Forum: Politik
Bundespräsident Gauck bei Flüchtlingen: "Es gibt ein helles Deutschland"
AFP

Bundespräsident Gauck hat eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Wilmersdorf besucht. Zu den Krawallen in Heidenau findet das Staatsoberhaupt klare Worte, spricht von "Dunkeldeutschland". Allen, die sich bei der Integration engagieren, macht er Mut.

Seite 2 von 21
peterbuske 26.08.2015, 10:49
10. dunkle Seite der Macht

Da hat wohl einer zu viel Star Wars geschaut - dunkles und helles Deutschland, so ein Käse!

Beitrag melden
elbnah 26.08.2015, 10:51
11. Blah blah

Blah...die Flüchtlinge haben leider auch hier keine wirkliche Zukunftsperspektive. Keine Aussicht auf einen Job (der Großteil), keinen vernünftigen Wohnraum... Wie stellt sich das unsere Regierung vor? Einerseits werden Waffenlieferungen in Kriesenstaaten genehmigt und gleichzeitig gründet unser Vizekanzler mit dem Till eine Stiftung für Flüchtlinge.
Verlogener kann es nicht mehr gehen hier in Deutschland. Ich seh keine rosige Zukunft für Alle in Europa, Afrika und im nahen Osten

Beitrag melden
Goethefan 26.08.2015, 10:53
12. Gute Nacht

welch eine heuchelei. wer soll da bitte noch drauf reinfallen?

Beitrag melden
spiegelleser861 26.08.2015, 10:53
13. Dunkel-Europa

Tja, dann haben wir inzwischen wohl auch Dunkel-Polen, Dunkel-Tschechien, Dunkel-England, Dunkel-Spanien etc. etc. Diese Länder wollen alle nicht mehr Flüchtlinge. Deutschland scheint mehr oder weniger das letzte Licht in Europa zu sein, jedenfalls solange, bis auch bei uns die Lichter ausgehen...

Beitrag melden
humorrid 26.08.2015, 10:54
14. Gauck selbst ist nicht ganz helle

Dunkeldeutschland, helles Deutschland? Und das soll ein klares Statement sein? Wöchentlich brennen die Flüchtlingsheime, in Heidenau machen die Menschen Familienausflüge ins rechte Hass und was Gauck dazu sagt ist "Dunkeldeutschland"? Stellen Sie sich einen Flüchtling vor, der vor Terror flieht und im Terror landet und dann kommt der Staatsoberhaupt... Wie wurde es für die Flüchtlinge übersetzt "dark Germany"? Genauso wie Kanzlerin finden unsere Politiker klare Worte nur wenn es um Begrenzung der Flüchtlingszahlen geht.

Beitrag melden
k.dick 26.08.2015, 10:57
15. Ihnen fehlt glaube ich ein wenig Wissen!!

Zitat von jgwmuc
Nun, Gauck sollte wissen, das man die ex DDR im Westen stets "Dunkeldeutschland " nannte. Aber er, sein Vorgänger der ungeliebte Wulff, nicht zuletzt Merkel haben mit ihren Aussagen " der Islam gehört zu Deutschland" dazu beigetragen den Flüchtlingezusturm (nicht strom) anzufachen. Die Bevölkerung nie mitgenommen und jetzt wundern sie sich. Naivlinge alle drei.
Ihre Einlassung ist so verkürzend und so einfach, das ich mich eben gerade fast ein wenig weggeschmissen habe vor Lachen, wenn es nicht so traurig währe. Not, Elend und Vertreibung sind Gründe für Flucht. Amerikanische Weltinteressen in Syrien/ Lybien/ Irak / Ukraine und anderswo und die unglaubliche Unterstützung der amerikanischen Interessen auch durch die Bundesrepublik Deutschland haben einen grossen Teil der jetzigen Fluchtwanderungen ausgelöst. Unsere Ausbeutung der Bodenschätze und die von uns unterstützten Regime in der dritten Welt tun ein weiteres. ich glaube kaum, das eine Familie die im Bombenhagel nicht zu essen hat, sich darum Gedanken macht, ob der Islam in Deutschland dazu gehört oder nicht.

Beitrag melden
sb411 26.08.2015, 10:58
16. Glauben Sie wirklich, das haben die Syrer im Fernsehen gesehen?

Zitat von jgwmuc
Nun, Gauck sollte wissen, das man die ex DDR im Westen stets "Dunkeldeutschland " nannte. Aber er, sein Vorgänger der ungeliebte Wulff, nicht zuletzt Merkel haben mit ihren Aussagen " der Islam gehört zu Deutschland" dazu beigetragen den Flüchtlingezusturm (nicht strom) anzufachen. Die Bevölkerung nie mitgenommen und jetzt wundern sie sich. Naivlinge alle drei.
Es gibt für die syrische, eritreische, äthiopische, pakistanische, afghanische und irakische Presse wohl weitaus wichtigeres, als den Bundespräsidenten zu zitieren, wenn er erklärt, der Islam gehöre zu D.

Beitrag melden
Ährengast 26.08.2015, 11:00
17. Allen, die sich bei der Integration engagieren, macht er Mut

Ach ja? Ist das so? Vielleicht sollte man erst mal diejenigen fragen, die sich tatsächlich engagieren, ob sie sich durch den Bundespräsidenten ermutigt fühlen. Und natürlich würde mich auch interessieren, wodurch genau der BP den Engagierten Mut macht. (Okay: in Kürze mehr auf Spiegel online, vielleicht.)

Was mir gar nicht gefällt, ist diese Schwarz-Weiß-Malerei: Dunkeldeutschland vs. helles Deutschland. Hätte Herr Gauck weniger pathetisch gesagt "Deutschland ist bunt", würde ich das schon eher ermutigend finden. Denn Deutschland ist tatsächlich bunt, sogar in Sachsen.

Beitrag melden
deesdrei 26.08.2015, 11:01
18. Gauck hatte viel zu tun!

Zitat von schlaueralsschlau
Gauck gebraucht um etwas dazu zu sagen? Mut machen ist völlig daneben. Immerhin kein Gelaber über Freiheit...
Vor zwei Tagen erst musste er noch fix den ukrainischen Präsidenten empfangen. Eben jenen Präsidenten, der in seiner Regierung mit rechten Nationalisten gemeinsame Sache macht und seine Armee auf die eigene (ost-)ukrainische Bevölkerung schießen lässt - mit schwerer Artillerie, versteht sich. Da hatte Gauck, beim besten Willen, überhaupt keine Zeit, sich zum Asyl- und Flüchtlingschaos im eigenen Land zu äußern! Muss man doch einsehen ... oder?

Beitrag melden
jogi1709 26.08.2015, 11:03
19. Das Lachen der beiden Herren

auf dem Foto rechts von Gauck sagt mehr als das alle Kommentare könnten.

Beitrag melden
Seite 2 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!