Forum: Politik
Bundespräsident Gauck: "Unser Herz ist weit. Aber unsere Möglichkeiten sind endlich"
REUTERS

Deutschland feiert 25 Jahre Einheit - doch die größere Aufgabe kommt erst noch, sagt Bundespräsident Joachim Gauck: die Integration all der Flüchtlinge, die in diesem Land einen Neuanfang suchen.

Seite 19 von 21
ve-ri-tas 03.10.2015, 19:39
180. Menschenverachtung bei PEGIDA?

Zitat von Champagnerschorle
Hören Sie sich die Rede genau an und erfreuen Sie sich der Worte. Es gibt da schon wohlgesetzte Unterschiede zu menschenverachtenden Pegida etc. Reden. Warum bin ich nur nicht überrascht, dass unsere Ausländerfeinde das schon wieder billigst ausschlachten.
In meiner Wahrnehmung war die Berichterstattung über die PEGIDA von mehr Menschenverachtung geprägt als die Reden auf deren Demos. In den "Dresdner Thesen" der PEGIDA finde ich keine menschenverachtenden Äußerungen. https://pegidaoffiziell.wordpress.com/2015/02/16/zehn-thesen-in-dresden-angeschlagen-dafur-geht-pegida-auf-die-strase/
Fazit: Mit dem Adjektiv "menschenverachtend" sollte man sparsam und achtsam umgehen!

Beitrag melden
tolate 03.10.2015, 19:41
181.

Der Bundespräsident hat vor einigen Jahren einen neuen Redenschreiber gesucht. Er ist dann fündig geworden, am 19. August 2013 wechselte Thomas Kleine-Brockhoff aus Washington nach Berlin und wurde Chefberater und Redenschreiber von Bundespräsident Joachim Gauck.
Zuvor war dieser neue Mitarbeiter im Bundespräsidialamt einer der Mitverfasser der Studie "Neue Macht - Neue Verantwortung"und Leiter des Washingtoner Büros der Wochenzeitung "Die Zeit" gewesen. Zu Beginn der Arbeit an der Studie, Ende des Jahres 2012, war er noch Direktor des US-finanzierten German Marshall Fund, der zusammen mit der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) verantwortlich für die Studie zeichnet. Der German Marshall Fund ist eine US-amerikanische Stiftung zur Förderung der transatlantischen Beziehungen. Da der Bundespräsident aber im Frühjahr 2015 erneut einen Redenschreiber gesucht hat, ist keineswegs sicher, dass die geniale geistige Verbindung der Wiedervereinigung als der bisher größten Aufgabe mit der Flüchtlingsintegration als der neuen, noch viel größeren Aufgabe von diesem Herrn stammt. Es könnte auch der Bundespräsident selbst die Rede entworfen haben, oder irgend jemand anders. Die Folgen vieler katastrophalen politischen Fehlentscheidungen zu überwinden, die schließlich Adolf Hitler an die Macht gebracht haben, was dann zum Zweiten Weltkriegs und zur Teilung Deutschlands geführt hat, ist eine Sache, mit den Folgen der US-Politik im Nahen Osten fertig zu werden ist eine ganz andere Sache. Es war ganz gewiss eine Sache beider deutscher Staaten, zusammen mit den Alliierten, zu denen auch die ehemalige Sowjetunion gehört, mit den Folgen des Zweiten Weltkriegs so umzugehen, dass kein Dritter Weltkrieg daraus hervorgehen würde. Die Destabilisierung ganzer Regionen als Folge der globalen Wirtschaftspolitik, der US-amerikanischen Strategie der alleinigen Weltherrschaft, der zufälligen Verteilung der Energieressourcen und der Grenzziehungen der früheren Kolonialmächte hat in der Tat eine Situation geschaffen, deren Brisanz weit über die der deutschen Teilung hinausgeht. Nur die Behauptung, das nach der Erfüllung der ersten Aufgabe nun die Lösung dieses Problems durch Integration der aus dieser und anderen Regionen Flüchtenden in die deutsche Gesellschaft eine nationale Aufgabe sei, ist falsch, bestenfalls pastoral-präsidial abgehoben, jedenfalls nicht an der Realität orientiert. Die als Folge mangelnder politischer Vorausschau, sträflich unterlassener humanitärer Hilfe für die schon seit langem auf der Flucht befindlichen Menschen und kritikloser Unterstützung des nicht erst seit dem 11. September 2001 völlig entfesselten War against every obstacle entstandene Situation wird in absehbarer Zeit nicht mehr beherrschbar sein, es sei denn, die Grenzen werden militärisch abgeriegelt und die boat-people umgehend an die gegenüberliegende Küste gebracht und ausgesetzt. Hot spots und Grenzen ohne Militär werden ignoriert werden, die derzeitige Passage über das Mittelmeer setzt auf Rettung und Anlandung durch die Küstenwache.

Beitrag melden
EraserFS 03.10.2015, 19:56
182. Geschichtsvergessen

Die Teilung einer Einheit bedingt durch verfeindete Besatzungsmächte und die beiderseitig angestrebte und gewünschte Wiedervereinigung dieser Teile mit dem im buchstäblichen Sinne unkontrollierten Zuzug von Millionen (Asylanten + Familiennachzug, Geduldeten, Untergetauchten) zu vergleichen, ist nicht nur unverschämt, sondern auch noch geschichtsvergessen (oder eben manipulativ).
Und das vom Inhaber des höchsten Amtes der BRD...

Mein Herz ist übrigens nicht so "weit" wie weitläufig proklamiert wird, denn ich habe überhaupt keine Lust das Geforderte zu schaffen, noch bin ich in irgendeinerweise Weise dazu bereit, irgendeine wie auch immer geartete Integrationsleistung zu erbringen. Asyl für eine begrenzte Anzahl von Menschen, okay. Da endet aber meine Hilfsbereitschaft und das ist mehr als legitim. Und ein Fan davon, vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, bin ich freundlich formuliert ebenfalls nicht.
Dummerweise versucht auch unser Bundespräsident genau das zu wiederholen, was schon die Bundesregierung bei anderen EU-Mitgliedern versucht hat: Vor vollendete Tatsachen und stellen und dann fordern. Und wenn den Forderungen nicht entsprochen wird, wird angefangen zu diffamieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ein (ost)deutscher Bundesbürger

Beitrag melden
prologo 03.10.2015, 20:07
183. Unser Herz ist weit....

.....aber offensichtlich ist das Gehirn unserer Politiker sehr eng zu diesem humanitären Wahnsinn. Und jetzt liegen sie unter der humanitären Hilfsmatte, und hoffen hilflos, dass das alles gut geht, was Merkel angerichtet hat.

Und ich sage es noch einmal, unser Volk, also wir haben doch bewiesen, gerade in Bayern, das wir alle helfen wollen.

Aber wenn eine deutsche Kanzlerin so einen hirnlosen und weltweiten Willkommensaufruf startet, dann sehen wir doch jetzt schon alle, was Merkel angestellt hat.
In den Flüchtlingsheimen fliegen die Fetzen. Die Flüchtlinge müssen getrennt werden, nach Glauben!!!??
Wie soll das weiter gehen, in unseren Schulen mit deren Kinder? Auch nach Glauben?

Wiedervereinigung unter Deutschen hat 25 Jahre gedauert, und ist gelungen. Gut gelungen. Alle sprechen Deutsch. Gleiche Kultur.....

Aber jetzt unterstützt der Prediger Gauck den humanitären Selbstmord von Merkel auch noch in seiner Rede. Weder Gauck, noch Merkel haben begriffen, was sie angestellt haben.

Und unser Bundestag 635 Politiker haben alle nicht den Mut, dieses Desaster zu beenden. Damit meine ich die Verursacher Merkel und Gefolge zu entsorgen, und das Desaster in geordnete Bahnen zu bringen.

Die CSU macht das ja schon richtig, aber alle anderen Politiker haben immer noch die Hosen voll, endlich mal Tacheles zu fordern!!!

Beitrag melden
michel-watcher 03.10.2015, 20:14
184. Unser Herz ist weit

Ja, wir sind alle unendlich gut, haben weite Herzen, die Ostdeutschen haben den Westdeutschen ein großes Geschenk gemacht und letztere den Ostdeutschen auch. Ach ja, und unsere Möglichkeiten sind begrenzt und es gibt keine Toleranz für Intoleranz. Dass das überhaupt gesagt werden musste, zieht die Rede ins Paradoxe.
Gut, aber was hätte er auch sonst sagen sollen? Doch irgendwie hätte ich zu diesem Termin eine weniger banale, weniger voraussehbare und weniger oberflächliche Rede vom BuPrä gewünscht, der die ganze Wahrheit anspricht. Aber, nun ja, was sollte ich erwarten. Wie ging nochmal der schöne poetische Satz, der die Tiefe und Weisheit des Gauk zeigt: "Freihandel reimt sich auf Frieden, Warenaustausch auf Wohlstand."
Tja, Hauptsache, das Herz ist weit!

Beitrag melden
globus1 03.10.2015, 20:17
185. Auch Gauck muss weg!

Tut mir leid, dass ich so etwas sagen muss.

Natürlich kann eine Solidargemeinschaft etwas gegen den unkonrollierten Zugang von anderen zu dieser Solidargemeinschaft unternehmen und dem einen Riegel vorschieben.Sie muss es sogar.

Das kommt dabei raus, wenn man Menschen mit starken theologischen Hintergrund in oberste Ämter lässt.

Beitrag melden
lupo44 03.10.2015, 20:22
186. Ist das unser aller Bundespräsident,das ist die Frage...

die man leider stellen muß.Kein Wort zu der absoluten Angleichung von Lohn und Rente.Ost /West liegen teilweise um Hunderte von Euro im Jahr auseinander. Es ist einfach ärgerlich ,dass man als geborender Deutscher von einen Präsidenten anlässlich des 25 Jahre bestehenden Maueröffnung nichts zu hören bekommt.
Es ist zwar präsential nicht sein Thema ,aber wenn er sich für die Sache der Flüchtlinge Stark macht so muß man an so einen Tag eigene deutsche Interessen von so eine weisen Mann hören

Beitrag melden
spiegelneuronen 03.10.2015, 20:26
187. Mehr Freiheit

Zitat von michel-watcher
... Aber, nun ja, was sollte ich erwarten. Wie ging nochmal der schöne poetische Satz, der die Tiefe und Weisheit des Gauk zeigt: "Freihandel reimt sich auf Frieden, Warenaustausch auf Wohlstand." ...
Da reimt sich nichts.
Eher ein Schüttelreim. Da schüttelt´s einen.

Oder wie Sie geschieben haben: "Aber, nun ja, was sollte ..."

Sein Thema ist nun mal die Freiheit. Oder das, was er sich darunter vorstellen lässt.
Er sollte wesentlich schneller und ganz lange FREI bekommen.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 03.10.2015, 20:35
188.

Zitat von Europeon
Merkel spricht ebenfalls von Integration als dem wichtigsten Ziel. Keinerlei Diskussion über die Möglichkeit dass die Flüchtlinge einmal zurückgehen wenn der Krieg in ihrer Heimat vorbei ist. Was wiederum die Frage aufwirft ob Merkel's Motive wirklich in Menschlichkeit zu suchen sind, oder ihr eher die Wirtschaft mit Klagen über fehlende (billige) Fachkräfte in den Ohren liegt. Die Lobbyisten sind jedenfalls bereits am Werk: >>> Nach Einschätzung des Münchner ifo Instituts sind die meisten Flüchtlinge nicht gut genug für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert: "Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist." Das Institut plädiert deshalb dafür, den Mindestlohn zu senken.
Na, so ist meine Vermutung bestaetigt, dass es sich beim "Es gibt keine Obergrenze fuer Asylsuchende" und Merkels anderen Einladungen eher um Auftragsdienste 'Der Kanzlerin' fuer die deutsche Industrie ging, die so den Mindestlohn, der ein Zugestaendnis nicht an die SPD (die wollten das selbst nicht), sondern an deren verbliebene Waehler war, wieder kassieren koennen zugunsten von hoeheren Profiten und natuerlich auf Kosten der sowieso schon Armen dieses Landes. Dieser kurzfristige Aktionismus vin Murksel war ihre einmalige Chance, diesen Auftrag der Industrie zu erfuellen, nachdem sie ja schon vor dem grossen Run die Formulierung 'Der Islam gehoert zu Deutschland' ohne Not und entgegen der ueblichen CDU-Linie und zum Aerger ihrer Parteifreunde wiederholt herausposaunte. Dies war keine kurzfristige Reaktion auf unvorhersehbare Situation, sondern langfristig gesehen und unterstuetzt. Nix in der Politik geschieht ueber s Knie gebrochen. Dafuer wurden sowohl die Fluechtlinge alsauch die Deutschen missbraucht und mithilfe der Presse auf Linie gebracht. Im Dchatten dieser Migrationswelle werden TTIP und Ceta unter Dach und Fach gebracht, die die Unabhaenigigkeit zugunsten der USA und Kanada weiter aushoehlen werden

Beitrag melden
judasmüller 03.10.2015, 20:36
189. Die Kanzlerin der Lobbyisten...

... um einmal Gregor Gysi zu zitieren, wollte für unsere arme Wirtschaft billige Arbeitskräfte beschaffen. Die Suche in Spanien war ja nicht sonderlich erfolgreich, und die Syrer kommen sogar von ganz alleine. Nur scheint sie nicht mit solchen Massen gerechnet zu haben. Selbstverständlich ist es alternativlos, den Mindestlohn für die Asylanten auszusetzen und die Arbeitssperre drastisch zu verkürzen. Daimler z. B. sitzt ja schon in Lauerstellung, um die armen Asylanten beschäftigen zu können. Wenn die richtigen Konditionen geschaffen sind.

Beitrag melden
Seite 19 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!