Forum: Politik
Bundesparteitag der AfD: Gaulands Vermächtnis
Ronny Hartmann / AFP

Der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland präsentiert seine Partei gerne als bürgerliche Alternative. Auf ihrem Bundesparteitag zeigt sich jedoch, dass ohne den völkisch-nationalen "Flügel" nichts mehr läuft.

Seite 1 von 3
claus7447 01.12.2019, 18:46
1. Die AfD wäre gerne bürgerlich....

... und heute hat ein Forist geschrieben: kauft Schaffelle! Die Nachfrage wird steigen. Nur Chrupalla ist schon beim VS bekannt, Meuthen versucht verzweifelt die Übernahme durch den Flügel zu verhindern, kämpft aber auf verlorenem Boden.

Die AfD ist Braun, darum wird sie gewählt. Gerne im Osten, wo offensichtlich sehr viele gut situierte mit hohem Einkommen wohnen, denn neben Braun ist die AfD neoliberaler wie die FDP. Mindestlöhne runter, Renten privatisieren, Steuern runter und dann auf zu Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shiral 01.12.2019, 18:48
2. Stehender Beifall

Dass nur die Hälfte der AfD-Delegierten Meuthen stehend applaudiert haben, sagt doch noch lange nicht, dass die andere Hälfte ihn ablehnt. Vermutlich haben die meisten auch geklatscht, blieben aber- wie häufig auch ich - sitzen, weil sie die US-Mode der "standing ovation" ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 01.12.2019, 18:51
3.

Wenn man sich ein wenig mit Aussagen des Björn Höcke beschäftigt, kommt man nicht umher zu erkennen, dass es hier um harte Rechte, Faschisten, geht. Diese Kräfte werden erst die "angeblich bürgerlich gewollten" Tendenzen in der AfD schlucken, danach dann die Konservativen, die Union, unter Druck setzen. Höcke lässt deutlich erkennen, dass er einen Führerstaat und die Abschaffung der Demokratie befürwortet. Dabei wird deutlich, dass er auch Gewalt nicht nur nicht ausschließt, sondern fordert.
Jeder, der jetzt noch AfD wählt, ist ein Nazi. Niemand kann behaupten, nicht zu wissen, was die AfD anstrebt, auch danach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klapo 01.12.2019, 18:52
4. Meuthen ist also gemäßigt...

Der Mann der sagt in Parks sehe man kaum noch Deutsche, Menschen also anhand ihres Aussehens ihre Nationalität zuzuordnen gedenkt, ist also schon gemäßigt in diesem Verein. Na dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 01.12.2019, 18:59
5. "Grün ist der Feind!" (Und darum ...)

Gaulands Vermächtnis ist klar: Der Flügel frisst wieder einmal Kreide - und füllt die 'zweite Reihe'. Der Professor darf als Aushängeschild bleiben - und erklärt das neue Feindbild (es soll ja Menschen geben, bei denen ohne ein 'Feindbild' nix läuft): "Die Grünen hassen UNSER Land!" - Und darum gedenke ich jetzt, bei den Grünen einzutreten. (Ich war bisher 'parteilos', weil ich es beruflich korrekter - nicht 'vorteilhafter' - fand.) Und rufe hiermit andere dazu auf, es mir gleichzutun. Danke. :-D PS: WIR lieben unser Land - ihr liebt nur euch selbst, und eine konservative Traumvorstellung, die 1910 schon nicht mehr funktionieren konnte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.12.2019, 19:04
6.

Zitat von shiral
Dass nur die Hälfte der AfD-Delegierten Meuthen stehend applaudiert haben, sagt doch noch lange nicht, dass die andere Hälfte ihn ablehnt. Vermutlich haben die meisten auch geklatscht, blieben aber- wie häufig auch ich - sitzen, weil sie die US-Mode der "standing ovation" ablehnen.
Nette Ausrede.... aber haben sie die geballten Fäuste in den Taschen gesehen? Ich schon. Lassen sie mal 3 Tage umgehen... da werden die Braunen sich zeigen in aller Öffentlichkeit, denn die können gerade kaum laufen vor Kraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.12.2019, 19:15
7.

Zitat von egonv
Wenn man sich ein wenig mit Aussagen des Björn Höcke beschäftigt, kommt man nicht umher zu erkennen, dass es hier um harte Rechte, Faschisten, geht. Diese Kräfte werden erst die "angeblich bürgerlich gewollten" Tendenzen in der AfD schlucken, danach dann die Konservativen, die Union, unter Druck setzen. Höcke lässt deutlich erkennen, dass er einen Führerstaat und die Abschaffung der Demokratie befürwortet. Dabei wird deutlich, dass er auch Gewalt nicht nur nicht ausschließt, sondern fordert. Jeder, der jetzt noch AfD wählt, ist ein Nazi. Niemand kann behaupten, nicht zu wissen, was die AfD anstrebt, auch danach nicht.
Nun, ich gehe nicht so weit, das jeder AfD Wähler ein Nazi ist. Aber jeder AfD Wähler weiß das er Nazis und Faschisten wählt. Darüber hinaus dass ein Großteil der Funktionäre auch noch dumm ist! Die Äußerung in den Parlamenten spricht für sich. Gut das im Westen die Erosion weiter geht. Wenn die AfD ein rein ostdeutsche Thema bleibt, kann ich ruhig atmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motoko_kusanagi 01.12.2019, 19:34
8. Phyriussieg

Der »Flügel« hat erwartungsgemäß angesichts der drei erfolgreichen Landtagswahlen im Osten ihre Präsenz in der zweiten Reihe ausbauen können.
Doch dieser operative Etappensieg kontrahiert die politische Strategie jenseits von hohlen Floskeln als »bürgerliche Partei« zu erscheinen.
Jeglicher Versuch in dieser Richtung kann mühelos mit Verweis auf den AFD-Vorstand und Beisitzende ins Reich der rechten Propaganda abgewiesen werden.
Die Rede von den »verrotteten CDU« die binnen zwei Jahren entkräftigt sich der AFD anbiedern wird ! ist da nicht nur fiebrige Fantasterei, sondern die personelle Zusammensetzen verhindert geradezu der CDU politischen Selbstmord zu begehen.
Wobei einzelne Irrrationen von Möchtegern-von-Papen nicht auszuschließen sind.
Im Übrigen dürfte der Dagegen-SeinParteitag der »Ich-bin-gegen-alles-Sekte dazu führen, dass 2020 das Bundesamt für Verfassungsschutz die Gesamt-AFD nicht mehr nur als Prüffall (1.Stufe) bewerten wird, sondern als Verdachtsfall (2.Stufe).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue15 01.12.2019, 19:41
9. Der nette Wolf im Schafspelz

Zitat von klapo
Der Mann der sagt in Parks sehe man kaum noch Deutsche, Menschen also anhand ihres Aussehens ihre Nationalität zuzuordnen gedenkt, ist also schon gemäßigt in diesem Verein. Na dann gute Nacht.
'...
Damals schrieb Meuthen eine E-Mail an Gedeon, die dieser Zeitung vorliegt und in der es um ein Diskussionspapier von Gedeon ging. Seine Ablehnung des Papiers begründete Meuthen mit der „Antizipation der erwartbaren medialen Ausschlachtung“, sollte dieses „in die Hände von Journalisten gelangen“. „Dessen ungeachtet habe ich, dies ist keine Floskel, großen Respekt und auch Wertschätzung für Ihre Arbeit an dem Diskussionspapier“, schrieb Meuthen an Gedeon.'
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/antisemitische-thesen-von-afd-abgeordneten-gedeon-14268327.html

Der ausgewiesene Antisemit Gedeon dürfte bekannt sein .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3