Forum: Politik
Bundespräsident: Steinmeier warnt vor "galoppierender Entfremdung" von Russland
AP

Die Ukraine-Krise, der Fall Skripal, der Syrienkonflikt: Bundespräsident Steinmeier sieht das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen auf einem Tiefpunkt. Man dürfe aber nicht das ganze Land zum Feind erklären.

Seite 3 von 12
etrespicefine 15.04.2018, 11:00
20. Na ja

Er hat ja selber einiges beigetragen an der schlimmen Situation in der Ukraine. Darauf geht er zwar nicht ein, aber seine Einstellung zu Russland ist richtig und nicht so verbohrt wie die unserer Kanzlerin und dem zum Glück der Vergangenheit angehörenden „Gauckler“!

Beitrag melden
sibbi78 15.04.2018, 11:01
21. Es ist rechtens

wenn der Bundespräsident eine Vermittlerrolle einnimmt. Es scheint allerdings, dass Herr Steinmeier seine Rolle überstrapaziert. Abgesehen davon, dass der Westen Russland keinesfalls herausfordert, sondern lediglich reagiert, ist es unser großer östlicher Nachbar, der aus innenpolitischen und machtpolitischen Gründen stets aufs Neue für "Irritationen" weltweit sorgt. Mahnende Worte an Russland prallen ab wie an einer Teflonhaut. Der Diplomat in Steinmeier kann sich damit nicht abfinden, allerdings sollte er die Welt mit oberlehrerhafter Besserwisserei nicht unnötig nerven: Dies könnte schnell als russlandnah eingestuft werden...

Beitrag melden
zynischereuropäer 15.04.2018, 11:04
22. @pacificatore

Russland ist aber kein Opfer, nie gewesen. Es gefällt sich in der Opferrolle, mehr aber auch nicht. Dass sich die osteuropäischen Länder Europa zugewandt haben, ist bei deren Erfahrungen mit Russland ja keine Überraschung. Ebenso würde mich interessieren, wie man Russland bitte einkreisen will. Das spricht eher für Paranoia, denn Realität.
Im übrigen ist man nicht automatisch "Vasall" der USA, nur weil man eine kritische Sicht auf Russland hat. Deutschland ist wesentlicher Teil der EU und unsere Sicht ist eine europäische, nicht explizit eine vermeintlich deutsche. Deswegen sind wir auch nicht neutral, sondern auf unsere Interessen bzgl. EU gemünzt. Dem tragen wir aktuell ja mit einer klareren Kante Rechnung. Mit Russland ist aktuell kein Staat zu machen, wenn man sich die zahlreichen Aktionen der Vergangenheit vor Augen führt (bitte kein Whataboutismus an dieser Stelle). Unser Fokus liegt auf unseren europäischen Freunden und Nachbarn, unseren Miteuropäern (Nein, Russland gehört nicht zu Europa. Hat es nie und will es nicht). Es ist kein Wunder, dass Russland die EU zersetzen will, kann Russland sie doch nicht herum schubsen wie die einzelnen Länder.

Beitrag melden
Susi64 15.04.2018, 11:05
23. Der Lieblingspräsident

für Herrn Steinmeier ist offensichtlich Jelzin, korrupt, versoffen, beliebig manupulierbar. Das wird nicht passieren und alles, was der Westen jetzt macht zeigt Putin als moralischen Präsidenten im Gegensatz zu Trump, Macron, May und auch Merkel.

Beitrag melden
lanzarot 15.04.2018, 11:06
24. hallo Zündkerze

Zitat von Zündkerze
das er schon länger nicht mehr Außenminister ist. Was hat ihn dazu bewogen sich zu dem Konflikt zu äußern. Um einfach mal wieder überhaupt etwas zu sagen und sich als Bundespräsident wieder in Erinnerung zu rufen, hey ich bin auch noch da, vergesst mich nicht. Und dann verwechselt er auch noch die Bühne, die Rede geht leider an den falschen Adressaten. Wer bitte schön distanziert sich denn zunehmend von seinen Nachbarn und winkt mit Hammer. Russland ist eben keine Goßmacht mehr, das ist ja schade für Putin aber versuchen die Zeit zurück zu drehen funktioniert nicht.
Hat Ihnen eigentlich noch keiner gesagt, dass sich ein deutscher Bundespräsident nicht ausschließlich um deutsche Belange kümmern muss, sondern auch um die Ängste der Deutschen hinsichtlich ausländischer Politik. Googeln Sie doch einfach mal die Aufgaben eines Bundespräsidenten, bevor Sie Ihre Nebelkerzen zünden.

Beitrag melden
streetbob011 15.04.2018, 11:10
25.

Zitat von undercover.agent
... trägt wohl auch Merkel bei, deren Verhältnis zu Putin sich in den letzten Jahren merklich abkühlte. Vielleicht wäre es sinnvoll, mit einer neuen Kanzlerin oder Kanzler einen Neustart mit Russland zu initiieren. Merkel wird das Ohr Putins nicht mehr erhalten. Das westliche, insbesondere das deutsche Verhältnis zu Moskau muss wieder konstruktiver werden, und zwar mit neuen Protagonisten.
Du leidest an realitätsverlust sonst würdest du nicht so'n stuss schreiben. Russland ist solange zu bestrafen, bis es endlich wieder zu menschlichen werten zurückfindet!

Beitrag melden
pavel1100 15.04.2018, 11:10
26. Kleptokraten

Zitat von torelli
"Putin und seine Kleptokraten"? Wirklich? Ich denke gerade ihm ist es gelungen den unter Jelzin entstandenen Mafiastaat einigermaßen zurückzudrehen. Aber das Wort klingt natürlich gut (solange man es nicht für deutsche oder andere westliche Milliardäre verwendet). Natürlich ist in Russland einiges im argen, aber ein solcher Kommentar beweist absolute Unkenntnis, bzw. das konsequente ignorieren der Quellen, die einem nicht ins Weltbild passen.
Wenn man bedenkt, dass Russland gemessen an seinen gewaltigen Ressourcen einen Lebensstandard wie in Deutschland haben könnte, wenn es eben nicht durch das System Putin schamlos ausgeplündert würde. Ganz abgesehen von den Abenteuern im Ausland. Die Alimentation der Krim und des Donbass, die Bombardements in Syrien, das alles kostet Milliarden und das Gesundheitssystem in Russland bricht gerade zusammen. Putin schafft Milliarden nach Panama und baut sich Paläste. Ich denke Kleptokrat ist schon der richtige Begriff.

Beitrag melden
krauseberg 15.04.2018, 11:12
27. Putin ist das Problem, nicht Merkel

Zitat von undercover.agent
... trägt wohl auch Merkel bei, deren Verhältnis zu Putin sich in den letzten Jahren merklich abkühlte. Vielleicht wäre es sinnvoll, mit einer neuen Kanzlerin oder Kanzler einen Neustart mit Russland zu initiieren. Merkel wird das Ohr Putins nicht mehr erhalten. Das westliche, insbesondere das deutsche Verhältnis zu Moskau muss wieder konstruktiver werden, und zwar mit neuen Protagonisten.
Das Problem ist Putin der völlig destruktiv ist. Frau Merkel war da bisher sehr geduldig, und der Job des Bundeskanzlers ist ja nicht Putins Ohr zu haben, sondern die deutschen Interessen gegenüber Russland zu vertreten.
Und da ist die territoriale Integrität der Ukraine und der Schutz Osteuropas vor einer russischen Invasion auf Platz 1.

Beitrag melden
schwarzeliste 15.04.2018, 11:24
28. Gegenseitigkeit

Jetzt fehlt bloß noch der russische Steinmeier, der erklärt, dass man den Westen, die EU, die USA und Ihre Menschen nicht insgesamt zum Feind erklären darf, der das zerrüttete Verhältnis zum Westen beklagt und einen Dialog mit dem Westen fordert. Der ist leider weit und breit nicht in Sicht, so dass ich fürchte, dass aus diesem Ansatz nichts wird

Beitrag melden
yossariania 15.04.2018, 11:25
29. Ich

finde es zynisch und pervers, wenn ausgerechnet der deutsche Politiker vor einer Entfremdung warnt, der für diese Entfremdung maßgeblich verantwortlich war.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!