Forum: Politik
Bundespräsident unter Druck: Vor den Gerichtshöfen der Moral

Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.

Seite 2 von 31
ThomasGB 19.12.2011, 13:18
10. Guter Kommentar ...

Er trifft ziemlich genau meine Ansicht.
Wulff ist ein mein Augen zwar ein Meinungsbefeites A...loch.
Aber dennoch steht es niemandem zu, über seine Privatdinge zu urteilen.

Wird der nächste Politiker demnächst angeklagt weil er bei Aldi einkauft, anstatt beim Supermarkt um die Ecke.
Aldi ist billiger - das könnte ja Vorteilsnahme sein !

Und zu Nahles und & Co. gibt es nur soviel zu sagen:
-> Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste im ganzen Land ?
Antwort des Spiegels:
Geh 'mal aus dem Weg - sonst kann ich nichts sehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTRoadkill 19.12.2011, 13:18
11. Ich hab' es so satt

Zitat von sysop
Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur - und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.
Ach, Herr Fleischhauer! Macht Ihnen das eigentlich Spaß, den der Aufrichtigkeit hinterhechelnden Herrn Wulff, seines Zeichens Bundespräsident, zu verteidigen? Oder mussten Sie sich hier zur Verteidigung konservativer Protagonisten deutscher Politik zu Beginn des 21. Jahrhunderts quälen? Aber Sippenverhaftungen behaupten Sie ja immer nur links von Ihren eigene Meinungen ...

Von Herrn Wulff will ich einfach nicht mehr hören, dass er eingesteht und sich entschuldigt. Als Bürger möchte ich sehen und verstehen, dass er aus seinen Fehlern gelernt hat. Offensichtlich ist er diesbezüglich aber dumm. Die Fehler, die ich ihm anlaste, sind: private Nähe zu Unternehmern, Industriellen, Wirtschaftslenkern. Und ja: das Ganze auch noch besch... kaschiert. Da nehme ich ihm auch noch den handwerklichen Fehler übel ;-)

Was repräsentiert denn Herr Wulff? Den Staat? Unsere Gesellschaft? Puh, sind wir wirklich so viele Wirtschaftsgünstlinge? Nein, diese herausragende Eigenschaft Wulffs möchten sicherlich viele Bundesbürger nicht mit dem Amt des Bundespräsidenten verbunden wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 19.12.2011, 13:19
12. Auch hier gilt

Zitat von sysop
Er hat sich von einem langjährigen Freund Geld geliehen
Hier gilt analog das, was Stefan Kuzmany über die entprechende Jauch-Sendung sagte: Wer Herrn Fleischauer als Verteidiger hat, braucht seine Angreifer nicht zu fürchten.

Herr Fleischauer unterstellt dem Bundespräsidenten mit obigem Zitat, den niedersächsischen Landtag glatt belogen zu haben und die Öffentlichkeit immer noch zu belügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 19.12.2011, 13:23
13. Ich würde gegen sie gerichtlich vorgehen

Zitat von diwoccs
.... Aber das Parlament belügen : das reicht für einen Rücktritt. Das war auch keine Fahrlässigkeit, sondern bewusstes Lügen.
Ganz ehrlich, würde es um mich gehen, ich würde gegen sie vorgehen. Der Bundespräsident hat nach jetzigen Kenntnisstand alle einschlägigen Fragen eindeutig und richtig beantwortet. Das ist der Fakt.

Sie bezeichnen unseren Bundespräsident jetzt als Lügner. Also, ich würde gegen sie vorgehen. Aber sie haben ja nicht mich als Lügner bezeichnet und weiterhin ist ja klar, dass sie zu unbedeutend sind, als das sie jemand ernst nimmt.

Aber ich rate ihnen für die Zukunft. Bevor sie andere als Lügner bezeichnen, informieren sie sich erstmals und seien sie sich ihrer Sache sicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mexi42 19.12.2011, 13:23
14. Warum ...

ratifiziert das Parlament nicht das UNCAC-Abkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderne21 19.12.2011, 13:23
15. Schaden für Demokratie

Wenn die Tugendrichter überziehen, besteht in der Tat die Gefahr zunehmender Pilitikverdrossenheit und abnehmender Wahlbeteiligung auf breiter Ebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_tetzlaff 19.12.2011, 13:24
16.

Zitat von diwoccs
... aber die Tatsache, dass er Geld zu günstigen Bedingungen angenommen hat, dass er seine Verbindung als BP nutzt, um kostenlos Urlaub zu machen - all das ist möglicherweise kein Straftatbestand, obwohl es bananenrepublikanische Züge der Korruption zeigt. Aber das Parlament belügen : das reicht für einen Rücktritt. Das war auch keine Fahrlässigkeit, sondern bewusstes Lügen.
Sorry, aber wer eine Kredit zu 4% nimmt, wenn er auch 2% bekommen kann, wer nicht bei Bekannten übernachtet, sondern ins Hotel geht, weil es einem Neidhammel nicht gefallen könnte, der ist in meinen Augen geistig behindert. Das gilt auch für Bundespräsidenten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paretooptimal 19.12.2011, 13:24
17. Politiker-Sprichwort

Der Wulff hält sich wohl an ein Zitat von George Bernard Shaw:
"Für einen Politiker ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen."
Für Wulff, der immer noch nicht die Wahrheit sagt, wird es aber trotzdem sehr eng werden. Seine Reputation ist ohnehin nicht mehr da. Hoffentlich hält der keine Weihnachtsansprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Superbeowulf 19.12.2011, 13:26
18. Schlimmer als Unmoral? Die Doppelmoral!

Zitat von
Welches Vergehen zur Verhandlung kommt, hängt an der Laune der Ankläger - und die wiederum nicht selten an der politischen Provenienz des Angeklagten. Dieselbe Frau Nahles, die nun Wulffs Verhalten ganz "unerträglich" findet, hatte umgekehrt keinerlei Einwände, als sich der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck eine Geburtstagssause aus Gebührengeldern des ZDF sponsern ließ.
Mal wieder ins Schwarze getroffen.
Ich bin kein großer Fan von Leuten wie Wulff, Guttenberg und Co. Aber die Frage nach den wahren Ursachen der "Empörung" ist schon berechtigt. Warum kommen nur Plagiate von konservativen und liberalen Politikern ans Tageslicht? Wäre Guttenberg so unter Beschuss geraten, wenn er ein Grüner gewesen wäre? Ist das mediale Hochspielen von (moralischen) Fehltritten gewisser Personenkreise vielleicht politisch motiviert?

Solche und andere Fragen müssen erlaubt sein, werden aber nicht gestellt, weil die Verantwortlichen sich vor den Antworten scheuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 19.12.2011, 13:31
19. Gut gebrüllt, Löwe...

..aber nach wie vor gilt zum Thema Schafsköpfigkeit
:
Man kanns ja tun - nur darf man sich eben nicht erwischen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31