Forum: Politik
Bundesgerichtshof-Urteil: Unionspolitiker wollen Gen-Selektion von Embryonen verbiete

Wie weit darf Krankheitsprävention und genetische Selektion gehen?*Der Bundesgerichtshof hat die umstrittene Präimplantationsdiagnostik für legal erklärt - prominente Unionspolitiker*dringen jetzt im SPIEGEL auf ein Testverbot bei Embryonen.

Seite 1 von 22
DerMicha 10.07.2010, 12:16
1. ...

Sorry, aber wenn man genetische Selektion gutheißt, kann man nicht alle Tassen im Schrank haben.
Von mir daher volle Unterstützung der Gegner.

Beitrag melden
diefreiheitdermeinung 10.07.2010, 12:21
2. Ach die unheilige Allianz

von Kirche, Genmanipulationsfeinden unter den Gruenen etc. bringt so manche Bluete hervor. z.B. diese: ". Der Fall sorgte in Spanien für hitzige Debatten und scharfe Proteste der katholischen Kirche: Die genetische Selektion von Embryonen sei kein wissenschaftlicher Fortschritt, sondern entwürdige den Menschen, weil dieser nur noch nach seinem Nutzwert beurteilt werde, erklärte die Bischofskonferenz damals."

Ich war gerade in einem Land der Dritten Welt in dem die kath. Kirche bestimmenden Einfluss hat. Dort wird Empfaengnisverhuetung mit Mord am ungeborenen Kind gleichgesetzt. Ja, man kann es kaum glauben welche wissenschaftliche Kompetenz die Kirche in solchen Weltgegenden an den Tag legt. Nun wuerde man meinen, zumindest in solchen Laendern wuerde sich die Kirche konsequenterweise auch um das z.T. ungewollte menschliche Leben in intensiver Weise kuemmern. z.B. verhindern, dass diese Menschen (und dazu gehoeren auch stark geistig und koerperlich Behinderte) eine Ausbildung und ein menschenwuerdiges Leben erhalten. Mitnichten: ein grosser Teil des Schulapparats hat kirchliche Traeger d.h. sind Privatschulen und diese haben die hoechsten Schulgebuehren im Land. Von Freiplaetzen fuer Arme oder Behinderte habe ich nicht gehoert. Es mag sie geben. Vielleicht. Un die Prister, die sich persoenlich oder im Auftrag der Kirche um die Strassenkinder kuemmern sind mehr als duenn gesaet.

Nein, es gehoert leider zum Pharisaertum der staatlich gestuetzten Amtslkirchen erstmal Alles abzulehnen was den Status quo erschuettern wuerde um dann aber im Nichtstun zu verharren oder schlimmer noch, wie durch die Skandale der letzten Jahre aufgedeckt, die Kinder in Institutionen unterzubringen in denen ihnen alles Andere als ein wuerdevolles Leben bluehen kann. Und die Union in Deutschland laesst es zu sich zum Buettel der Kirche zu machen. Einfach nur abstossend.

Beitrag melden
Ilu 10.07.2010, 12:27
3.

Zitat von DerMicha
Sorry, aber wenn man genetische Selektion gutheißt, kann man nicht alle Tassen im Schrank haben. Von mir daher volle Unterstützung der Gegner.
Wenn Sie die Wahl zwischen einem eigenen Kind haben, das an Mukoviszidose erkranken wird oder einem Kind, das in dieser Hinsicht gesund sein wird, für welches werden Sie sich entscheiden ?

Und um eins klarzustellen: Ich halte es für grauenvoll und unverantwortlich gegenüber dem Kind, wenn Eltern es absichtlich mit einer schweren Behinderung zur Welt bringen, weil Sie ethische Bedenken haben !

Beitrag melden
derweise 10.07.2010, 12:34
4. Die Hinterwäldler in der Union

Die Hinterwäldler in der Union sollten vorher erst einmal nachdenken, was sie da wollen.

Beitrag melden
Sponator 10.07.2010, 12:34
5. Chancengleichheit durch Gentechnik

Zitat von DerMicha
Sorry, aber wenn man genetische Selektion gutheißt, kann man nicht alle Tassen im Schrank haben.
Erzählen Sie das jemandem, der selbst von einer Erbkrankheit betroffen ist oder ein Kind hat, das an einem Gendefekt leidet.

Wem etwas an wahrer Chancengleichheit liegt, darf auch nicht vor der Tatsache die Augen verschließen, dass unser Leben auch maßgeblich von unseren Genen - negativ wie positiv - beeinflußt wird.

Und Embryonenselektion ist natürlich auch soviel unethischer als (Spät-) Abtreibungen...

Beitrag melden
mischi 10.07.2010, 12:39
6. Als Betroffener...

Als Betroffener (angeborener Herzfehler) begutheiße ich das Urteil. Auch wenn es mich noch schlimmer hätte treffen können, merke ich schon, dass ich gegenüber gesunden Menschen nur ein eingeschränktes Leben habe. Wenn man die Möglichkeit hat, Erkrankungen jeglicher Art zu verhindern, dann sollte man das meiner Meinung auch machen.

Beitrag melden
rkinfo 10.07.2010, 12:44
7. Legal - nicht legal ?

Zitat von sysop
Wie weit darf Krankheitsprävention und genetische Selektion gehen?*Der Bundesgerichtshof hat die umstrittene Präimplantationsdiagnostik für legal erklärt - prominente Unionspolitiker*dringen jetzt im SPIEGEL auf ein Testverbot bei Embryonen.
Es gab nun mal diese oberste Gerichtsentscheidung im Land.

Wenn Politiker Gesetze wollen die dann später vom BVG wieder einkassiert werden ... leider nichts Neues.

Zudem könnte die Kritiker auch über Ärzte und Eltern ihre Ansichten unter bringen. Es ist aber schwer durchzudrücken dass ein Arzt Risiken bei Embryonen einfach mißachtet.
Es ist nun uralte ärztliche Auffassung das bestmögliche für Patienten (wie Schwangere) zu unternehmen.
Unter diesen Aspekt ist Testverbot jenseits aller Ethik.
Und anschließend zu fordern dass Ärzte Embryonen mit Mißbildungen einpflanzen ist weltfremd.

@diefreiheitdermeinung - genau ist die traurige Realität der religiösen Fanatiker.
Wobei die eben aus der Geschichte wissen dass Menschen mit biologischen Defekten 'auf natürliche Weise' früh versterben ... besonders wenn es noch um Hungerregionen geht.

Wenn heute die 10-köpfige katholische Bauernfamilie in Armut gepriesen wird statt Pille, Dünger und moderne Erntetechnik zu fördern ist dies nur weiteres Relikt der Vergangenheit.

Eine moderne Welt benötigt eine integrierte Lösung aus Geburtenkontrolle, früher genetischer Analyse, guter medizinischer Vorsorge und ethischer Neubewertung.

Wir erwarten jetzt jährlich 4% Wachstum der Weltwirtschaft was baldiges Ende von Hunger und 'natürlicher Selektion' bedeutet. Und da muß zügig der Weltgesellschaft vor antiken Religionsfanatikern entkernt werden.
Die Zukunft im weltweiten Wohlstand hat längst begonnen und wir haben bei uns einen Teil der notwendigen neuen Ethik schon auf dem Tisch liegen.

Beitrag melden
reuanmuc 10.07.2010, 12:44
8. .

Zitat von sysop
Wie weit darf Krankheitsprävention und genetische Selektion gehen?
Wie Söder ausgesagt hat, soll religiös motivierte Ideologie über den Verstand triumphieren. Die PID dient in erster Linie der Negativauswahl, d.h. der Aussonderung genetischer Defekte. Eine Positivselektion ist kaum möglich, weil die Erfolgswahrscheinlichkeit sehr beschränkt ist, denn nicht jeder Embryo führt zu einer Geburt. Selbst wenn also ein Wunschembryo ausgewählt werden könnte, man kann ohnehin nur aus den vorhandenen Möglichkeiten auswählen, wäre ein Erfolg nicht garantiert. Wozu also der ganze Aufstand? Alles wieder nur Selbstinszenierung, um den dummen Wähler zu umgarnen.

Beitrag melden
luri80 10.07.2010, 12:45
9. ??

Zitat von mischi
Als Betroffener (angeborener Herzfehler) begutheiße ich das Urteil. Auch wenn es mich noch schlimmer hätte treffen können, merke ich schon, dass ich gegenüber gesunden Menschen nur ein eingeschränktes Leben habe. Wenn man die Möglichkeit hat, Erkrankungen jeglicher Art zu verhindern, dann sollte man das meiner Meinung auch machen.
Verstehe ich Sie richtig? Sie wären lieber abgetrieben worden, als mit ihrem Herzfehler zu leben? Denn darauf läuft das ganze ja hinaus

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!