Forum: Politik
Bundespräsident Gauck: Der Einmischer
dapd

Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.

Seite 11 von 11
MutzurLücke 11.07.2012, 15:29
100. Marktglaube <> Aberglaube?

Zitat von Rosbaud
Meine traumwandlerische Sicherheit bei der Formulierung von Aufregern für Marktgläubige wurde schon oft gerühmt.
Wer wird denn gleich...?

Mir ging es nur um Ihr seelisches und leibliches Wohl. Ich würde mich aber auch nicht als "marktgläubig" bezeichnen, nur weil ich nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss gekommen bin, dass der (nicht ganz frei rotierende) Markt zwar sicher nicht das gerechteste denkbare, aber das gerechteste machbare Regulativ für das bei den meisten Menschen nicht auszumerzende Missverhältnis zwischen intrinsischer Leistungsbereitschaft und gefühlten Bedürfnissen ist. Man kann den Markt auch skeptisch sehen und trotzdem anerkennen, dass einem - für die Anwendung in der realen Welt - keine bessere Alternative zu ihm bekannt ist.

Zitat von
Ich weine den untergegangenen realsozialistischen Staaten keine Träne nach. Es waren menschenverachtende Entwicklungs- und Industrialisierungsdespotien...
Jaja. Es wurde nur nie richtig versucht...
Sie reihen sich in die endlose, jede Bananenschlange in den "okkupierten" Bruderländern Osteuropas in den Schatten stellende Reihe von Links-Apologeten ein, die nur erklären können, was alles NICHT der wahre Sozial-/ Kommun-/ Marx- oder was auch immer sonst für ein -ismus war. Aber auch Sie lassen keine blasse Ahnung erkennen, wie man die linke Utopie praktisch umsetzen könnte, ohne die davon betroffenen Menschen einmal komplett neu zu programmieren bzw. erneut genau solche beklagenswerten Fehlschläge zu produzieren, wie seit 1917 weltweit zu bewundern.

Zitat von
Sie hätten sich aber auch ein eigenes „Sprüchlein“ suchen können, statt meines nur umzudrehen.
... und damit meine eigene (natürlich unwiderlegbare ;-)) Argumentation zu widerlegen suchen, dass solche Sprüchlein für gewöhnlich klug klingen, aber blöd dastehen lassen? Ich doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MutzurLücke 11.07.2012, 15:50
101. Ja und?

Zitat von jolip
Ihnen scheint allerdings nicht aufgefallen zu sein, dass sich im Namen der geistig moralischen Wende, nicht die Konservativen an die Sozis, sondern die angeblichen Sozis, was Korruption, Untreue etc. an die Konservativen angepaßt haben. MFG jolip
...oder haben sich vielleicht von vornherein die Sozis, was Korruption, Untreue etc. an die Kapitalisten ("konservativ" ist relativ - Breschnew z. B. war auch ein Konservativer) angepasst und wurden eben dadurch zu "angeblichen Sozis"?
Oder ist gar möglicherweise ein gewisser Hang dazu, nach Macht zu streben und sich von ihr korrumpieren zu lassen, so tief eingebettet in der menschlichen Psyche, dass man in jeder beliebigen Menschenmenge nur einen äußerst begrenzten Anteil finden wird, der überhaupt zum "echten" Sozi taugt?

Der Kapitalismus hat gegenüber dem Sozialismus nur den einen, für die Praxis aber entscheidenden Vorteil: Er ist nicht davon abhängig, dass die Menschen generell gesellschaftskonform (also ethisch "gut") oder systemkonform (also politisch oder ökonomisch "gut") denken und handeln. Das ist Alles. Nur deshalb ist jedes sozialistische Experiment dazu verdammt, als ärmlicher, aber bis an die Zähne bewaffneter Polizeistaat mit ein paar "gleicheren" Obergenossen an der Spitze zu enden. Und deshalb fährt auch der Kapitalismus den Karren zwar in mehr oder minder regelmäßigen Abständen in den Sumpf, tut dies aber auf entschieden höherem Niveau, als der Sozialismus je erreichen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spejismo 12.07.2012, 13:49
102. Erfrischend !

Zitat von sysop
Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.
Mischen, wenn die Zutaten im Mixer stimmen, wird der Cocktail gelingen.
Reine Pfefferminzblätter dürfen auf keinen Fall fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokra 12.07.2012, 17:43
103.

Zitat von sysop
Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.
JEDER der angela merkels undemokratische attitüde und ihre falsche politik kritisiert hat mehr als ein lob verdient. selbst joachim gauck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 12.07.2012, 20:11
104. nene

Zitat von sysop
Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.
.........

Nervensäge wäre ja noch erträglich, Gauck aber ist ein hohler Schwätzer, der von dem, über das er sich äußert, meist keine wirkliche Ahnung hat. Siehe Banken- und Schuldenkrise.
Seine generalisiert erhobenen Zeigefinger wären vielleicht in der Kirche angemessen, in der Politik sind sie am Rande des schnöden Populismus!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freundesstaffel 19.07.2012, 22:12
105. Martin Luther, Herr Gorbatchow und Herr Gauck...

... sind Personen, die vom Schicksal auserwählt wurden, dem Dasein der Menschen eine Wende zum Guten zu geben. Deshalb und weil Frau Merkel an Selbstherrlichkeit nicht mehr zu übertreffen ist, nur noch buckelde Lakaien um sich versammelt, finde ich obigen Bericht sehr zutreffend und hoffe, dass Herr Gauck die Verträge nicht unterzeichnet! Gott möge ihn leiten und seinen Willen stärken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11