Forum: Politik
Bundesjustizminister Maas: "Dürfen es uns nicht so einfach machen wie die FDP"
DPA

Koalitionsverhandlungen mit der Union - ja oder nein? Das bleibt dieser Tage die große Frage in der SPD. Bundesjustizminister Maas ist klar dafür. Er will sich vor allem von den Liberalen absetzen.

Seite 5 von 15
jimbofeider 16.01.2018, 09:01
40. Kakao

Zu Hr. Maas, wenn man sich schon durch den " Kakao" zehen läßt sollte man denselben nicht auch nicht noch trinken wollen. Mit der Eistellung geht bald garnichts mehr.

Beitrag melden
reznikoff2 16.01.2018, 09:02
41. Also

Die Sorge mit dem zu leicht muss sich Maas nicht machen. Schließlich macht sich die SPD das Leben so schwer, dass sie kaum überlebensfähig ist.

Beitrag melden
meisteryupa 16.01.2018, 09:03
42. Unterschied zwschen FDP und SPD

Bei der FDP hat die Parteispitze die Verhandlungen einfach verlassen. Bei der SPD bestimmen die Mitglieder, wie es weiter gehen soll.
Wenn Herr Maas diesen Unterschied nicht erkennt, sollte er viellecht zuruecktreten, da er seinem Amt anscheinend intellektuell nicht gewachsen ist.

Beitrag melden
phe70 16.01.2018, 09:05
43.

Sich vom Druck der CDU bewegen zu lassen zeugt ja nicht gerade von großer eigener Motivation.
Soviel mal zum Thema "es sich einfach machen".
Die SPD hat den Weg der Umfallerpartei, den die FDP schon hinter sich hat, noch vor sich.
Warten wir mal ab, was diese wankelmütigen Typen morgen so von sich geben. Die kann man doch gar nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 16.01.2018, 09:06
44. Spd maas

Die SPD wäre gut beraten diesen Herrn nicht mehr in die Regierung aufzunehmen, das könnte auch das größte GROKO Problem das ja noch aussteht lösen, nämlich die Frage, wer macht Platz für Schulz. An der der Weigerung aller Roten das zu tun, scheiterte ja auch schon ein Teil des SPD Wahlkampfes vorab, so wenig Schulz für so ein Amt auch geeignet sein dürfte.

Beitrag melden
carranza 16.01.2018, 09:07
45. Kein Weiter so!

Die Liberalen sind zumindest für ihre Klientel eingestanden.
Von der SPD hat man den Eindruck, es sei gar nicht erst irgendetwas ausgehandelt worden. Auf die Zugeständnisse, die die CxU bereits bereit war unter Jamaika zu erfüllen, hätte man doch aufbauen können.
Tragt es mit Fassung, erfüllt den Wählerauftrag! Wenn ihr Oppositionsarbeit nicht so toll findet, dann verabschiedet euch doch ohne weitere Wartescheleife in die freie Wirtschaft, oder besser noch, macht gar nichts. Uns und auch der SPD würde es gewiss gut tun!
Wenn ich allein an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz denke, welches jeglicher Zensur Tür und Tor öffnet, zweifle ich an der Sachkompetenz von Herrn Maas.

Beitrag melden
betonklotz 16.01.2018, 09:07
46. Einzigartig wohl eher nicht.

Zitat von barrakuda64
Einer der größten Wirrköpfe der SPD! Erst das Chaos mit seinem Super NetzDG und jetzt die nächste Peinlichkeit. Ich habe das Gefühl, die Qualität der Politiker und die Möglichkeit diese ernst....
Das ist eher ein generelles Problem. Übrigens nicht erst seit heute, sondern schon immer, seit dem es sowas wie Politik überhaupt gibt.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 16.01.2018, 09:08
47. Witz des Tages:

Die Seeheimer Partei Deutschlands (SPD) möchte es der FDP nicht gleichtun.
Ja, die FDP ist wenigstens offen neoliberal und versteckt sich nicht, wie SPD und auch AfD, hinter irgendeiner vorgeschobenen Ideologie (SPD Sozialdemokratie, AfD Nationalismus).

Beitrag melden
hausfeen 16.01.2018, 09:12
48. Wenn Maasanzüge wichtiger sind als die Meinung der Basis.

Jetzt wird diese Basis wie ein Schnitzel beklopft, bis das Ergebnis stimmt. Der typische SPD-Wähler aber wird sich abwenden, noch mehr als wie schon bislan.

Beitrag melden
jadehase 16.01.2018, 09:13
49. Falsch, Herr Maas! Nein ist konsequent!

SPD setzt sich dadurch von FDP ab, indem sie beim Nein! bleibt. FDP sagt erst Ja dann Nein zu Jamaika. SPD sagt bisher Nein! zu Groko, muss auch jetzt Nein! zu Groko sagen. So! geht klare Kante! Sondierungsergebnis ist peinlich!

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!