Forum: Politik
Bundesfinanzminister: Scholz findet Mehrbelastung durch CO2-Steuer nicht akzeptabel
Bernd von Jutrczenka / dpa

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich für eine CO2-Steuer ausgesprochen. Nun bekommt die SPD-Politikerin Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Seite 3 von 18
realist85 01.05.2019, 03:34
20. Arbeiterpartei

Frau Schulze vergisst wohl wofür ihre Partei einmal stand. Mit solch einer Steuer können sich die einfachen Leute nicht einmal mehr ihren jährlichen Mallorca o.ä. Urlaub leisten geschweige denn zu bauen, was durch solche Vorschriften ständig teurer wird. Die gut situierten Akademiker, die Grüne wählen können das sehr wohl. Die SPD sollte mal zu ihrer eigentlichen Klientel zurückkehren!

Beitrag melden
Grummelchen321 01.05.2019, 04:27
21. Den

umweltschweinchnchen der kreutzfahrtbranche will er mit Steuergeldern dasn Landanschluss schmeckhaft machen.bisher ist den anbietern der Strom zu teuer.So dieseln sie im hafen weiter.

Beitrag melden
jj2005 01.05.2019, 04:35
22. Wer viel CO2 produziert, ...

Zitat von MisterD
Wer viel CO2 produziert, zahlt dafür, jaja... Warum eigentlich soll denn dann der Niedriglöhner von einer solchen Steuer, zumindest teilweise, befreit werden?
Der Mechanismus ist ein anderer: Die Mehreinnahmen werden auf eine Art und Weise zurückgegeben, die "Niedriglöhner" und generell ärmere Bevölkerungsschichten entlastet. Also z.B., indem man die MWSt auf Grundnahrungsmittel ersatzlos streicht, oder indem man das Kindergeld erhöht.

Davon haben Reiche relativ wenig, gemessen an dem, was sie an CO2-Steuer zahlen müssen für das Heizen und Kühlen der grossen Villa, den Swimmingpool, den SUV, den Privatjet usw.; die CO2-Steuer führt also zu einer Umverteilung von oben nach unten.

Warum ausgerechnet ein sozialdemokratischer Minister dagegen ist, wird wohl irgendwann in den Geschichtsbüchern im Kapitel "Der Untergang der SPD" erörtert werden ;-)

Beitrag melden
pogle 01.05.2019, 05:52
23. Warum funktioniert es in Schweden, in der Schweiz ...

dort werden entsprechend Steuern bzw. Sozialversicherungsbeiträge reduziert so dass sich die Arbeitskosten verringern. In Deutschland ist anscheinend die Angst vor Gelbwesten politikbestimmend und das "mal abwarten was kommt" wird spannend, wenn sich der Zorn der Freitags-Jugend sowie derer Großeltern Bahn bricht.

Beitrag melden
Myrlin 01.05.2019, 06:15
24. Co2

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Ozean_im_Klimasystem

CO2 ist KEIN Treibhausgas, da die Erde keinen Treibhauseffekt vorweist.
CO2 als Wärmegas erklärt eine gegensätzliche Temperaturentwicklung Ozean/Atmosphäre viel besser.
Und steht in keinem Widerspruch zu Arrhenius und anderen Fakten.

Beitrag melden
hikage 01.05.2019, 06:28
25. na klar

Das geht über Zertifikate natürlich viel besser.

Weil sich Firmen grundsätzlich vom Kunden NUR die Kosten wieder holen, die durch Steuern verursacht werden. Mehrkosten durch Zertifikate werden immer von den Aktionären getragen.

Beitrag melden
Resigniert 01.05.2019, 06:30
26. Trauerspiel

Hauptsache immer schön in Komfortzone bleiben damit unsere lieben alten Wähler nicht aufgeschreckt werden. Nach uns die Sintflut.
Der aktuelle Wohlstand ist unserer Regierung nun mal wichtiger als die Zukunft.

Beitrag melden
olliver_123 01.05.2019, 06:30
27. @5

Das Wesentliche Dilemma ist in ihrem Beispiel wohl eher, dass die Mitarbeiter in Produktion, Transport und Verkauf des Fleisches dann auch keine SPD mehr wählen werden. Diese (zumeist) Niedriglöhner werden dann doppelt bestraft.

Beitrag melden
minsk60 01.05.2019, 06:53
28. sozialverträglich geht nicht

Reduzierung des CO2 geht entweder über Atomkraftwerke, die nicht durchsetzbar sind, oder über Einschränkungen im Konsum, sei es bei Autofahren, Heizung, Fleisch oder wo auch immer. Man kann dann aber nicht erwarten, daß die Belastung durch eine neue Steuer für die Mehrzahl der Bürger so aufgefangen wird, daß diese ihren bisherigen Lebensstil beibehalten können. Dann wird nämlich kein Verbrauch reduziert.

Beitrag melden
Ellwood 01.05.2019, 07:06
29. Steuersenkungen?

Also ein Ausgleich über Steuersenkungen für Niedrigverdiener halte ch für sinnlos da diese eh gehaltsbedingt eh kaum Steuern zahlen. Also muss gerade für diese Menschen eine andere Lösung gefunden werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!