Forum: Politik
Bundespräsident: Scharfe Kritik an Gaucks Ruf nach Militäreinsätzen
AFP

Joachim Gauck forderte eine größere Bereitschaft für Auslandseinsätze - ausgerechnet jetzt, wo viele Regionen der Welt von neuen Konflikten erschüttert werden. SPD und Grüne rügen die Äußerungen des Bundespräsidenten.

Seite 1 von 24
heringsbändiger 15.06.2014, 19:15
1. !!!!

Zitat von sysop
Joachim Gauck forderte eine größere Bereitschaft für Auslandseinsätze - ausgerechnet jetzt, wo viele Regionen der Welt von neuen Konflikten erschüttert werden. SPD und Grüne rügen die Äußerungen des Bundespräsidenten.
Ach, ja scharfe Kritik? Wenn man hier im Forum dazu klar stellung bezieht, wird das Zensiert! Der spiegel kann sich mit den KGB-NSA-Verbrechern auf eine Stufe stellen! Das verfassungsfeindliche Verhalten des Spiegels ist eine Untersuchung wert, die Verantwortlichen für diese Zensur- und Propagandapraxis gehören hinter Gitter!

Beitrag melden
morgain01 15.06.2014, 19:16
2.

Zitat von sysop
Joachim Gauck forderte eine größere Bereitschaft für Auslandseinsätze - ausgerechnet jetzt, wo viele Regionen der Welt von neuen Konflikten erschüttert werden. SPD und Grüne rügen die Äußerungen des Bundespräsidenten.
Gauck ist genaus wie Merkel ein Produkt der stalinistischen
ex-DDR. Immer den aktuellen Machthabern nach dem Munde
reden. Zur Zeit sind das die USA, und Gauck huldigt sicher
mit seiner Kriegstreiberei diesem Land. Vielleicht besitzen
die USA aber auch einige "brisante" Akten aus Gauck's
Vorleben in der DDR, die nicht zu Tage kommen sollen
und Gauck ist erpressbar ? Das gleiche könnte für
Merkel gelten, wenn man sieht wie sie sich in der
NSA Affäre verhält und einfach nur schweigt.

Beitrag melden
joG 15.06.2014, 19:17
3. Ich finde es sehr gut, dass Gauck auf die Wahrheit....

....besteht und nicht einknickt wie Köhler. Wenn ich lese: "Es gibt in Deutschland gute Gründe für eine Kultur der Zurückhaltung. Militäreinsätze dürfen nicht zum Normalfall in der Außenpolitik erklärt werden. Zumal Bundeswehreinsätze in der Vergangenheit nicht unbedingt immer erfolgreich verliefen." Dann ist das genau das verlogene Gesummse, das wir machten um uns seit Jahrzehnten vor den Kosten drückt, die die internationale Sicherheit kostet, von der wir leben.

Beitrag melden
marthaimschnee 15.06.2014, 19:17
4.

Das Problem: wenn militärische Einsätze von vorne herein im Bereich des Möglichen liegen, werden sie eben nicht das letzte Mittel der Wahl sein, sondern bereits dann eingesetzt, wenn jemand einfach keine Lust mehr zum Verhandeln hat, oder sogar um Verhandlungen in seinem Sinne zu beeinflussen, sprich: jemand anderen zur Kooperation zu erpressen.

Beitrag melden
Minette 15.06.2014, 19:19
5. Herr Gauck

traut sich zu sagen, was alle anderen vermeiden wollen. Leider hat er recht!!! "Nicht von vornherein verwerfen" und "manchmal ist es erforderlich zu den Waffen zu greifen", das genau ist es. Ich habe einen 22 jaehrigen Sohn, der gedient hat, natuerlich moechte ich nicht, dass er in den Krieg zieht. Aber es gibt Situationen, in denen auch die Deutschen nicht immer nur Nein sagen koennen. Es waere eine Katastrophe, kaeme es soweit, dennoch ..... siehe Gauck. Im Uebrigen sieht die Welt gerade mehr als deutlich, was geschieht, wenn der 'Westen' nicht eingreift und sich raushaelt in Syrien!!

Beitrag melden
Kore 15.06.2014, 19:20
6. Schlimmer geht immer

Der vorherige Bundespräsident war der Meinung, dass eine Religion mit faschistoiden Eigenschaften zu Deutschland gehöre. Der Nächste meint allen Ernstes, Frieden und Menschrechte lassen sich herbeikämpfen. Der nötige Bewusstseinswandel muss aus den betroffenen Völkern und Religionen schon selbst kommen.

Beitrag melden
soalso 15.06.2014, 19:22
7.

Zitat von sysop
Joachim Gauck forderte eine größere Bereitschaft für Auslandseinsätze - ausgerechnet jetzt, wo viele Regionen der Welt von neuen Konflikten erschüttert werden. SPD und Grüne rügen die Äußerungen des Bundespräsidenten.
mich irritiert, dass die spd und die grünen die äusserungen irritierend finden. schliesslich waren es die beiden, die die büchse der pandora geöffnet haben. das kann man durchaus als heuchlerisch interpretieren und wird der erforderlichen verantwortung in folge der vergangenen tat kaum gerecht.

hier muss eine klarere aussage her.

Beitrag melden
Freischaerler 15.06.2014, 19:26
8. verwirrt

Zitat von sysop
Joachim Gauck forderte eine größere Bereitschaft für Auslandseinsätze - ausgerechnet jetzt, wo viele Regionen der Welt von neuen Konflikten erschüttert werden. SPD und Grüne rügen die Äußerungen des Bundespräsidenten.
Der Mann ist offensichtlich verwirrt!
Ich dachte immer, Popen sind Männer des Friedens. Da habe ich mich wohl geschnitten. Aber vermutlich steht er unter einem starken Einfluss der Wallstreet und des Pentagons.

Wulff wäre ein solcher Schwachsinn nicht passiert. Deshalb wurde er auch abgeschossen.

Beitrag melden
cefio 15.06.2014, 19:26
9. 5% Rendite für Friedensanleihen?

Die Ausgabe könnte - aus historischen Gründen - ab 1. August erfolgen, beispielsweise.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!