Forum: Politik
Bundespräsident: Linken-Abgeordneter nennt Gauck "widerlichen Kriegshetzer"
AP

Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall: Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Norbert Müller hat Bundespräsident Gauck beschimpft. Aus seiner Linkspartei kam nur verhaltene Kritik.

Seite 1 von 53
gukki 24.06.2014, 18:55
1. Kriegshetzer

[QUOTE=sysop;15996246]Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall: Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Norbert Müller hat Bundespräsident Gauck beschimpft. Aus seiner Linkspartei kam nur verhaltene Kritik.

[ja.
Aber warum widerlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 24.06.2014, 18:56
2.

Zitat von sysop
Die Tat wird aber nur mit "Ermächtigung" des Staatsoberhauptes verfolgt, wie es im Gesetz heißt.
Ja, mit Ermächtigungsgesetzen kennen wir uns aus - da macht uns keiner was vor...;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmpsec 24.06.2014, 18:59
3. Es natürlich einfacher zu hetzen ...

... als sich inhaltlich mit den Worten des Bundespräsidenten auseinanderzusetzen.Von der absolut nicht vorhandenen politischen Kultur einmal abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psiloriti 24.06.2014, 19:00
4.

wer seine Worte wählt wie Herr Gauk, darf auch mit Kritik leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unlogisch 24.06.2014, 19:01
5.

Meine Meinung dazu ist:
Der Bundespräsident darf andere zu Recht als Spinner bezeichnen und selbst ist er unantastbar.
Das wird für den Politiker nach hinten losgehen, auch wenn sich das mit meiner persönlichen Meinung teilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pass.opp.do 24.06.2014, 19:01
6. Verunglimpfung??

Was zu widerlegen wäre. Also vom Bundesgauck, versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberausthür.89 24.06.2014, 19:02
7. Lächerlich

Lustig, dass solche Beiträge ausgerechnet aus der Linkspartei kommen. Diese dunkelrote Truppe, die selbst mit den schlimmsten Kriegsverbrechern und Despoten sympathisiert. Hauptsache es geht gegen die NATO. Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim finden die Kommunisten im Schafspelz doch auch okay. Ebenso das Vorgehen des syrischen Regimes. Von den Pro- Gaddafi- Demos während des UN- Einsatzes in Libyen mal ganz zu schweigen. Das nannte sich dann "Friedensdemonstration". Viel Spaß SPD mit eurem zukünftigen Koalitionspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VvJ_Shogun 24.06.2014, 19:03
8.

"Die Tat wird aber nur mit "Ermächtigung" des Staatsoberhauptes verfolgt, wie es im Gesetz heißt."

Das Ermächtigungsgestz kannte ich bisher nur in anderem Zusammenhang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erik93_de 24.06.2014, 19:03
9. Norbert Müller hat recht

...Und Todenhöfer (CDU, ex MdB) hat Gauck als einen "Dschihadisten" bezeichnet. Gauck ist halt nun mal ein strammer kalter Krieger & Neoliberaler.
Der Skandal besteht nicht in der Wortwahl, sondern darin, daß es an diesem Mietmaul der Rüstungsindustrie bislang so wenig Kritik gibt.

Wenn Gauck das Ziel hat, so eine Art zweiter Hindenburg zu werden und die Kriegsbegeisterung (sehr zweifelhaft begründet mit Bürgerrechten etc, zu deren Bewahrung Gauck im Inland nichts tut) zu schüren, dann kann man nicht sagen, daß ihm aus der ach so freiheitlich demokratischen Bundesrepublik besonders viel Widerstand entgegenschlüge.

Ein Skandal, in der Tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 53