Forum: Politik
Bundesjustizminister Maas: "Dürfen es uns nicht so einfach machen wie die FDP"
DPA

Koalitionsverhandlungen mit der Union - ja oder nein? Das bleibt dieser Tage die große Frage in der SPD. Bundesjustizminister Maas ist klar dafür. Er will sich vor allem von den Liberalen absetzen.

Seite 3 von 15
wolle0601 16.01.2018, 08:25
20. Jaja, die FDP...

Dauer und Ergebnis der Sondierung zeigen ganz klar: Das wahre Problem dürften die Grünen gewesen sein. Die FDP hat dennoch 4 Wochen geduldig ausgehalten. Daß manche überrascht waren, daß sie eben doch Prinzipien hat, ist deren Problem.

Beitrag melden
robana 16.01.2018, 08:27
21. Ach Herr Maas

Ich wäre froh, wenn Sie nicht mehr Justizminister wären. Jeder andere würde den Job wohl besser machen als Sie.
Es gibt aber ganz sicher - auch für Sie - eine Anschlussverwendung.
Auch weil es Minister wie Sie gibt, kann der Bürger gegen eine GroKo sein.

Beitrag melden
aysnvaust 16.01.2018, 08:30
22. "...wir können am Ende...

...unseren Mitgliedern vertrauen, Sie haben das Gespür für den richtigen Weg". Das hoffe ich doch stark, Herr Maas. Auch wenn dieser richtige Weg wohl diametral zu dem liegt, was Sie sich darunter vorstellen. Wenn Leute wie Kühnert nachrücken in die Entscheiderpositionen der Partei, denke ich bestimmt wieder darüber nach, der SPD mein Kreuz zu geben (hätte nie gedacht, dass ich das mal über einen Polit-Jungspund sagen würde). Wird also noch ein paar Jahre dauern, aber Geduld ist ja bekanntlich eine Tugend.

Beitrag melden
tomxxx 16.01.2018, 08:34
23. gröhl...

wenn nichts mehr hilft dann eben die Ressentiments gegen die anderen! Bei Jamaika hatte die FDP als einzige Partei kein Vorzeigeprojekt und ist deshalb ausgestiegen. Die SPD hat in praktisch 2er Gesprächen eine lange Liste von Punkten verhandelt und viele umggesetzt... und vergleicht sich jetzt mit der FDP! Niemand macht die SPD so weit runter wie sie selbst!

Beitrag melden
Leser161 16.01.2018, 08:35
24. Sachargumente, wo bleiben Sie?

Ob es sich die SPD oder FDP einfach macht ist mir eher egal. Ich würde mir Sachargumente bringen. Was bringt eine GroKo der SPD, dem Bürger?

Falls jedoch Einfachheit ein Argument ist: Am einfachsten macht es sich die CDU. Sie sagt nichts und wenn jemand nicht mit ihr koalieren will, dann ist er ein verantwortungslos. Wo bleibt die Verantwortung der CDU?

Beitrag melden
hanfbauer2 16.01.2018, 08:37
25. Karriereende als Motiv? Nicht unbedingt...

Zitat von Karl Nörgeler
warum dieser geschäftsführende Minister für Koalitionsverhandlungen ist, er möchte doch gerne Justizminister bleiben, ansonsten war es das mit der 'Karriere'. Hat ja vorher im Saarland nichts gerissen und wird anschließend auch wieder in der Versenkung landen.
So einer wie Maas kann auch - analog zu Pofalla - bei einem Staatsbetrieb im Vorstand landen, oder - analog zu Albig - als Lobbyist in Brüssel usw. So einer fällt auf der Karriereleiter auch nach Ende des Ministeramts meistens nach oben. Zur Not kann er ja bei Schröder anfragen, ob Putin nicht einen weiteren Gasableser braucht.
Die "Versenkung" in der er verschwindet wird vermutlich besser dotiert sein, als sein derzeitiger Job.

Beitrag melden
anark 16.01.2018, 08:39
26.

"Das Sondierungspapier sei stark sozialdemokratisch geprägt, sagte er." - und aus genau diesem Grund hat es die cXU auch einstimmig abgenickt. Was Maas und die übrigen Knallchargen an Realitätsverweigerung abliefern ist schon lange nicht mehr lustig sondern nur noch peinlich. Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass die größte Motivation der sPD-Führung darin besteht, Merkel eine weitere Amtszeit zu verschaffen.

Beitrag melden
Halcroves 16.01.2018, 08:39
27. ist das abgedroschen

inwiefern wir unser Land ein Stück gerechter machen können....
fangt an!

Beitrag melden
crazy_swayze 16.01.2018, 08:39
28. Steinmeierei

Die SPD hat sich vom BuPrä Steinmeier einlullen lassen.
Herr Schulz hätte zu seinem Nein am Wahltag stehen müssen.
So wirkt die SPD kopflos und irrlichternd, alle 2 Wochen seine Meinung ändernd. Das ist kein gutes Bewerbungsschreiben für Deutschland.
Der Ausgang der Bundestagswahl und die möglichen Koalitionen war schon vor der BT-Wahl klar. Die SPD hatte eine Entscheidung für sich getroffen.
Warum nimmt man diese jetzt zurück? Es drängt sich der Eindruck auf, dass bei der SPD nie etwas zuende gedacht wird.

Wegen solcher Handlungen verliert das Führungspersonal der SPD immer mehr an Zustimmung, nicht etwa wegen der Merkel-CDU.

Beitrag melden
Justitia 16.01.2018, 08:40
29.

Zitat von Remote Sensing
denn die FDP hat mit ihrem Nein zu Jamaika Realitätssinn und Grösse bewiesen. Dafür bin ich Lindner dankbar. Mass hat als Innenminister nicht geglänzt und Wähler massiv abgeschreckt. Seine Überheblichkeit ist grenzenlos, nur er weiss, was gut und schlecht ist. Jetzt bringt er sich ins Gespräch, wen wunderts.
Na, Sie kennen sich aber aus! Der Mann heisst Maas und nicht Mass und ist Justizminister, kein Wunder, dass Sie in Ihrer Realität meinen, er hat als Innenminister nicht geglänzt, konnte er ja auch gar nicht. Aber was sind schon Fakten, wenn man eine Meinung hat.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!