Forum: Politik
Bundespräsident Gauck bei Flüchtlingen: "Es gibt ein helles Deutschland"
AFP

Bundespräsident Gauck hat eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Wilmersdorf besucht. Zu den Krawallen in Heidenau findet das Staatsoberhaupt klare Worte, spricht von "Dunkeldeutschland". Allen, die sich bei der Integration engagieren, macht er Mut.

Seite 6 von 21
dborrmann 26.08.2015, 11:25
50. Danke Herr Bundespräsident

Wir sollten dies wirklich hinkriegen und den Menschen helfen, wo und wie wir es können.

Beitrag melden
simsalabimsi 26.08.2015, 11:25
51. Über Dunkeldeutschland

- den landläufigen Namen im Westen für die ehemalige DDR - zu sprechen ist vieldeutig, mutig, aber auch riskant.
Sachsen mutiert gerade zum Spitzenreiter.
Und ja, es finden auch im Westen rechtsradikale Übergriffe statt, aber hat sich schon einmal jemand die Mühe gemacht nachzuforschen, wo die Straftäter ursprünglich herkommen?

Allen in (Zutreffendes bitte einfügen) sage ich:
Nein, ihr seid nicht das Volk.
Ihr seid ein Haufen irregeleiteter Idioten, die Blödsinn brüllen.
Wir sind 80 Millionen und werden es mit 30.000 Pedigas oder ähnlichem Gesocks schon aufnehmen
Und bitte nicht vergessen, dass vor 25 Jahren viele "rübergemacht" haben, um sich einen VW-Golf und Ferien auf Mallorca leisten zu können.
Wirtschaftsflüchtlinge eben.
Und ich erinnere meinen türkischen ehemaligen Nachbarn, der auf die "Ossis" geschimpft hat, weil sie die Stundenlöhne kaputt gemachten, für die der Westen jahrzehntelang gestritten hat.
(Er ist mittlerweile übrigens mit einer Sächsin verheiratet und hat zwei Kinder.)

Den Politikern sage ich:
Es war abzusehen, dass in den von Kohl und seinen Nachfolgern als "blühende Landschaften" bezeichneten Gebieten, in denen Menschen jahrzehntelang für Stundenlöhne weit unter 5 € ausgebeutet wurden, der Boden für Rechtsradikalismus besonders fruchtbar ist.
Aber macht nur weiter so mit der Umverteilung von unten nach oben, schustert denen Steuererleichterungen zu, von denen Ihr später einen Job erwartet oder, kurzfristiger, eine Parteienspende.

Beitrag melden
michaelis 26.08.2015, 11:25
52. Herr Bundespräsident

Dunkeldeutschland war und ist die "DDR". Ja Deutschland ist hell, sogar sehr helle. Nehmen sie doch endlich mal die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst. Es ist fünf vor zwölf.

Beitrag melden
gatoalforno 26.08.2015, 11:26
53. Doch!

Zitat von sb411
außer warmen Worten oder Beschimpfungen (Gabriel) habe ich von unseren Politikern noch nicht gehört, wie sie mit 800.000 Flüchtlingen in diesem und wohl auch jeweils in den folgenden Jahren fertig werden sollen. Da diese überwiegend kommen, .....
Der Erfurter Oberbürgermeister zum Beispiel. Zur Abwechslung mal mit bundesdeutschem Recht versuchen: abgelehnte Antragsteller konsequent ausweisen, sichere Herkunftsländer klar definieren.

Beitrag melden
herm16 26.08.2015, 11:26
54. kommentar theanalyzer

den ich auch in Ostdeutschland beobachte, witzig, überwiegend in Ostdeutschland herrscht der Fremdenhass. Da springen zig Dutzend Gelehrte durchs Land und keiner ist in der Lage mal zu analysieren was im Osten schief gelaufen ist, oder schief läuft. Nur zur Erinnerung, auch wir haben Ossis mit offenen Armen aufgenommen, sie bekamen Rente,obwohl sie nie eingezahlt haben, genauso wie bei Krankenleistungen und und und .Also mehr Toleranz.

Beitrag melden
semsi33 26.08.2015, 11:28
55. Vertrauen in die Politik?

"Ich darf daran erinnern, dass Deutschland in schlimmeren Zeiten, als es bettelarm war, viel größere Herausforderungen hatte" - da hatten wir auch noch ganz andere (bessere) Politiker!

Beitrag melden
ornitologe 26.08.2015, 11:28
56. Dunkeldeutschland?

Ist das jetzt eine Vision Gaucks oder seine Einschätzung der gegenwärtigen Situation. Wenn er "Dunkeldeutschland" für die gegenwärtige Lage im Lande bemüht, ist es doch ein Armutszeugnis für die Politik. Wer macht den die Politik in diesem Land? Der Bürger oder die Politiker? Wenn sich in diesem Land etwas verdunkelt, dann doch nur durch den Einfluss von Politik! Er stellt den Bürger als eine von Politik losgelöste Masse dar, welche in einem Paralleluniversum quasi in der Lage sein soll, Deutschland ohne den Einfluss einer rechtschaffenden Politik in ein dunkles Land zu verwandeln. Wieder mal ein Eigentor des Bundespräsi oder seines Redenschreibers...

Beitrag melden
donadoni 26.08.2015, 11:28
57. Die Leugnung.....

....wonach viele Millionen Flüchtlinge jährlich für Deutschland keinen Segen und nicht überlebensnotwendig für jeden einzelnen Deutschen sind, wird jetzt bald in das StGB aufgenommen. Dessen bin ich mir sicher.
Diese Leugnung wird dann streng bestraft wie jene andere Leugnung.

Damit hörte dann auch endlich die lästige und hartnäckige Kritik durch Inländer auf, die der offzielle Marschrichtung trotz aller Gauckschen, Merkelschen und Gabrielschen Reden nicht folgen und an diesen Segen und Beglückungen von außen nicht glauben wollen.
Ich finde, dieser gesetzliche Schachzug ist längst überfällig.

Beitrag melden
IB_31 26.08.2015, 11:29
58.

Zitat von demokratie-troll
So wird den Interessen des globalisierten Kapitals in die Hände gespielt, das nichts weniger brauchtn als im Sinne der Selbstbestimmung handelnde stabile Staaten, in denen der Volkswille regiert, statt die Geldmacht des internationalen Finanzkapitals unabhängig vom Willen der Völker.
Sie müssen uns jetzt nur noch sagen,welche Religion
das internationale Finanzkapital hat.
Nur Mut:
Es darf längst wieder alles gesagt werden in Deutschland !

Beitrag melden
UdoL 26.08.2015, 11:30
59.

Zitat von Baron43
Sollte die Wirtschaft stark rückläufig werden, die Arbeitslosenzahl stark ansteigen, (...)
Genau das wird gern "vergessen", obwohl Deutschland da möglicherweise schon dichter dran ist, als es die einschlägigen Werte vermuten lassen.
Das Schönste daran: Der Auslöser eines wirtschaftlichen Absturzes könnte einer sein, auf den Deutschland gar keinen Einfluss hat.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!