Forum: Politik
Bundesländer weisen Münchner Kritik zurück: "Wir tun, was wir können"
DPA

Münchens Oberbürgermeister schlägt Alarm: Dieter Reiter sieht sich in der Flüchtlingskrise allein gelassen, die Ausflüchte anderer Bundesländer nennt er "dreist". Was hält man dort von seiner Schelte?

Seite 9 von 25
firlefanzus 13.09.2015, 16:59
80.

Zitat von Freidenker10
Hoppla, da hat man wohl in Berlin gemerkt, dass Aussitzen nicht mehr funktioniert und fängt endlich an die Grenzen zu schließen! Dachte schon das dieser unsägliche Innenminister de Maizière nur noch unter seinem Bett liegt! Rührend ist dann auch, dass man sich wohl tagelang überlegt hat auch ja die EU-Regeln ( die es seit der Griechenland Rettung eh nicht mehr gibt ) einzuhalten um das Schengen Abkommen zu umgehen. Sind wir nun auch ach so böse wie die Ungarn und schließen uns ab?
Frage an Sie : Was macht man, wenn die Menschen im Grenzland zwischen Österreich und Deutschland hocken, unversorgt, der Witterung ausgesetzt ? Sie werden sich mit Macht und notfalls mit Gewalt durchsetzten. Ja und dann ? Was machen Sie dann ? Schießbefehl, Bundeswehr, SEK ?

Beitrag melden
secret.007 13.09.2015, 17:01
81. Merkel hat gerufen ...

... und jetzt kommen sie. Seitdem reagieren sie alle aufgeregt und wissen nicht mehr weiter. Inzwischen hat man wohl kapiert, dass dies ein Fehler war. Inzwischen werden zahlende Fahrgäste aus einem ICE geworfen um bevorzugt Bürgerkriegsflüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlinge zu befördern. Verkehrte Welt? Nein, Realität in unserem Land. Die Gutmenschen wollen das so. Jetzt werden wieder Grenzkontrollen eingeführt. Es lebe der europäische Gedanke. Es gibt auch ein Dupliner Abkommen, das alle unterschrieben haben, aber keiner hält sich daran. Warum auch? Es gibt doch die blöden Deutschen, die zahlen eh alles, also sollen sie doch gleich die Bürgerkriegs- und Wirtschaftsflüchlinge direkt bei sich aufnehmen. Das vereinfacht alles ...

Beitrag melden
sabrina74 13.09.2015, 17:03
82. Es geht nicht um Bayern ....

.... es geht in erster Linie um München. Ich finde, die Solidarität in der Stadt war großartig. Aber der Platz ist in so einer Stadt nunmal auch begrenzt. Wenn jeden Tag über 10.000 Menschen ankommen, ist es vielleicht schon zu verstehen, dass die Helfer verzweifeln, weil es einfach keine Unterkünfte mehr gibt. Jetzt mit Länderfinanzausgleich und so einen Käse anzukommen ist idiotisch. Es geht nicht um Geld, sondern um halbwegs menschenwürdige Unterkünfte. Und die lassen sich mit Geld nicht herzaubern!

Beitrag melden
sb111111joe 13.09.2015, 17:03
83.

Zitat von t-alex
Zitat Reiter v. 21.08.2015: "Wer das behauptet, der zündelt" -- auf eine entsprechende Äußerung seines Stellvertretrs Schmid (CSU), der bereits vor 3 Wochen denselben Hilferuf öffentlich getätigt hatte. Wie schnell dieser Herr Reiter doch seine Meinung wechseln kann...
Späte Einsicht st immerhin besser als keine Einsicht

Beitrag melden
1556-548 13.09.2015, 17:04
84. aurelis

Zitat von aurelis
in München an einem Tag ankommenden Massen überfordert sind wie soll die weitere Unterbringung gelingen. Die an dem Chaos letztlich verantwortlichen Amis wollen 10.000 nehmen! Die Amis sagen, man sollte die Leute vor Ort versorgen. Sie tun es aber nicht. Man sollte für die Flüchtlinge und für die Deutsch-Türken ohne feste Arbeit und sonstige die Wehrpflicht einführen. Leer Kasernen die der Bund nicht raus geben will gibt es genug. Nach kurzer Grundausbildung könnten sie die Zufluchtsorte im Nahen Osten sichern.
Ach du große Güte, wollen sie den Leuten auch noch Waffen in die Hand geben??? Oder an Holzgewehren ausbilden ??? Bloß keinen Wehrdienst, man hört doch wöchentlich aus Afghanistan, was dabei herauskommt : Plötzlich griff der "Lehrling" zur Waffe und mähte seine Ausbilder nieder.
Nein, aber ein Pflichtjahr im Zivildienst könnte schon hilfreich sein. Da trennt sich dann die Spreu vom Weizen, sie würde zwar schnellstens Deutsch lernen, aber wer nur hierhergekommen ist um sich versorgen zu lassen, geht ganz schnell wieder, wenn der Hintern des Opas abgewischt werden muss oder Omas Kotze beseitigt.

Beitrag melden
pepe83 13.09.2015, 17:05
85. Das ist erst der Anfang

Die Zahlen der Einwanderer für ein Wochenende sind schon enorm. Und das soll jetzt über Jahre so weiter gehen. Aber nicht nur München ist am Anschlag. Die ganze Republik hat sich mit ihrer Willkommenshysterie übernommen. Wir haben uns für unsere Freundlichkeit gegenüber den Asylbewerbern gefeiert und einige Medien haben hochmütig auf unsere europäischen Nachbarn geblickt, welche weniger tun. Aber vielleicht sind die nur mit etwas mehr Verstand an die Sache gegangen.

Beitrag melden
politicsprofiler 13.09.2015, 17:05
86. Blackout

Der Blackout Merkels sich mit großer Geste als 'Kanzlerin der Herzen' zu inszenieren wird in die Geschichte eingehen. Jetzt lässt sie Länder, Städte und Gemeinden im Stich. Hilflos, planlos, hirnlos.... Die privilegierten Flüchtlinge, die noch tausende von Dollars für die Schlepper erübrigen können, lassen wir unkontrolliert und ohne irgendwelche Sicherheitsmassnahmen ins Land. Diejenigen, die nur ihre nackte Haut retten konnten und um ihre nackte Existenz in den Lagern von Jordanien, Libanon und der Türkei kämpfen, lassen wir im Stich. Angeführt von 'Mama Merkel' reihen sich selbsternannte Moralapostel in die Klaquere zum Empfang der Privilegierten ein. Billig, kurz gedachte Selbstbeweihraeucherung. Die vom Krieg der Islamisten gegen Andersgläubige und Andersdenkende, die Notleidenden sitzen in den Flüchtlingslagern des Nahen Ostens. Und die Grünen? Die bejammern unflaetige Briefe..
.

Beitrag melden
moe.dahool 13.09.2015, 17:07
87. Es gäbe eine einfache und hilfreiche Lösung

Viel mehr Geld, Hilfskräfte und Materialien in die riesigen Flüchtlingslager in den Anrainerstaaten, die sehr häufig die Drehtüren für Flüchtlinge sind, stecken, und somit ein erträglicheres und menschenwürdigeres Leben vor Ort ermöglichen. Zeitgleich den Flüchtlingen vermitteln, dass Deutschland an seine Grenzen stößt. Aktuell mag es keine Probleme geben, was aber, wenn die nächste und die übernächste Million an Flüchtlingen kommt?! Irgendwann wird Deutschland an die Grenzen seiner Möglichkeiten kommen, irgendwann wird die Stimmung in der Bevölkerung leider kippen. Selbst ich als äußerst liberaler Befürworter der aktuellen Flüchtlingspolitik fange an mir Gedanken zu machen
Warum also warten, bis die absolute Grenze des Machbaren erreicht ist? Laut diversen NGO's würde eine Vororthilfe auch nur einen Bruchteil dessen kosten, was Europa die mittel- bis langfristige Aufnahme aller Flüchtlinge kostet. Selbst Gouverneure aus den Regionen, in denen die Flüchtlingscamps stehen, sehen eine Lösung darin. Deshalb verstehe ich nicht, dass solche Gedankenspiele, zumindest öffentlich, keine Rolle spielen.

Beitrag melden
sb111111joe 13.09.2015, 17:07
88.

Zitat von paulkersey
Ist manchen Menschen der Wahnsinn, der da abgeht eigentlich klar? Ich glaube nicht. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln und an Artikel 20 Absatz 4 plädieren. Diese Dinge laufen aus dem Ruder und ich kann nicht verstehen, dass hier unserer Regierung nicht mal die Vertrauensfrage gestellt wird. Zum Wohle des Deutschen Volkes ist das nicht mehr. Noch nicht einmal mehr zum Wohle des europäischen Volkes. Schaden von ihm abzuwenden lassen wir mal weg. das wäre wohl zu viel verlangt.
Wer soll ihr denn das Misstrauen ausstellen ? Etwa SPD/Grüne und Linke ? Höchstens die CSU käme dafür infrage. Vielleicht sollte letztere mal ein Zeichen setzen und die Koalition verlassen

Beitrag melden
roalina 13.09.2015, 17:08
89.

Zitat von andreu66
Vor einer Woche noch gut gebrüllt, wir sind vorbereitet und wir freuen uns schon so. Und keine 10 Tage später das große Heulen. Ja, ja, unsere Willkommenskulturhelden! Setzten sechs! Rücktritt jetzt!
Wieder jemand der ohne Hintergrundwissen, einfach mal postet. Vor ca. 4 Wochen hat OB Reiter schon darauf hingewiesen, dass München das nicht mehr ohne solidarische Hilfe schafft. Da kamen ein einem Tag 2000 Flüchlinge an, also zur jetzigen Situation kein Vergleich. Also, erst informieren, dann posten. Ich möchte es mir gar nicht ausmalen, wie die Stimmung gegen Reiter wäre, wenn er mit der Situation anders umgeht.

Beitrag melden
Seite 9 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!