Forum: Politik
Bürgerversicherung und mehr EU: Söder lehnt Kernforderungen der SPD ab
DPA

Die Gespräche über eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition werden schwierig - das macht Markus Söder klar. Der CSU-Politiker lehnt die Kernanliegen der SPD ab.

Seite 20 von 34
rex_danny 10.12.2017, 17:31
190.

Söder hat vollkommen recht und wenn er das alles durchzieht, wird er nicht nur mich von der AFD wieder weg bekommen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass eine Bundes-CSU eine Zukunft hätte. Immer mehr Menschen stellen fest, dass linksliberale Ideen gescheitert sind und dass es wieder mehr konservativen und gesunden Verstand braucht. Auch den linken Foristen hier, für die Söder mit seinen klaren Ansichten ein großer Dorn im Auge ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beccaria 10.12.2017, 17:34
191. Wäre das schön ......

wenn Söder die Merkel ablösen würde ( aber leider bleibt das ein Traum)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 10.12.2017, 17:36
192. Clientelpolitik!

Eine 6% Partei will wichtige Reformen verhindern, damit auch künftig die Parteispenden aus der Versicherungswirtschaft üppig fließen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 10.12.2017, 17:37
194. Jetzt macht doch endlich

die Minderheitsregierung klar. Wenn Frau Merkel nicht will - früher oder später muß sie sowieso abtreten, warum nicht jetzt. Schaden vom deutschen Volk abwenden, schon vergessen? Und als erste Amtshandlung dann eine Abstimmung ohne Fraktionszwang mindestens zum Thema Familiennachzug. Am besten zu den anderen kontroversen Themen auch. Damit das wohlfeile Gerede vom Wählerwillen endlich mal Substanz bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toxit 10.12.2017, 17:39
195. @nordstadrbewohner

Und alle anderen
Es würde mich freuen wenn die Damen und Herren das Wort Leistungsträger einmal bei Wikipedia nachlesen würden. Vielleicht fällt ihnen dann auf das das Wort nicht das bedeutet was Sie darunter verstehen. In Bezug zur Arbeit findet man eine Beschreibung dieser Spezies ehr unter A oder S.
Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 10.12.2017, 17:39
196. Sie nennen sich Laie,

Zitat von interessierter Laie
Der Anteil der Medikamente an den Gesundheitsausgaben liegt stabil bei etwa 16 Prozent der Gesamtausgaben. Und für die absolute Zunahme sind vor allem die Mengen und nicht die Preise verantwortlich. In einer alternden Gesellschaft ist das auch nicht zu vermeiden. In der Debatte werden zu zwar ist Beispiele genannt, wie schamlos die Industrie abkassiert, aber die Beispiele sind überwiegend Exoten. Und es wird dabei völlig vergessen, dass als Standard-Medikamente immer Generika verordnet werden. Deren Hersteller forschen nicht. Die kopieren sobald das Patent abgelaufen ist - ohne jedes Risiko. Für die Zulassung haben sie kaum Kosten, denn das Originalprodukt ist ja schon zugelassen. Der forschende Hersteller hat also gar keine Wahl. Er muss in kurzer Zeit mit den neuen Produkten soviel Geld verdienen, daß dessen Entwicklung und alle etwaigen Fehlschläge finanziert sind. Dann wird es logischerweise teuer.
aber beruflich sind Sie vermutlich vom Fach.

Ja, Epigonen haben es meist leichter, aber wenn es dann mal ein "neues" Medikament gibt, läßt sich die aktiv forschende Industrie dies aber auch sehr teuer bezahlen.
Es handelt sich natürlich nicht ständig um "alten Wein in neuen Schläuchen", aber so etwas kommt häufig (genug) vor.
Gelegentlich wird die Wirksamkeit der vielen ähnlichen Medikamente neutral untersucht, und dann erfährt man oft von einer gewissen Redundanz, d.h. es gibt viele überzählige Produkte.

Neben den Pillenkosten steigen auch die Verwaltungskosten - und die kann man siginifikant verringern, indem man die Anzahl der Kassen von über 100 auf ein Dutzend eindampft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MattKirby 10.12.2017, 17:40
197. Bravo Herr Söder!

jetzt nicht ob des Machterhaltes wieder umfallen und die CSU ist wieder wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 10.12.2017, 17:41
198.

Zitat von platin-iridium
Wer als "Besserverdienender" oder "Selbstständiger" stolz auf eine private Kranken-Vollversicherung ist, der beweist damit nur, daß er absolut keine Ahnung hat, worüber er redet bzw. schreibt und er schiebt den Versicherungskonzernen - nur, weil er glaubt, etwas Besonderes zu sein - sein sauer verdientes Geld auf die ohnehin fett gefüllten Konten. Der wirklich "Besserverdienende" - ist Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung - weil: der Höchstsatz gesetzlich gedeckelt ist. Den Luxus deckt dann eine private Zusatzkrankenversicherung ab, die nicht vom Einkommen abhängig ist. Eine Bürgerversicherung ist schon in Ordnung, weil dann auch Beamte in die GKV oder das dann folgende Äquivalent einzahlen müßten.
Deshalb wird auch für die jetzt GKV-Versicherten kein Vorteil bei der Bürgerversicherung abfallen. Sie bestätigen es doch.

Basisversicherung und Zusatzversicherung ist für Selbstständige auf die Lebenszeit berechnet nicht ungünstiger als die Bürgerversicherung. Nur die Besserverdienenden können sich Zusatzversicherungen leisten.
Ähnlich bei Beamten, die übrigens bisher gezwungen sind, in die PKV zu gehen, die im Alter teuer wird, besonders wenn sie für zwei Personen zu zahlen ist

Im übrigen ist nicht gesagt, dass die Beiträge zur Bürgerversicherung vom Einkommen abhängig sind. In den Niederlanden zahlt jeder den gleichen Beitrag in die Bürgerversicherung, ausgenommen Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 10.12.2017, 17:42
199. Och.

Zitat von eunegin
Obwohl oder weil ich überzeugter Europäer und Bayer in Berlin bin, ertappe ich mich manchmal bei Gefühl, Bayern sollte unabhängig sein. Es ist wirtschaftlich besser aufgestellt und mit über 12 Mio. Einwohnern größer als viele (eigentlich die Mehrzahl...) der EU-Mitgliedsländer. Ohne Bayern wäre Deutschland ärmer. Das weiß Söder&Co und entsprechend selbstbewusst ist man. Ohne den Pflegefall Berlin dagegen, wäre Deutschland reicher.
Einfach mal wieder zwischendurch FJS sowie Klaus-Rüdiger Landowsky googeln ! Stets legal und richtig gehandelt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 34