Forum: Politik
Bundespräsident unter Druck: Vor den Gerichtshöfen der Moral

Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.

Seite 1 von 31
herr_kowalski 19.12.2011, 12:52
1. Ach du grüner Affe.....

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Hier muß garnichts bewiesen werden.
Das wird der Ältestenrat in NS oder die Staatsanwaltschaft tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 19.12.2011, 12:53
2.

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Hallo,

blödsinn! Das war klare vorteilnahme im amt und das ist juritisch nicht richtig PUNKT Was sollen immer diese hinweise auf die moralischen fehler wenn es eindeutig ist das hier juristische fehler begangen wurden? Will man so die oberen davon freusprechen bevor überhaupt ermittelt und gerichtet wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 19.12.2011, 12:58
3. Lesenswert!

Und nicht nur das, sondern auch richtig formuliert.
In Wirklichkeit ist das alles Korinthenkackerei.

Viel interessanter fand ich seinerzeit die Frage, welche besonderen Fähigkeiten denn Wulff als Bundespräsident empfahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 19.12.2011, 13:00
4. geständig

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Natürlich haben Sie recht: keine Vorverurteilung, aber die Tatsache, dass er Geld zu günstigen Bedingungen angenommen hat, dass er seine Verbindung als BP nutzt, um kostenlos Urlaub zu machen - all das ist möglicherweise kein Straftatbestand, obwohl es bananenrepublikanische Züge der Korruption zeigt.

Aber das Parlament belügen : das reicht für einen Rücktritt. Das war auch keine Fahrlässigkeit, sondern bewusstes Lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 19.12.2011, 13:01
5. einfache antwort

Zitat von schnitti23
Und nicht nur das, sondern auch richtig formuliert. In Wirklichkeit ist das alles Korinthenkackerei. Viel interessanter fand ich seinerzeit die Frage, welche besonderen Fähigkeiten denn Wulff als Bundespräsident empfahl.
Mitglied der CDU und hinderlich für Angela

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaworu 19.12.2011, 13:02
6.

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Vielen Dank für diesen Kommentar. Er zeigt genau das auf, was mich an der aktuellen Politik und der aktuellen Opposition stört. Das Beispiel mit Kurt Beck ist angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooner 19.12.2011, 13:09
7. Todsünde

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Die Todsünden in der Politik sind Dummheit und Ungeschicklichkeit.
Und das Schloßgespenst von Bellevue demonstriert beides im Übermaß. Wulff wird kein Opfer der Tugendjustiz werden, sondern ein das seiner Mittelmäßigkeit. Das Karussell der Nachfolger dreht sich bereits. Hoffentlich kommt es noch vor Weihnachten zum Stillstand.
Eine Weihnachtsansprache dieses Menschen, den Angela Merkel von der Leine gelassen hat, wäre zu viel des Schlechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 19.12.2011, 13:15
8. Welche Moral denn?

Abgesehen davon gibt es da doch eine alte Volksweisheit die uns eines besseren belehrt (komme gerade nicht auf den Stifter derselben), Sie kennen die bestimmt auch: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ … sollte es hier anders sein? Oder ist Moral nur was für den kleinen Mann.

In diesen grausigen Zeiten kommt man den Sachen nur auf eine andere Art und Weise bei: Bundespräsident Wulffs Kreditkrise – Downgrade unausweichlich … richtig, genau so, scheint die einzige Sprache zu sein die heute noch verstanden wird. Wollten wir echte Moral, dann müssten wir weit tiefer ansetzen, dass ginge schon bei den Medien los … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 19.12.2011, 13:17
9. Mal was ganz neues

Zitat von kdshp
Hallo, blödsinn! Das war klare vorteilnahme im amt und das ist juritisch nicht richtig PUNKT Was sollen immer diese hinweise auf die moralischen fehler wenn es eindeutig ist das hier juristische fehler begangen wurden? Will man so die oberen davon freusprechen bevor überhaupt ermittelt und gerichtet wurde?
Da bin ich ja gespannt. Es wurde ja gerade die "Vorteilnahme im Amt" verneint bzw. kein einziger Hinweis gefunden. Also, sie scheinen da ja der Experte zu sein. Und versuchen sie Formulierungen wie "weiß man ja" o.ä. wegzulassen.

Also, definieren sie bitte einmal was "Vorteilnahme im Amt" heißt und begründen sie einmal, warum der aktuelle Fall darunter fällt... Bin ja echt mal gespannt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31