Forum: Politik
Bundesnachrichtendienst: Historiker werfen BND Versagen im Kalten Krieg vor
DPA

Sie verschliefen den Mauerbau und hatten keinen Spitzenagenten im Ostblock: Historiker bescheinigen dem Bundesnachrichtendienst nach Informationen des SPIEGEL schwere Fehler während des Kalten Krieges.

Seite 2 von 4
moev 09.12.2017, 11:46
10.

Der BND hat zwei Probleme

a) nahezu alle die es konnten waren eben aus dem dritten Reich vorbelastet. Man kann eben nicht mal einfach so sagen "Du Maurer, du Bäcker, du Tischler, ab morgen bildet ihr unseren neuen Geheimdienst".

b) Eine Neugründung, noch dazu in einem besetzen nicht autonomen Staat, hat von vornherein keine Chance nicht sofort von den etablierten unterwandert und klein gehalten zu werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ius 09.12.2017, 12:02
11. Der BND...

hat in mehrerer Etappen (Ex-)Jugoslawien gezielt destabilisiert, was direkt zum Zerfall und den Kriegen führte mit zigtausenden Toten.

Immerhin, ein Verdienst.

Desweiteren hat man Gorbi beschwatzt, was zur Wiedervereinigung führte, und der sich angesichts der Osterweiterung und neuerlicher (kalter) Kriegsrhetorik nun am liebsten in den Allerwertesten beißen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pierre30 09.12.2017, 12:03
12. Ein KGB Mann

amüsierte sich mal über den BND: "Die können ja nicht mal Weihnachten korrekt vorausagen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 09.12.2017, 12:31
13. Überrascht eigentlich nicht

Denn das mit der Schutzfunktion des BND gegenüber dem "Ostblock" war ja nur die Begründung nach außen. Die Wahrheit des Interesses am BND lag eher in einer einseitig kapitalistischen Steuerung der BRD im Sinne der USA - hier eben nach außen und innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 09.12.2017, 12:36
14.

Zitat von Franke aus Hamburg
... dem BND die gesetzlichen Möglichkeiten wie der HVA der Stasi, dem KGB, der GRU, des Mossad, CIA oder des Vatikans und schwubs hat man Ergebnisse. Wollte oder will man das? Wohl kaum.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Leute vom Geheimdienst verlangen, seine ymethoden auf dem Schwarzen Brett kundzutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfandsiegel 09.12.2017, 12:39
15. Bnd

Und trotzdem hat der Westen den kalten Krieg gewonnen. Dies sollte man endlich einmal zur Kenntnis nehmen. Gsnz so unbeteiligt war drr BND daran mit Sicherheit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 09.12.2017, 12:40
16. Etwas Gutes hat der BND geschafft

er hat Deutschland im kalten Krieg aus vielen Krisen durch Nichtwissen heraus gehalten. Sollte der BND in etwa wie der CID oder der Mossad reagieren, handeln, und dementsprechend heute verurteilt werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 09.12.2017, 12:51
17. Heinz Felfe

Die BND-Agenten in der DDR hat doch Felfe alle hochgehen lassen. Nur die besten haben gemerkt, wie viele "Kollegen" auf einmal nicht mehr erreichbar waren, daraus ihre Schlüsse gezogen und sich in Sicherheit gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 09.12.2017, 12:56
18. Hat der BND versagt im kalten Krieg?

Dieser Artikel könnte eine Desinformation sein.
Was ist Desinformation?
Die Desinformation ist eine Manipulation der öffentlichen Meinung
zu politischen Zwecken mittels einer durch Ablenkung,
Unterschlagung und Verdrehung veränderten Information.
(Aus Vladimir Volkoff: Petite histoire de la Désinformation,
Éditions du Rocher 1999 s. 33.)

Es soll einen Deutsche Verteidigungsdienst (DVD) geben, der
ein dominater Schattenakteur in der Weltpolitik sein soll,
der in fast alles weltweit verwickelt sein soll. Ein mysteriöser,
wenn nicht gar mythischer Geheimdienst wie aus einem James-Bond-Roman.

Bis heute tauchen immer wieder Hinweise auf den DVD auf,
oft im Zusammenhang mit Kinderschänderringen,
der Finanzierung von Atomwaffen, den Hintergründen zu den 9/11-Anschlägen
sowie anderen kriminellen Aktionen auf höchster Ebene.
Nun sind BND und DVD ganz bestimmt weder das Gleiche noch dasselbe.
Der BND würde sich aber fragen lassen müssen, warum er diesen DVD nicht
ausgeschaltet hätte, wenn dieser tatsächlich existierte. Was natürlich immer
offiziell energisch bestritten wurde.
Oberst Hans Rühle, der frühere Planungschef des deutschen Verteidigungsministeriums,
hat in einem deutschen MSM Artikel einen Hinweis darauf gegeben.
Wer glaubt, dass der deutsche Geheimdienst in toto bzw. im Ganzen unfähig
oder gar harmlos sei, der irrt sich wohl gewaltig.
Oberst Hans Rühle zufolge, der möglicherweise ein aktiver Geheimdienstler
einer unbekannten Organisation ist, betrieb Deutschland über Jahrzehnte hinweg
eine Verschleierungstaktik.

Dazu würde ich insbesondere heute diesen Artikel auch zählen wollen.

Womöglich hatte auch der BND früher andere Prioritäten, als die Nato im Ringen
mit dem Warschauer Pakt effektiv zu unterstützen. Daraus aber den Schluss zu ziehen,
dass der BND wenig gemacht habe, faul und erfolglos gewesen sei,
der täuscht sich gewaltig. Allerdings sind diese Dinge die getan wurden derartig geheim,
dass sie hier in einem MSM Forum nicht veröffentlicht würden.
können.






Nun, wir wollen mal sehen, wie so eine Desinformation in der Realität abläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens Mueller 09.12.2017, 13:13
19.

Der bundesdeutsche Geheimdienst ist seiner Aufgabe vollumfänglich nachgekommen und hat letzlich nichts gefunden - danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4