Forum: Politik
Bürgerversicherung und mehr EU: Söder lehnt Kernforderungen der SPD ab
DPA

Die Gespräche über eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition werden schwierig - das macht Markus Söder klar. Der CSU-Politiker lehnt die Kernanliegen der SPD ab.

Seite 15 von 34
vonschnitzler 10.12.2017, 16:42
140. Kein Problem...

mal abgesehen davon, dass die hier angesprochenen Punkte keine 'Showstopper', wie man in neudeutsch sagen würde, sind - auch wenn es weitere unüberbrückbare Differenzen gibt - meinetwegen darf sich die CSU sehr gerne aus der Regierungsbildung raushalten und die Grünen dazugenommen werden. Auf CSU-Minister könnte ich in Zukunft ohne Schmerzen verzichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 10.12.2017, 16:42
141. Söder hat völlig recht....

...


... der SPD die Daumenschrauben anzulegen. Die knicken doch sowieso ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernardo4122 10.12.2017, 16:43
142. Söder

Gut, der Mann! Ich stehe hinter ihm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 10.12.2017, 16:44
143. Söder hat mehr Bezug zur Realität

als Schulz mit seinen idealisierten Wunschträumen. Wenn bei den Krankenversicherungen der Wettbewerb der Kassen wegfällt (Bürgerversicherung!), dann werden die Gesundheitskosten nicht mehr beherrschbar sein und der Patient wird letztlich weniger Leistung erhalten als jetzt. Die Asylantenpolitik der SPD ist zwar gut gemeint, aber auf Dauer nicht finanzierbar und überstrapaziert die finanzielle Leistungskraft unseres Staates. Gleichzeitig wäre es eine zweite Einladung (nach der Merkelschen) für Wirtschaftsflüchtlinge ins gelobte Land Europa, letztlich nach Deutschland, zu kommen. Ausgezeichnete Munition für die Rechtsradikalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote13 10.12.2017, 16:45
144. Ja, sowas habe ich auch schon gehört . .

Zitat von carlitom
Das mag sein. Aber bei den Leistungen gibt es sehr wohl so einige Unterschiede. Da genehmigt die eine Kuren, die die andere ablehnt. Die eine Versicherung zahlt Medikamente oder Behandlungen, die andere nicht zahlen. Ich habe da sehr wohl schon sehr deutliche Vorteile z.B. meiner DAK gegenüber so mancher KV meiner Umgebung festgestellt. Das müssen Sie schon mit einrechnen.
. . . in meinem Bekanntenkreis. Wenn man dann aber nachfragt stellen sich andere Kriterien heraus. Denn eines ist doch klar: Eine ABLEHNUNG wird immer mit den (leider einzuhaltenden) gesetzlichen Vorschriften begründet. Wenn man genau dort in der notwendigen Diskusson mit der KV ansetzt, kommt die Wahrheit schnell heraus: Man MUSS also auch bei seiner KV dahinter her sein, denn nur der der sich nicht beschwert wird auch schlecht bedient. Ist halt so wie im richtigen Leben. Daher nochmals: EINE Bürgerversicherung in der ALLE einzahlten ist die einzige gerechte Lösung und bietet sogar noch eine wesentlich bessere Verhandlungsbasis der Pharmaindustrie gegenüber. Von 2-Klassen-Medizin kann keine Rede sein, die haben wir ja heute (wie Hr. Söder in seiner dümmlichen Ansprache ja bestätigt hat). Ha ha ha! Diese Politiker - die halten einen wirklich für sehr dämlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 10.12.2017, 16:45
145. Söder könnte der neue Star der ...

... Union werden, wäre da nicht die Flüchtlingskanzlerin, die in den GroKo-Sondierungen mit der SPD und ihrer Willkommenskultur für Armutsflüchtlinge aus aller Welt die Wertvorstellungen des angehenden bayerischen Ministerpräsidenten unterlaufen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 10.12.2017, 16:45
146. @beob_achter

Der Anteil der Medikamente an den Gesundheitsausgaben liegt stabil bei etwa 16 Prozent der Gesamtausgaben. Und für die absolute Zunahme sind vor allem die Mengen und nicht die Preise verantwortlich. In einer alternden Gesellschaft ist das auch nicht zu vermeiden. In der Debatte werden zu zwar ist Beispiele genannt, wie schamlos die Industrie abkassiert, aber die Beispiele sind überwiegend Exoten. Und es wird dabei völlig vergessen, dass als Standard-Medikamente immer Generika verordnet werden. Deren Hersteller forschen nicht. Die kopieren sobald das Patent abgelaufen ist - ohne jedes Risiko. Für die Zulassung haben sie kaum Kosten, denn das Originalprodukt ist ja schon zugelassen. Der forschende Hersteller hat also gar keine Wahl. Er muss in kurzer Zeit mit den neuen Produkten soviel Geld verdienen, daß dessen Entwicklung und alle etwaigen Fehlschläge finanziert sind. Dann wird es logischerweise teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetzt ich 10.12.2017, 16:46
147. Immerhin

Zitat von Proggy
Die SPD kann nichts einziehen. Da ergibt sich - wie bei Rückgrat und Testikel - das Problem, das solche Teile in der SPD schlicht nicht mehr vorhanden sind.
Das solch weisen Worte hier im Forum zu lesen sind, lässt die
Hoffnung trotz Winter, ergrünen.
Aber auf Plakate "Weg mit die alten Köppe"
müssen wir leider noch lange warten.Da sind die Jusos auch nicht
weiter als die Altvorderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletubby1951 10.12.2017, 16:49
148. auf den punkt gebracht

Es könne zudem "nicht sein, dass der Staat für die einheimische Bevölkerung wenig neues Geld zur Verfügung stellen kann, um deren soziale Herausforderungen abzufedern. Aber für Menschen, die neu ins Land kommen, lassen sich scheinbar ohne Probleme Milliarden mobilisieren."
damit ist alles gesagt zum thema staats- und politikverdrossenheit und der afd-erfolg umfassend erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 10.12.2017, 16:49
149. Söder

Es wäre begrüßenswert, wenn dieser Kraftmeier einer Regionalpartei einmal darüber reflektieren würde, wie hoch der Stimmenanteil der CSU auf Bundesebene ist. Aus dieser unbequemen Erkenntnis heraus müsste er eigentlich den politischen Einfluss einer Randpartei ableiten und deutlich kleinere Brötchen backen.
Er weiß natürlich auch, dass die CDU ohne seine CSU sehr viel weniger wert ist, was den Machtanspruch der bisherigen Union ganz erheblich reduzieren dürfte. Also wird Kanzlerin Merkel die Belehrungen und Querschüsse aus Bayern auch in Zukunft ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 34