Forum: Politik
Bundespräsident Gauck: Der Einmischer
dapd

Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.

Seite 2 von 11
Vergil 09.07.2012, 11:35
10.

Zitat von Coroner
erkennt man daran, dass nun selbst Herr Augstein seine Hoffnung auf Herrn Gauck setzt, einen alten schwadronierenden Pastor.
Mit welcher Überheblichkeit hier manche über andere Menschen urteilen, denen sie nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen könnten...

In einer die Jugendlichkeit, das Nichterwachsenwerden preisenden Gesellschaft, die aber selbst immer älter wird, gilt es offenbar als Fehler, alt zu sein. Früher einmal wurden alte Menschen als weise und lebenserfahren geschätzt, heute ist es eine Beschimpfung geworden: Der "alte schwadronierende Pastor".

Warum es schlecht sein soll, einen Pfarrer an der Spitze des Staates zu haben anstatt einen Berufspolitiker, ist mir auch nicht klar. Das Bundespräsidentenamt wirkt durch Worte, ein Pfarrer ist da keine schlechte Wahl.

Aber ich vermute mal, jemand wie Coroner und Consorten würde bei jedem Bundespräsidenten ein paar lästernde Worte finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 09.07.2012, 11:37
11. Augstein hat Recht, wäre Wulff jetzt noch...

Zitat von sysop
Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.
...Bundespräsident würde er brav aus Merkel's Händen fressen und alles dafür tun das die beiden Gesetze verabschiedet werden ! Das Gauck stattdessen das Gegenteil macht und Merkel um Erklärung bittet ist ein gutes Zeichen für die Demokratie ! Das das einige, insbesondere Merkel nicht gefallen wird, liegt nicht nur daran was der Fiskalpakt/ESM wirklich beinhaltet, sondern das Merkel eigentlich nicht Gauck gewählt hätte für diese Position.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discuss 09.07.2012, 11:37
12. Nörgler

Zitat von CitizenTM
Der GAUCKler ist nicht nur eine Nervensäge, er ist - ähnlich übrigens eines George Bush in dieser Hinsicht - davon überzeugt für wesentliche und wichtige Dinge auserwählt zu sein, ein eitler Prediger der in eine andere Kultur oder Religion geboren auch gefährlich sein könnte in seinem eitlen Sendungsbewusstsein.
"Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz."

Denken sie darüber mal ein bisschen nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 09.07.2012, 11:42
13. Der zudem nicht recht weiß

Zitat von Coroner
erkennt man daran, dass nun selbst Herr Augstein seine Hoffnung auf Herrn Gauck setzt, einen alten schwadronierenden Pastor. Wir haben fertig.
.. was er sagt: seine Brüsseler Mahnung an das BVerfG hat er zwar als voreilig bezeichnet, nimmt jedoch im nächsten Satz alles wieder zurück, denn ESM und Fiskalpakt seien innerhalb des verfassungsgemäßen Rahmens angesiedelt. Augstein scheint auch nicht mehr lesen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain bluebear 09.07.2012, 11:42
14. Anmassung

Was für ein vergiftetes Lob für den Bundespräsidenten - er vertrete Sinn und Unsinn mit gleicher Vehemenz!
Und Herr Augstein kann das natürlich beurteilen, welche Meinungen des BP gerade richtig oder grundfalsch sind. Wie er ja auch als einziger weit und breit die Lösung der Eurokrise kennt: deutsche Geldschleusen auf, und schon geht's Europa wieder gut.

Was für ein Glück für uns alle, dass Herr Augstein seine Beglückungstheorien nur hier im SPON zum Besten gibt, man stelle sich nur mal vor, er hätte irgendetwas zu entscheiden ... grauenvoll ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 09.07.2012, 11:43
15. ...

Zitat von Vergil
Mit welcher Überheblichkeit hier manche über andere Menschen urteilen, denen sie nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen könnten... In einer die Jugendlichkeit, das Nichterwachsenwerden preisenden Gesellschaft, die aber selbst immer älter wird, gilt es offenbar als Fehler, alt zu sein. Früher einmal wurden alte Menschen als weise und lebenserfahren geschätzt, heute ist es eine Beschimpfung geworden: Der "alte schwadronierende Pastor". Warum es schlecht sein soll, einen Pfarrer an der Spitze des Staates zu haben anstatt einen Berufspolitiker, ist mir auch nicht klar. Das Bundespräsidentenamt wirkt durch Worte, ein Pfarrer ist da keine schlechte Wahl. Aber ich vermute mal, jemand wie Coroner und Consorten würde bei jedem Bundespräsidenten ein paar lästernde Worte finden.
Kann man zu diesem Kommentar irgendwo einen Like-Button drücken?
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brido 09.07.2012, 11:44
16. Was soll das?

Er macht genau das wozu er gewählt wurde. Außer ein Paar Floskel über den Islam ist Wulff nichts eingefallen...
Ich finde ihn richtig gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 09.07.2012, 12:05
17. Ich glaube sie verwechseln den Augstein...

Zitat von unter_linken
Wirklich lustig, wie sich Augstein aus den verschiedensten Meinungen, Richtungen und Fakten was heraussucht, es dreht und wendet und am Ende kommt etwas dabei raus, dass sein einfaches und naives Weltbild beschreibt. Dass der Satz, der Islam gehöre zu Deutschland, Wulff´s einzig sinnvoller gewesen wäre, ist das finale Armutszeugnis für Herrn Augstein. Woche für Woche betrunken, Herr Augstein das geht nicht mehr lange gut.
...mit einem Foristen Namens Fleischhauer ! ;) Bei dem würde das was sie hier geschrieben haben nähmlich aufs genauste passen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konradii 09.07.2012, 12:05
18. Kanzler-Bashing

Augstein geht´s doch immer nur um Kanzler-Bashing!

Wer die Ansicht vertritt, "lieber gemeinsam das Falsche tun, als alleine das Richtige" hat sich bei mir ohnehin für alle Zeiten disqualifiziert!

Außerdem hätte Augstein doch gern Euro-Bonds. Während Merkel "ein-bißchen-Verfassungsbruch" will, will Augstein den "totalen-Verfassungsbruch".

Augstein sollte lieber über Ladenschluss, Studiengebühren, Elterngeld und Herdprämie philosophieren. Das Thema Europa und Krise ist zu ernst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 09.07.2012, 12:05
19. Gauck?

Zitat von sysop
Für reine Repräsentation ist sich Joachim Gauck zu schade. Dieser Bundespräsident würde am liebsten selbst Politik machen. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge. Aber in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie.
Gauck erinnert mich an den Prediger in dem Film "There Will Be Blood". Preiset den Gauck! Schlimm nur, dass Augstein in ihm die Offenbarung sucht und anscheinend auch findet. Gauck mag eine Persönlichkeit sein, aber er hat null Ahnung von den Märkten und von Geld- und Finanzpolitik. Wer aus dem normalen Volk hat denn auch Ahnung davon? Wenn sich schon zig Ökonomen streiten was denn das Beste wäre. Merkel macht nach wie vor einen guten Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11