Forum: Politik
Bundesnachrichtendienst: Historiker werfen BND Versagen im Kalten Krieg vor
DPA

Sie verschliefen den Mauerbau und hatten keinen Spitzenagenten im Ostblock: Historiker bescheinigen dem Bundesnachrichtendienst nach Informationen des SPIEGEL schwere Fehler während des Kalten Krieges.

Seite 3 von 4
vox veritas 09.12.2017, 13:36
20.

Jeder Geheimdienst ist nur so gut, wie man ihn politisch haben will. Wenn man bestimmte Werkzeuge und Methoden moralisch verdammt und von vornherein ausschließt, dann darf man sich auch nicht wundern, wenn am Ende nichts dabei herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 09.12.2017, 13:41
21. Die Org. Gehlen war in der Nachkriegsszeit und auch noch später..

.. als BND ein Nazi- und Unterschlupf für ehem. SS-Leute bzw. ein Abklingbecken und Pensionssicherungsverein.
In Bezug auf Ostspionage äußerst ineffizient, aber was die Fluchthilfe für o.g. Verbrecher nach Südamerika anbelangt umso erfolgreicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertrabe23 09.12.2017, 14:00
22. Aufgabe des BND...

Eine der m.E. wichtigsten Aufgaben des BND ist es, unfähigen, manchmal sehr dummen, Leuten das Gefühl einer gewissen Wichtigkeit zu geben, die niemand hinterfragt (ist ja geheim...). Ein weiterer Aspekt ist es, diese Leute und ihre Verwandten finanziell gut zu versorgen.
Die wenigen, die ihren Job da tatsächlich ernst nehmen, haben kaum etwas zu sagen und kommen gegen diese muffige Behördenmentalität kaum an (was in manchen Fällen auch mal ganz gut ist...).
Es kann sein, dass sich diese Mentalität vielleicht in den letzten Jahrzehnten etwas (aber nur ein klein wenig) geändert hat - grundsätzlich ist es aber immer noch dieselbe Kernaufgabe: Aufrechterhaltung einer bequemen Einkommensquelle für eine Gruppe von Leuten.
Im Prinzip ist das wie die Mafia - diese Leute kassieren Schutzgeld dafür, dass sie uns beschützen. Und damit wir das glauben, muss ein konsequentes Gefühl der Bedrohung in der Bevölkerung existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 09.12.2017, 14:19
23. Ist offensichtlich nicht einmal die halbe Wahrheit

Wie die SZ am 7.12. berichtet ist für den BND typisch die Behinderung von jeglicher Kontrolle: http://www.sueddeutsche.de/politik/exklusiv-bnd-behindert-kontrollgremium-bei-der-arbeit-1.3782566

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 09.12.2017, 14:24
24.

DIe Spione der Nazis wurden von den Kalten Kriegern angeworben und haben dann für die gearbeitet.
Ob die Meldung so korrekt ist oder nur eine Ablenkung, werden wir wohl nicht erfahren. Dass der BND im Inland tätig war, siehe Brand, ist schon merkwürdig, wo doch der Aufgabenbereich klar Informationsbeschaffung im Ausland ist. Für das Inland ist der Verfassungsschutz zuständig. Vielleicht war es ja auf Geheiss der CIA der der BND zuarbeiten musste. Mindestens seit 1968 wo die Vereinbarung geschlossen wurde bis 2013 wo die Vereinbarung aufgekündigt worden ist. Da gibt es sicher noch reichlich Merkwürdigkeiten zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 09.12.2017, 14:28
25. Die Leute beim BND,

die ich seinerzeit kannte, haben auf mich keinen kompetenten Eindruck gemacht. Aber sie wurden hoch bezahlt und verschafften ihren Familienmitgliedern gute Pöstchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 09.12.2017, 14:29
26.

Allzuviel haben die Geheimdienste bei uns jedenfalls nicht zu melden. In manchen Ländern wird ein gelernter Spion zum Regierungschef. Noch woanders kontrollieren x Geheimdienste, ob die Bevölkerung auch ja denkt, was sie denken soll, andernfalls droht Lager oder verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 09.12.2017, 14:33
27. aber offenbar

Zitat von Pierre30
amüsierte sich mal über den BND: "Die können ja nicht mal Weihnachten korrekt vorausagen."
hat der BND eigenhändig den Jugoslawienkrieg angezettelt und ist für 100 000 Tote verantwortlich wie Forist ius meint. So etwas hat nicht mal der MI5 oder der Mossad geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 09.12.2017, 14:54
28.

Gorbatschow hat den Kalten Krieg nicht "beendet", Gortschow hat konsequenterweise kapituliert. Er war der erste Sowjetpolitiker, der sich keine Potemkischen Dörfer vormachen ließ sondern die durch den Ölpreisdruck sowie die Afghanistanintervention verursachte volkswirtschaftliche Ausweglosigkeit erkannte. Die Völker Osteuropas revoltierten, die Scheere zwischen westlicher Konsumwirtschaft und Ostblocktristesse klaffte von Jahr zu Jahr offener - der Sowjetimperialismus wäre nur mit Waffengewalt wie früher in Ungarn oder der CSSR zu halten gewesen. In der modernen Medienwelt wäre das für die Sowjets der PR-Super-GAU gewesen. Keine Chance, aus, Ende, vorbei.
Ab spätestens seit 1990 konnten die Völker Osteuropas erstmals frei und nach wahrhaftig demokratischen Maßstäben selbstbestimmt wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbürger01 09.12.2017, 15:24
29. Zu "pfandsiege"l Beitrag 15, Bnd

Mit Nichten hat der BND auch nur irgend etwas dazu beigetragen, das der kalte Krieg sein Ende mit der Auflösung des Ostblocks fand. Das System war einfach am Ende. Und da haben andere Dienste mitgeholfen aber nicht der BND. Das Ende der SU hat Gorbatschow selbst erkannt. Und die Menschen in der DDR haben ganz allein für Ihre Freiheit gekämpft und gewonnen.
Im übrigen können zu solch einem Thema ausschließlich Leute nahe an den Tatsachen referieren die entweder mit dem einem oder dem anderen Dienst direkt verbunden waren. Spon hätte dieses Thema besser gar nicht erst zur Diskussion einstellen sollen. Die bisherigen Beiträge zeugen jedenfalls nicht von tieferer Fachkenntnis. Schauen wir mal wie die weiteren qualifizierten Beiträge zu diesem Thema aussehen werden. Es bleibt in jedem Fall laienhaft interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4