markus Söder klar. Der CSU-Politiker lehnt die Kernanliegen der SPD ab.

Seite 12 von 34
toskana2 10.12.2017, 16:19
110. geprügelt zu Neuwahlen

Söders Sprüche,
- die ich übrigens gut heiße -
hin oder her:
Es wird keine Groko geben!
Weder CDU noch SPD werden an ihren roten Linien rütteln lassen,
ohne dabei ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren.
Tun sie das, kassieren sie ihr nächstes Wahldebakel!

Es wird "geprügelt" zu Neuwahlen!
Letzterer Ergebnisse werden für Überraschungen sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 10.12.2017, 16:20
111.

Zitat von Sportzigarette
Wie überheblich und dumm ist das denn? Jeder sollte selbst entscheiden? Nein, nur wir Selbständigen und Besserverdienden können das selbst entscheiden, ob wir in die private KV gehen oder nicht. Und nichtmal wir, weil die PKV eben nur gesunde Menschen akzeptiert. Wenn man befreits eine Borerkrankung hat, kann man eben nicht. Sie finden es also gerecht, dass diese Wahl nur für die "Leistungsträger" gilt? Das ist ja wohl sowas von unsolidarisch und ungerecht. Ich bin in der PKV und bereue es, wel es mir unangenehm ist, eine bessere Leistung als meine Geschwiester oder Eltern zu bekommen, nur weil die Ärzteschaft an mir merh verdient. Die PKV gehört abgeschafft, einfach aus Gerechtigkeitsgründen, Sie EGOIST! Auch ist es eine Mär, dass das Behandlungsniveau sinken würde, es würde nur endlcih einer größeren Schicht zu Gute kommen!
Zumal man mal fragen sollten, was ein Leistungsträger ist. Das lässt sich sicher nicht alleine an der Einbringung der Einkommenssteuer bemessen.
Die Altenpflegerin mag in dieser Betrachtung nicht dazu gehören, aber in der Notwendigkeit ihrer Aufgabe für unseren Sozialstaat wäre es wohl ein Hohn, sie nicht zur Leistungsträgerin zu zählen.
Und diesen Beruf können Sie als Platzhalter für viele weitere betrachten, welche unsere Gemeinwesen unabdingbar machen. Wer diese Menschen nicht zu den Leistungsträgern zählt, hat jeden Boden verloren und sollte sich mal fragen, wer ihnen im Alter den u. U. Hintern abwicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 10.12.2017, 16:21
112.

Zitat von könig dickbauch
...gebildet von CDU, SPD und Grünen. Die CSU in Bayern lassen. Geht natürlich nicht, leider.
... was aber einen Haufen Foristen nicht davon abhält, diesen "Vorschlag" immer und immer wieder als Gag des Tages zu servieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 10.12.2017, 16:21
113. buergerversicherung liesse sich auch anders loesen

die buergerversicherung mit einheitskasse, so hatte ich mir das bisher nie vorgestellt. alle modelle gehen
davon aus. warum keine buergerversicherung mit konkurrierenden pflichtkassen? nebenbei bleiben
die privatkassen fuer zusatzversicherungen. so saehe ich einen sinn darin. die hauptsache alle buerger
zahlen ein, haben eine krankenversicherung, die auch fianziell besser dastuende. ebenso sollte man mit der rente verfahren.
nochmal zu den vereinigten staaten von europa, das waere dann ein vielvoelkerstaat und was aus solchen gebilden wurde, zeigt uns deutlich die geschichte. also bitte nicht! aber sozialdemokraten sind wohl unbelehrbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 10.12.2017, 16:22
114.

Zitat von Fuscipes
Die Bürgerversicherung eine gerechte Sache. Was passiert mit den Altersrückstellungen beim Einführen? Die Bürgerversicherung, wo kämen wir dahin, wenn am Ende noch gleiches Recht für alle herrschen würde? Und außerdem wären die 230 Mrd. Altersrückstellungen dann wohl flüssig, um nicht zu sagen überflüssig.
Also ich fände die Bürgerversicherung gut: Als Beamter bin ich zwangsweise privat versichert (die Beihilfe entspricht dem Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenversicherung) und muss meine Frau und meine drei Kinder natürlich auch privat versichern. Bei der Bürgerversicherung zahle ich nur für mich, der Beitrag wird durch die Bemessungsgrenze gedeckelt und meine Frau und meine drei Kinder sind mitversichert. Für die bezahlt die Gemeinschaft der Versicherten die Beiträge. Da kann ich mit locker ne private Zahnzusatzversicherung leisten und spare immer noch jeden Monat 650 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KircheimDorf 10.12.2017, 16:22
115. Nation ist Schicksalsgemeinschaft

In der Tat sind die Ideen des Herrn Schulz geeignet, den Strandard in Deutschland auf z.B. Ebene Italien zu senken. Nutr wird sind nicht so fgelxible, wie die Italiener. Es sind die Verteilideen der SPD , die immer glauben, der Staat kanns besser. War schon mit Abitur und Bildung so. Jetzt haben NRW, Bremen, Rheinland Pflalz und Baden-Württemberg holt rasch auf das lausigste Abitur und die schlechteste Grundschule. Bayern und Sachsen ist deutlich besser. Merkels Volten mit Energiewende sind auch nicht besser.

Klar hat Söder nicht die Mehrheit, da es in Dutschland auch andere Ideen als z.B. meine gibt. Nur Europa, Bürgerversicherung und Familiennachzug für Subsidiäre sind keine Thea für die Mehrheit. Zusammen mit dem infantilen Gehabe von Nahles, die BÄTSCHI meint, dass CDU mit Hinweis auf "teuer" bestraft werden müsse, ist das der siichere Weg in die Bedeutungslosigkeit der SPD. Ich mag das nicht, daher mi´uss der Irrtums-Schulz und die infantile Nahles rasch in der Versenkung verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 10.12.2017, 16:26
116. Doch

Zitat von playintime
Wer sind ihrer Meinung nach die Leistungsträger? Gehören die, die für ihre Knochenarbeit mit dem Mindestlohn oder, wie man grade liest und hört, noch darunter abgespeist werden nicht dazu? Für die wird die Bürgerversicherung auf keinem Fall schädlich.
die wären diejenigen , die hinten runterfielen in die 3. Klasse der Krankenversorgung , da die sich teure Zusatztarife nicht leisten können .
Da sollte man schon ehrlich sein und sagen : Für die kleinen Leute wird die Bürgerversicherung nur ausreichende Leistungen zur Verfügung stellen, die das Maß des Notwendigen nicht überschreiten . Jedes extra muss auch extra bezahlt werden , egal ob Zahn oder Brille , und das können die Armen eben nicht. Die kommen jetzt schon mit den Zuzahlungen nicht mehr klar. Sie erkennen dann wieder wie früher den sozialen Status an den fehlenden Zähnen der jungen Mütter.

Die Mittelschicht wird sich über private Zusatzversicherungen Zugang zu besserer Leistung erschliessen wie momentan z.B. in Östeerreich und den Reichen ist das eh egal, die bekommen weiterhin die 1. Klasse Versorgung.

Unbezahlbar wird es also für die dann dritter Klasse Versicherten , die Armen , die sich keine Zusatzversicherung leisten können .
Richtig teuer wird es für die dann 2. Klasse versicherten, den Mittelstand ,der zu den gesetzlichen noch die privaten Zusatzversicherungen zu zahlen hat ähnlich Riester und für die 1. Klasse, die Reichen ist es egal. Für die ist es günstiger die Krankheitskosten von der Steuer abzusetzen .

Gewinner gibt es jedenfalls keine

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 10.12.2017, 16:28
117. Trampeltier Markus Söder

Noch hat Herr Söder bundespolitisch noch gar nichts zu melden, doch schon tönt er lauthals los.
Das läßt nichts Gutes erwarten, wenn er schließlich bayerischer Ministerpräsident werden sollte.
Herr Söder ist - ähnlich wie Donald Trump - ein poliltisches Trampeltier, das von seinen Parteifreunden im Zaum gehalten werden muß.
Und die SPD sollte vielleicht doch besser von einer Großen Koalition Abstand nehmen und die Unionsparteien auf der Suche nach wechselnden Partnern (Minderheiten-Koalition) von den Parlamentssitzen aus beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 10.12.2017, 16:28
118. Recht hat er

Die SPD-Romantik vom starken Staat und die Rückkehr zu sozialistischer Gleichmacherei ist strikt abzulehnen. Ebenso der von der SPD propagierte Marsch in die Schuldenunion Europa - nur weil Macron als neuer kennedy Europas gefeiert wird, sollte das nicht den Blick dafür verstellen, dass auch er - ganz französischer Tradition entsprechend - gerne deutsches Steuergeld umverteilt. Nicht mehr, sondern weninger, dafür aber ein effizienteres, subsidiäres Europa ist die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 10.12.2017, 16:31
119.

Zitat von frankie2017
Mal eine kleine Rechnung zur Bürgerversicherung. Wenn alle 90% gesetzlich Vetsicherten jeweils 4 Wochen(28Tage) und alle 10% Privatversicherten nur 1Woche (7Tage) auf einen Termin warten müssten dann würden bei einer Bürgerversicherung alle 26 Tage warten müssen. Diese 2 gewonnenen Tage müsste der ehemals gesetzlich Versicherte aber kräftig bezahlen. Denn die 10 Prozent Privatversicherten bezahlen übet 25% der Gesundheitsleistungen. Daran sollte man denken.
Wenn man sich 2 Tage sparen kann, dann sollten die 90% auch mal an sich denken.
"Denn die 10 Prozent Privatversicherten bezahlen übet 25% der Gesundheitsleistungen", so sind sie halt die starken Schultern, selbstlos bis zur Selbstaufgabe, aber von wessen Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 34